Sivuca - LinkFang.de





Sivuca


Sivuca (* 26. Mai 1930 in Itabaiana im brasilianischen Bundesstaat Paraíba; † 14. Dezember 2006 in João Pessoa), eigentlich Severino Dias de Oliveira, war einer der bekanntesten Akkordeonspieler Brasiliens.

Biografie

Er begann im Alter von 9 Jahren mit dem Akkordeonspiel und hatte schon bald kleine Auftritte. Mit 15 Jahren zog Sivuca nach Recife, der Hauptstadt von Pernambuco, wo er seinen Künstlernamen annahm und seine musikalische Karriere beim Radio begann. Mit 18 Jahren wurde er Schüler von Guerra Peixe, bei dem er Arrangement und Komposition studierte. 1950 nahm er mit seinem Partner Humberto Teixeira sein erstes Album auf und schrieb seine erste erfolgreiche Komposition Adeus Maria Fulô. 1955 zog Sivuca nach Rio de Janeiro, um dort bei Radio und Fernsehen zu arbeiten. In den folgenden Jahren folgten Reisen nach Frankreich und Portugal.

1964 zog Sivuca nach New York, wo er 12 Jahre blieb. Dort arbeitete er unter anderem mit Hermeto Pascoal, Airto Moreira, Miriam Makeba sowie Glorinha Gadelha, die seine Frau wurde, zusammen. Mit ihr zusammen entstand die Komposition Feira de Mangaio, die als ein Klassiker des Forró gilt.

In den 1970er Jahren stieg die Popularität von Sivuca weiter an. Er nahm eine Reihe von Schallplatten auf und hat bis zu seinem Tod viele Konzertreisen durch verschiedene Länder gemacht. Er starb an Krebs.

Diskografie

  • Motivo para Dançar, 1956
  • Motivo para Dançar Nº 2 - Sivuca e Seu Conjunto, 1957
  • Rendez-vous a Rio, 1965
  • Golden Bossa Nova Guitar, 1968
  • Sivuca, 1968
  • Putte Wickman & Sivuca, 1969
  • Sivuca, 1969
  • Joy - Trilha Sonora do Musical - Oscar Brown Jr., Jean Pace, Sivuca, 1970
  • Sivuca, 1973[1]
  • Live at the Village Gate, 1975[2]
  • Sivuca e Rosinha de Valença Ao Vivo, 1977
  • Sivucam, 1978
  • Forró e Frevo, 1980
  • Cabelo de Milho, 1980
  • Forró e Frevo Vol. 2, 1982
  • Vou Vida Afora, 1982
  • Onça Caetana, 1983
  • Forró e Frevo Vol. 3, 1983
  • Forró e Frevo Vol. 4, 1984
  • Sivuca & Chiquinho Do Acordeon, 1984
  • Som Brasil, 1985
  • Chiko's Bar, - Toots Thielemans & Sivuca, 1986
  • Rendez-Vous in Rio, Sivuca, Toots Thielemans, Silvia, 1986
  • Sanfona e Realejo, 1987
  • Let's Vamos, - Sivuca & Guitars Unlimited, 1987
  • Um Pé No Asfalto, Um Pé Na Buraqueira, 1990
  • Pau Doido, 1993
  • Enfim Solo, 1997

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sivuca - Sivuca at Discogs
  2. Sivuca - Live at the Village Gate at Discogs


Kategorien: Akkordeonist | Gestorben 2006 | Geboren 1930 | Musiker (Brasilien) | Brasilianer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sivuca (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.