Sinologisches Seminar - LinkFang.de





Sinologisches Seminar


Sinologisches Seminar oder Institut für Sinologie nennen sich die sinologischen Institute der Universität Bonn, der Universität Freiburg, der Universität Heidelberg sowie der Universität Kiel.

Sinologisches Seminar der Universität Bonn

An der Universität Bonn lehrte der Geograf Ferdinand Freiherr von Richthofen (1833–1905), der mit einer Reihe von geografischen Werken über China hervortrat. Ein Lehrstuhl für Sinologie wurde unter Einwirkung des Orientalisten Paul Kahle (1875–1964) geschaffen. 1913 richtete man das Orientalische Seminar ein. In den Universitätschroniken von 1914 bis 1926 finden sich allerdings keine Angaben über sinologische Vorlesungen. Erst 1926/27, war es möglich, am Orientalischen Seminar eine Chinesischabteilung einzurichten und den Sinologen Erich Schmitt (1893–1955) als Professor zu verpflichten. Zusammen mit Dr. Lou You veröffentlichte Professor Schmitt 1939 in Shanghai ein deutsches Lehrbuch als Einführung in das moderne Hochchinesisch. Das Studium selbst stieß in seinem ersten Jahr mit 14 Studierenden auf reges Interesse. Für die Jahre 1938/39 betrug die Zahl der Studenten im Sommersemester 1938 nur 6, im Wintersemester 1938/39 nur noch 2 Studenten. Als einer der ersten in der Nachkriegszeit zu Bedeutung gelangenden Sinologen habilitierte sich Werner Eichhorn (1899–1990) im Jahre 1937 in Bonn. Eichhorn lehrte später in Göttingen und Frankfurt und machte sich während seiner Tübinger Professur mit Arbeiten wie Kulturgeschichte Chinas (1964), Die Religionen Chinas (1973) und Die alte chinesische Religion und das Staatskultwesen (1976) einen Namen. Im Jahre 1955 verstarb Professor Schmitt. Sein Nachfolger wurde 1956 Peter Olbricht (geb. 1909–2001). 1963 schließlich wurde an der Universität Bonn ein selbständiges Sinologisches Seminar gegründet, erster Inhaber Lehrstuhls war Professor Olbricht. Die Zusammenarbeit mit dem wenige Jahre zuvor in unmittelbarer Nachbarschaft wiedererrichteten Seminars für Orientalische Sprachen, führte dazu, dass die dort tätigen Lektoren Dr. Liu Mau-Tsai (geb. 1914) und Dr. Otto Ladstätter (geb. 1933) im akademischen Jahr 1963/64 in der Sinologie Übungen zur klassischen chinesischen Prosa, zu buddhistischen und konfuzianischen Schriften sowie über Romane des 17. und 18. Jahrhunderts abhielten. Nach Professor Olbrichts Emeritierung 1975 wurde der Lehrstuhl für Sinologie mit Rolf Trauzettel besetzt, der zuvor seit 1972 das Sinologische Seminar der Universität Göttingen mehrere Jahre geleitet hatte. Professor Trauzettel erlangte über die Sinologie hinaus Bekanntheit, als er 1968 zusammen mit Herbert Franke Das Chinesische Kaiserreich vorlegte.

Professoren:

Institut für Sinologie der Universität Freiburg

Die Freiburger Sinologie ist historisch-sozialwissenschaftlich geprägt und verbindet die interdisziplinäre Erforschung des Gegenstandes China mit der Ausbildung in der chinesischen Sprache. Starker Gegenwarts- und Praxisbezug gehören zu den herausragenden Merkmalen der Sinologie in Freiburg. Sinologie kann in Freiburg als BA im Haupt- und Nebenfach studiert werden. Ein MA-Studiengang in Kooperation mit der Universität Nanjing ist im Jahr 2013 angelaufen. Themenschwerpunkt in Forschung und Lehre ist das moderne China des 20. und 21. Jahrhunderts. Der BA-Studiengang verbindet ein intensives Sprachstudium mit einem strukturierten Überblick über Kernthemen der chinesischen Politik, Geschichte, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Eine Besonderheit der Freiburger Sinologie ist die Möglichkeit, im Nebenfach zwischen den Schwerpunkten „Chinesische Sprache und Fachkompetenz China“ sowie „Fachkompetenz China“ zu wählen. Die Ausrichtung „Fachkompetenz China“ richtet sich an Geistes- und Sozialwissenschaftler, die sich ohne Spracherwerb einen differenzierten Zugang zu chinabezogenen Fragestellungen aneignen möchten.

Professoren:

  • 1980–2005: Peter Greiner
  • 1989–2009: Harro von Senger
  • 2010- : Nicola Spakowski

Institut für Sinologie der Universität Heidelberg

Die Besonderheit der Sinologie an der Universität Heidelberg besteht darin, dass sie auf zwei Lehrstühle und zwei Studienfächer aufgeteilt ist.

Der Lehrstuhl für Sinologie I (Klassische Sinologie) vertritt den Bereich der vormodernen chinesischen Kultur bis 1840, während der Lehrstuhl für Sinologie II (Moderne Sinologie) für den Bereich der modernen chinesischen Sprache und Kultur bis in die Gegenwart hinein verantwortlich zeichnet.

Für alle Studierenden beginnt das Studium jeweils im Wintersemester mit dem Propädeutischen Jahr, das innerhalb zweier Semester und eines Zwischensemesterkurses mit zwanzig Stunden Sprachunterricht pro Woche die Grundlagen der modernen chinesischen Hochsprache vermittelt. Nach erfolgreichem Abschluss des Propädeutischen Jahres gilt es, sich für Sinologie I oder II als Haupt- oder Nebenfach sowie die anderen Nebenfächer zu entscheiden.

Professoren:

Sinologisches Seminar der Universität Kiel

Die Sinologie der Universität Kiel hat folgende Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte des modernen und vormodernen Chinas sowie „gender studies“. Das sinologische Seminar der Universität Kiel wird im Jahr 2008 geschlossen.

Professorin:

  • 1990- : Gudula Linck

Weblinks


Kategorien: Sinologie | Chinesisch-deutsche Beziehungen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sinologisches Seminar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.