Sintrax - LinkFang.de





Sintrax


Sintrax ist eine Kurzbezeichnung für die bis in die 1960er-Jahre produzierte Sintrax-Kaffeemaschine, ein haushaltstaugliches Laborgerät aus hitzebeständigem Borosilikatglas, das den technischen Vorgang der Kaffeezubereitung transparent macht. Der Arbeitsweise nach ist die Sintrax den Vakuumbereitern zuzuordnen, eine Typus der schon im 19. Jahrhundert Tradition hat. Die eigentliche technische Neuerung war das feuerfeste Glas.

Die Sintrax wurde erstmals 1926 von den Jenaer Glaswerken Schott & Gen. vorgestellt.

Eine zeitgenössische Kaffeemaschine nach dem Sintrax-Prinzip

Das abgebildete Modell der Firma Bodum ist keine Sintrax. Es hat nichts mit SCHOTT & GEN., JENA zu tun und mit der Sintrax nur die Arbeitsweise gemein.

Designgeschichte

Obwohl es sich bei dem Gerät selbst um ein heute fast vergessenes Haushaltsgerät handelt, haben zahlreiche namhafte Designer über Jahrzehnte hinweg neue Entwürfe der Sintrax für Jenaer Glas (späterer Produktionsstandort: Mainz) vorgelegt.

Entgegen einer oft genannten Darstellung wurde das erste Gerät nicht vom Bauhauslehrer Gerhard Marcks entwickelt, sondern war ein Werksentwurf eines heute unbekannten Entwicklers. Es wurde 1926 auf der Leipziger Messe vorgestellt[1], auf einer Werbepostkarte abgebildet, und der Name Sintrax – eine Wortschöpfung aus den Begriffen Sintern und Extrahieren – im gleichen Jahr als Marke vom Reichspatentamt eingetragen.

Der „Giebichensteiner“ Gerhard Marcks (bis 1925 war er Meister am Weimarer Bauhaus) gestaltete dann 1926 im Auftrag von Erich Schott eine neue Form für das Jenaer Glaswerk, die schon Anfang 1927 in Produktion ging. Sein Entwurf wurde erstmals 1928 in der Zeitschrift „Die Form“ des Deutschen Werkbundes abgebildet und als „vollständig neu durchgearbeitet“ beworben [2].

Von Wilhelm Wagenfeld erhielt die Sintrax 1932 einen neuen Griff, der den von Erich Schott bemängelten Eindruck der „Kopflastigkeit“ deutlich minderte. Statt des bogenartig (wie ein umgekehrtes U) geschwungenen Henkels kennzeichnete die Sintrax nun ein schlichter, waagerecht abstehender Holzstiel, der von anderen Wagenfeld-Entwürfen bekannt ist. In verschiedenen Größen hergestellt (mit Fassungsvermögen ab 1/4 Liter), dürfte dies die Sintrax sein, die heute am zweit-häufigsten zu finden ist. Die 'Wagenfeld-Sintrax' wurde bis 1939 hergestellt und nach dem Zweiten Weltkrieg in Jena von 1951 bis 1954.

1948 entwarf der langjährige Leiter der Zwieseler Glasfachschule, Prof. Bruno Mauder, im Auftrag Erich Schotts eine neue Sintrax. Es war eine seiner letzten Arbeiten. Seine Sintrax wurde in Mainz mit wenigen Modifizierungen bis 1963 gefertigt, eine ähnliche Variante in Jena bis 1966.

Die 'Sintrax 52' wurde als vorletztes Modell im Mainzer Werk gleich in 5 Größen produziert. Entgegen den anderen Sintrax-Versionen, für die namhafte Entwerfer benannt werden können, ist dies ein Werksentwurf. Die Gefäßkörper fielen weniger ballonförmig aus als bei der 'Mauder-Sintrax' und auch der geknickte Kunststoff-Griff war deutlich schlichter.

In weitaus geringerer Stückzahl und nur in den Jahren 1964 bis 1968 produzierte Schott in Mainz das letzte Modell der Sintrax. Es wurde nur in einer Größe angeboten. Heinrich Löffelhardt gestaltete es so, dass die symmetrische Anlage der gläsernen Gefäße in der Grundform einer Sanduhr ähnelte. Durch eigene Griff-Teile, gleich dimensionierte Öffnungen beider Gefäße (so dass ein Glasdeckel beim Kaffeekochen und darauf beim Servieren benutzt werden konnte), übertraf diese Maschine ihre Vorgänger in puncto Handhabung. Die 'Löffelhardt-Sintrax' war ihren Vorgängern auch in der Zubereitungszeit überlegen. Diese Kriterien waren entscheidend, denn mittlerweile drängte die Konkurrenz mit elektrischen Kaffee-Automaten auf den Markt und dies war letztendlich der Grund für die kurze Produktionszeit der letzten Sintrax (ironischerweise ist anzumerken, dass die Glasgefäße der Kaffee-Automaten nicht selten von der Schott AG gefertigt wurden).

Löffelhardts Sintrax darf der geschlossenen Gesamtform, der Zubehörteile und des Zusammenspiels der gerundeten Gläser und der scharfen Formen der schwarzen Griffe wegen als konsequenteste bezeichnet werden; zugleich ist sie die am wenigsten bekannte. Ein Nachfolgemodell legte der Hersteller nicht mehr auf.

Literatur

  • Oliver Nagler: Kaffee für den glasgedeckten Tisch - Labortaugliches Spezialglas im Haushalt am Beispiel der „Sintrax 52“ Kaffeemaschine. In: Kulturgut - aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums, Hf. 18 (3/2008), S. 16-20. [1]

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift Die Schaulade, 1926, S. 11
  2. Helmut Hannes: Neues Jenaer Glas – Löffelhardts Entwürfe für Schott & Gen. Mainz. In: Burschel, Carlo (Hg.): Heinrich Löffelhardt. Industrieformen der 1950er bis 1960er Jahre aus Porzellan und Glas. Verlag Hauschild, Bremen, 2004. S. 97

Kategorien: Geschichte (Jena) | Küchenmaschine | Kaffeezubehör

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sintrax (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.