Skistock - LinkFang.de





Skistock


Ein Skistock ist ein Stab, der – heute in der Regel paarweise – bei fast allen Skisportarten zum Abstützen, zum Anschieben, zum Aufrichten, zum Halten des Gleichgewichts und zur Unterstützung des Bewegungsablaufs (siehe Stockeinsatz) verwendet wird. Einige Skisportarten wie das Fun-Carving und das Skispringen verzichten auf Skistöcke.

Historisches

In den Anfängen des alpinen Skisports wurde ein einzelner Stab aus Holz mit einer Länge von bis zu 2,50 m verwendet. Der Sportler hielt den Stab mit beiden Händen und setzte ihn beim Fahren an der Kurveninnenseite ein.

Im nordischen Skilauf, wo man sich mit den Skiern häufiger in ebenen Landschaften fortbewegte, gab es von Anfang an zwei Stöcke mit Tellern nach dem Prinzip des Schneeschuhs. Diese Stöcke wurden auch bald mit Halteschlaufen aus Leder ausgestattet.

Bauform

Heute sind Skistöcke meist hohle Stäbe aus Leichtmetall, Faserverbundkunststoff oder Kombinationen dieser Materialien. Der Durchmesser des Stabes liegt in der Regel in einem Bereich von einem bis zwei Zentimetern, typische Längen liegen im Bereich von hüfthoch im alpinen Skisport bis hin zu augenhoch bei der Skatingtechnik im Skilanglauf. Für den Abfahrtslauf sind die Skistöcke gebogen, damit sie in der Abfahrtshocke besonders aerodynamisch an den Körper gehalten werden können. Die Form der Abfahrtsskistöcke wurde von Erwin Stricker entwickelt.[1]

Am oberen Ende des Skistocks ist ein Griff angebracht. Am Griff ist meist eine Halteschlaufe oder eine vergleichbare Vorrichtung angebracht die dafür sorgt, dass der Stock kurz locker- oder losgelassen werden kann, ohne dass er verloren geht.

Das untere Ende des Skistocks ist üblicherweise auf einer Länge von 5 bis 10 cm konisch geformt und läuft in einer harten Spitze aus. Etwa eine Handbreit oberhalb der Spitze sitzt ein sogenannter Teller der verhindert, dass der Stock beim Einsatz zu tief in den Schnee eindringt. Der Teller hat – je nach Einsatzzweck – unterschiedliche Form und Größe. Teller für Abfahrtslauf sind meist rund mit wenigen Zentimetern Durchmesser. Teller für den Einsatz im Tiefschnee sind oft sternförmig mit 10–15 cm Durchmesser. Teller für Langlauf sind asymmetrisch geformt und haben meist wenig Fläche in Laufrichtung gesehen vor dem Stab.

Eine Sonderform des Skistocks ist der Teleskopstock, der sich in der Länge anpassen und transportfreundlich zusammenschieben lässt. Teleskopstöcke werden vorwiegend von Skitourengehern und (Schneeschuh-)wanderern eingesetzt.

Quellen

  1. Tageszeitung Dolomiten, Nr 226/2010 vom 29. September 2010, S. 5.

Weblinks

 Wiktionary: Skistock – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Ski

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Skistock (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.