Sisak - LinkFang.de





Sisak


Dieser Artikel beschreibt die Stadt Sisak in Kroatien. Für den gleichnamigen Fluss siehe Sisak (Fluss).
}}
Sisak
Basisdaten
Staat:  Kroatien
Gespanschaft:  Sisak-Moslavina
Höhe: 100 m. i. J.
Fläche: 422,75 km²
Einwohner: 47.768 (2011)
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 044
Postleitzahl: 44 000
Kfz-Kennzeichen: SK
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl. )
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Kristina Ikić Baniček (SDP)
Koalitionspartner: HNS, HSU
Website:

{

Sisak [ˈsiːsak] (deutsch historisch Sissek, ungarisch Sziszek, lat. Siscia, italienisch Sisek) ist eine ungefähr 48.000 Einwohner zählende Stadt in Kroatien. Die Stadt liegt an der Mündung der Kupa in die Save, welche ab hier schiffbar wird, und besitzt einen Hafen. In der Stadt sind Erdöl-, Eisen-, Stahl-, Lebensmittel- und Chemieindustrie angesiedelt. Außerdem existieren für Heilzwecke genutzte Jodquellen.

Geschichte

Sisak trug in der Zeit der Kelten den Namen Segestia.

In Römerzeit war Siscia eine große und wichtige Stadt der Provinz Pannonien mit ungefähr 30.000 Einwohnern. Von der Zeit zwischen 262 und 383 sind in Siscia geprägte Münzen erhalten.

Die Stadt war Sitz eines römisch-katholischen Bistums. Der erste heute bekannte Bischof war Quirinus von Siscia, der 309 den Märtyrertod starb und als Heiliger verehrt wird. Bis ins Jahr 590 sind weitere Bischöfe namentlich überliefert.

Sisak war im 9. Jahrhundert Mittelpunkt eines unter fränkischer Oberhoheit stehenden Fürstentums Pannonisch-Kroatien (lateinisch Pannonia inferior), mit den Fürsten Ljudevit (reg. 810–823), Ratimir und Braslav (reg. 880–896).

Im Jahr 901 wurde das Gebiet kurz von den Ungarn erobert. Dann wurde es Teil des vereinigten kroatischen Königreichs, das bis 1102 eigenständig blieb. Nachdem wurde es mehr als 800 Jahre im Kroatien im Staatsverband mit Ungarn.

Am 22. Juni 1593 fand hier um die Festung Sisak die Schlacht bei Sissek zwischen der Habsburgermonarchie und dem Osmanischen Reich statt. Es war einer der ersten Siege über die Osmanen. Sisak, ungarisch Sziszek, war seit 1745 verwaltungsmäßig Teil des Königreichs Kroatien und Slawonien, im Komitat Agram sowie Verwaltungssitz des Stuhlbezirks Sziszek.

Im Zweiten Weltkrieg richtete das Vasallenregime des Unabhängigen Staats Kroatien in Sisak das KZ Sisak ein, das offiziell ein Umerziehungslager für Kinder aus jüdischen, serbischen und Roma-Familien war, jedoch durch die Verbreitung von Krankheiten und durch Hunger praktisch zu einem Vernichtungslager wurde. Am 22. Juni 1941 begann in Sisak der bewaffnete Widerstand gegen die Ustascha.

Zu Beginn des Jugoslawienkrieges 1991 wurde bei Glina, südwestlich von Sisak, der deutsche Journalist Egon Scotland auf der Suche nach einer befreundeten Journalistin in seinem als Pressefahrzeug gekennzeichneten Auto von serbischen Paramilitärs angeschossen. Er verstarb am selben Tag in Sisak.

Sehenswürdigkeiten

Städtepartnerschaften

Sisak unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Sisak  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort in der Gespanschaft Sisak-Moslavina

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sisak (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.