Skiren - LinkFang.de





Skiren


Die Skiren waren ein germanischer Volksstamm im Osten Mitteleuropas.

Der Name „Skiren“ gehört zu den ältesten belegten germanischen Ethnonymen.[1] In den Quellen werden sie nur vereinzelt erwähnt. Tacitus und Ptolemaios berichten nicht über sie, dafür aber Plinius der Ältere.[2] Mit den Bastarnen zogen große Teile der Skiren um 200 v. Chr. in die Region am Schwarzen Meer. Die Skiren werden in der folgenden Zeit namentlich nicht erwähnt; erst die spätantike „Veroneser Völkertafel“ verzeichnet sie wieder.[3] Nachdem sie – wohl im Jahr 381 – vergeblich versucht hatten, in das römische Reich einzudringen, wurden sie in der Völkerwanderungszeit im 5. Jahrhundert von den Hunnen unterworfen. Nach dem Tod Attilas im Jahr 453 errichtete Edekon ein kurzlebiges Skirenreich im Alföld, das aber bereits im Jahr 469 unterging. Teile der Skiren zogen mit West- und Ostgoten nach Westen, andere traten als Föderaten in römische Dienste. Unter diesen Föderaten war auch der Sohn Edekons, Odoaker, der nach der Absetzung des letzten weströmischen Kaisers Romulus Augustulus im Jahr 476 von den italischen Föderatentruppen zum König ausgerufen wurde. Die Skiren als intakte gens hatten zu dieser Zeit bereits aufgehört zu existieren.[4]

Die in der älteren Forschung oft als skirische Dynastie (bzw. als Volksgruppe) bezeichneten „Turkilingen“ sind wohl ein historisches Phantom. Sie gehen sehr wahrscheinlich auf ein Missverständnis des Geschichtsschreibers Jordanes zurück, der als einziger davon berichtet und zwar immer in Verbindung mit Odoaker. Da ein anderer Sohn Edekons, Onoulf, in einer Quelle als Sohn eines Thüringers bezeichnet wird,[5] beruht darauf wohl auch der Fehler des Jordanes.[6]

Literatur

Anmerkungen

  1. Stefan ZimmerSkiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 639.
  2. Helmut CastritiusSkiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 640–641.
  3. Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 641.
  4. Zur späten Geschichte der Skiren vgl. Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 643–644.
  5. Suda, Stichwort Kata patera kai mêtera, Adler-Nummer: kappa 693, Suda-Online
  6. Vgl. dazu auch Helmut Castritius: Skiren. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 28, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-018207-6, S. 643.

Kategorien: Germanischer Stamm | Skiren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Skiren (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.