Skeiðará - LinkFang.de





Skeiðará


Skeiðará
Jökulsá (Landnahmebuch)

Der Fluss auf dem nach ihm benannten Sandur

Daten
Lage Island
Flusssystem Skeiðará
Quelle Grímsvötn, subglaziale Seen unter dem Vatnajökull
Mündung Atlantischer Ozean, Südküste Islands, Skeiðarársandur
Mündungshöhe m
Länge 30 km
Einzugsgebiet 1000 km²

Abfluss MQ
MHQ
HHQ
10 m³/s
200 m³/s
bei Gletscherläufen gemessen ca. 45.000 m³/s
Durchflossene Seen Grímsvötn

}}

Die Skeiðará ist ein relativ kurzer Gletscherfluss (ca. 30 km lang), der dem nach ihm benannten Gletscher Skeiðarárjökull im Süden Islands entspringt. Dieser liegt innerhalb des Vatnajökull-Nationalparks.

Wichtigste Daten

Der Fluss entspringt in den vulkanischen Gletscherseen Grímsvötn und hat vom Gletschertor des Skeiðarárjökull an gemessen, einer nach ihm benannten Gletscherzunge des Vatnajökull, eine Länge von 30 km.

Die mittlere Wassermenge beträgt 200 m³/s, im Winter kann sich diese auf nur 10 m³/s reduzieren.

Trotzdem handelt es sich um einen der mächtigsten Flüsse des Landes,[1] der auf eine Abflussmenge anschwellen kann, die - soweit bisher gemessen - mehr 20 % von der des Amazonas betragen kann.

Gletscherläufe

Die Skeiðará war und ist Schauplatz eines Phänomens, das in Island Gletscherlauf genannt wird.

Durch vulkanische Tätigkeit unter einem Gletscher, in dem Fall des Grímsvötn-Zentralvulkans, der sich unter dem großen Gletscherschild des Vatnajökull befindet, tauen bei einem Ausbruch in kürzester Zeit ungeheure Eismengen.

Diese durchbrechen die Eisbarriere vor sich, wenn sich in den subglazialen Seen genügend Wasser angesammelt hat. Das Eis schwimmt auf dem Wasser auf und eine oft riesige Flutwelle, die aus einer Mischung von Wasser, Eis und Sedimenten besteht, ergießt sich zu Tal. Der letzte große Gletscherlauf aus dem den Grímsvötn benachbarten Gjálp strömte im Jahre 1996 über die schwarze Schwemmlandebene des Skeiðarásandurs und beschädigte dabei die Ringstraße schwer.[2]

Monumente dieser Flut stehen noch auf dem Sander. Ein Film dokumentiert den Ablauf und ist im Nationalparkzentrum Skaftafell zu sehen.

2004 fand das bisher letzte solche Ereignis statt. Es erreichte jedoch bei Weitem nicht die Ausmaße seines Vorläufers.[3]

Zu Beginn des November 2010 konnten Anzeichen eines neuerlichen Gletscherlaufes auf dem Sandur festgestellt werden. In der Nacht zum 1. November beschädigte ein kleiner Eisberg eine Stromlinie ziemlich stark, so dass in Kirkjubæjarklaustur der Strom ausfiel.[4][5] Gleichzeitig erschütterte ein Erdbeben den Berg Grímsfjall, der Teil der Grímsvötn-Caldera ist.[6]

Es stellte sich in der Folge heraus, dass dies offenbar Vorzeichen des bevorstehenden Ausbruchs der Grímsvötn im Mai 2011 waren. [7]

Skeiðarársandur

Durch die zahlreichen Gletscherläufe hat die Skeiðará fruchtbares Land zerstört und einen Sander, den Skeiðarársandur gebildet. Dabei handelt es sich um eine von Bächen, Flüssen und Prielen durchzogene schwarze Sandebene, über die auf ca. 35 km die Ringstraße zwischen Kirkjubæjarklaustur und Skaftafell verläuft.

Der Grímsvötn-Vulkan ist einer der am besten überwachten Vulkane des Landes. Vorhersagen über eine Flutwelle können mit langer Vorlaufzeit getroffen werden, da der Vulkan ca. 50 km vom Sander entfernt liegt und das Gefälle nicht sehr groß ist.

Siehe auch

Literatur

  • Hjörleifur Guttormsson, Oddur Sigurðson: Leyndardómur Vatnajökuls. Viðerni, fjöll og byggðir. Stórbrotin náttúra, eldgos og jökulhlaup. Reykjavík (Fjöll og firnindi) 1997 ISBN 9979-60-325-9

Weblinks

 Commons: Skeiðará  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Íslandshandbókin. 2. bindi. 1989, S. 676
  2. vgl. http://wayback.vefsafn.is/wayback/20060523000000/www.jardvis.hi.is/page/ies_gjalp1996 Nordic Volcanologic Institute zum Ausbruch im Gjálp 1996 (englisch); Zugriff: 1. November 2010
  3. vgl. http://www.jardvis.hi.is/page/ies_grimsvötn2004 Nordic Volcanologic Institute zum Ausbruch 2004 in den Grímsvötn; Zugriff: 1. November 2010
  4. http://www.ruv.is/frett/603_rummetrar_rennsli_a_sekundu Website der Staatlichen isländischen Rundfunkanstalten (isländisch); Zugriff: 1. November 2010
  5. http://mbl.is/frettir/innlent/2010/11/01/gaeti_nad_hamarki_a_3_solarhringum?ref=fphelst Website der Zeitung Morgunblaðið (isländisch); Zugriff: 1. November 2010
  6. http://www.ruv.is/frett/jardskjalfti_vard_vid_Grimsfjall (isländisch); Zugriff: 1. November 2010
  7. IMO, websites related to the Grímsvötn eruption 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Skeiðará (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.