Sliwowitz - LinkFang.de





Sliwowitz


Sliwowitz ist die gebräuchliche Bezeichnung für einen Obstbrand aus Pflaumen. Der Name ist vom slawischen Wort sliwa für Zwetschge abgeleitet. Andere gebräuchliche Namen sind: Slibowitz, Slivovic, Slivovitz, serbisch, bosnisch und kroatisch šljivovica bzw. шљивовица, slowakisch slivovica, slowenisch slivovka, tschechisch slivovice, polnisch śliwowica, ungarisch slivovica oder sligovica, bulgarisch сливова oder сливовица/slivoviza.

Beschreibung

Der Alkoholgehalt beträgt mindestens 37,5 Volumenprozent.

Sliwowitz gibt es in zwei Farben:

  • Gold – gelagert in Fässern, gelblich gefärbt und aromatisiert durch das Holz, aus dem die Fässer hergestellt wurden.
  • Weiß – gelagert in Flaschen, farblos.

Außerdem ist es von Bedeutung, welche Holzart man für die Fässer verwendet. Meistens sind es Eichenfässer, wobei Robinienfässer sehr zu bevorzugen sind, da diese dem Schnaps eine ganz spezielle gelbe Farbe verleihen. In Serbien wird der Sliwowitz auch bevorzugt in Fässern aus dem Holz des Maulbeerbaums gelagert. Im mährischen Teil Tschechiens gilt das dort als Slivovice bezeichnete Getränk ebenso wie in der Slowakei (Slivovica) als Nationalgetränk. Durch diese Beliebtheit des Getränkes findet man vor allem in ländlichen Gebieten viele Schwarzbrenner[1][2] aber auch eine ganze Reihe lizenzierter Kleinbrennereien in der gesamten Tschechischen Republik.[3] Ebenso ist die śliwowica im Südosten Polens, besonders um die Ortschaft Wiesendorf bei Neu-Sandez, sehr verbreitet. Mit bis zu 70 % Alkoholgehalt gehört die Śliwowica zu den härtesten Spirituosen überhaupt. Auch in der Steiermark wird Sliwowitz erzeugt.

Ähnliche Getränke

  • Zwetschgenwasser
  • Klekovača, ein mit Wacholderbeeren aromatisierter Sliwowitz
  • Auf dem Balkan ist auch der „Šumadijski čaj“ bekannt, der ähnlich wie Glühwein im Winter zur empfundenen Aufwärmung des Körpers dienen soll. Hierbei wird Zucker in einer Pfanne gebräunt, mit Honig unterrührt, danach mit Sliwovitz übergossen und dann heiß getrunken.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Jan Hildprandt, Prager Zeitung, 23. September 2004, Artikel: Der Sliwowitz - das Nationalgetränk Tschechiens (PDF-Datei 0,3 MB, eingesehen am 10. März 2011)
  2. Radek Bartoníček, Artikel: Slivovice: pálení začíná – Artikel über Schwarzbrenner in der mährischen Slowakei, slovacko.org (eingesehen am 10. März 2011)
  3. "Unvollständiges Verzeichnis von lizenzierten Obstzüchterbrennereien" (Pěstitelské pálenice) in der Tschechischen Republik [1]

Weblinks

 Commons: Sliwowitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Obstbrand

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sliwowitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.