Snamenskoje (Kaliningrad, Tschernjachowsk) - LinkFang.de





Snamenskoje (Kaliningrad, Tschernjachowsk)


Untergegangener Ort
Snamenskoje/Triaken (Schwerfelde)
Знаменское
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Tschernjachowsk
Gegründet {{#property:P571}}
Frühere Namen Triaken (um 1727),
Trojacken (um 1732),
Groß Triaken (1905),
Groß Triacken (um 1912),
Triaken Ksp. Jodlauken (bis 1938),
Schwerfelde (1938–1946)
Zeitzone UTC+2
Geographische Lage
Koordinaten }

Snamenskoje (russisch Знаменское, deutsch Triaken (Kirchspiel Jodlauken), 1938–1945 Schwerfelde) ist eine ehemalige Ortschaft bei Tschernjachowsk (Insterburg) in der russischen Oblast Kaliningrad.

In der alten prußischen Sprache bedeutete Triaken Drei-Achen, d. h. drei Wasser oder Teiche.

Geschichte

Bis 1945 gehörte Triaken, das am 16. Juli 1938 in Schwerfelde umbenannt wurde, zum Amtsbezirk Jodlauken (1938–1946 Schwalbental, heute Wolodarowka) des Landkreises Insterburg in Ostpreußen, wohin es bereits seit 1785 gepfarrt war. 1933 lebten in dem Dorf 261 Einwohner, 1939 waren es 281.

1947 wurde der Ort in Snamenskoje umbenannt.[1] In der ersten Hälfte der 1980er-Jahre existierte das Dorf nicht mehr.[2] Die ehemalige Ortslage befindet sich im äußersten Südwesten des Rajons Tschernjachowsk auf dem Territorium des Dorfes Wolodarowka (Jodlauken/Schwalbental) der Landgemeinde Swoboda (bis 1938 Jänischken, 1938–1946 Jänichen).

Das frühere Triaken (Kirchspiel Jodlauken) südwestlich von Insterburg ist nicht zu verwechseln mit einem weiteren, gleichnamigen, im Kreis Insterburg nordwestlich der Stadt gelegenen Dorf, das zum Kirchspiel Berschkallen (heute Gremjatschje) gehörte, 1938 in Tricken und 1950 zusammen mit dem benachbarten Grüneberg in Katschalowo umbenannt wurde und heute ebenfalls nicht mehr existiert.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 ноября 1947 г. «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR vom 17. November 1947: Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad)
  2. Sowjetische Generalstabskarte 1:100.000, Blatt N-34-56 (Ausgabe 1987, Geländezustand 1980–1984)

Kategorien: Wüstung in der Oblast Kaliningrad

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Snamenskoje (Kaliningrad, Tschernjachowsk) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.