Sinix - LinkFang.de





Sinix


Sinix / ReliantUnix
Basisdaten
Entwickler Siemens
Erscheinungsdatum 1984
Aktuelle Version 5.45 (ReliantUnix)
(1995)
Abstammung \ UNIX \ UNIX System V \ Xenix
  \ Sinix
Architekturen NS320xx, x86, MIPS
Lizenz Proprietär

Sinix ist ein 1984 von Siemens entwickelter Unix-Abkömmling und der Vorgänger von ReliantUnix. Ursprünglich von Siemens als reines PC-Unix für Intel-8086-CPUs 1984 vorgestellt (als Xenix-Lizenz/System-III), entwickelte Siemens Nixdorf das System später zunehmend als Server-Betriebssystem, die letzte 32-Bit-Version unter dem Namen Sinix ist 1995 mit Versionsnummer 5.43 erschienen, nachfolgende Versionen erschienen nur noch als ReliantUnix. Die Versionen 5.4x entsprachen den im X/Open Portability Guide vom 4. Juli 1995 festgelegten Richtlinien.

Besondere Eigenschaften

Ungewöhnlich und einzigartig war das ab Version 2 (für PC-MX/NS32032) angewandte Konzept der so genannten universes. Durch Eingabe eines Befehls konnte der Anwender zwischen verschiedenen Unix-Dialekten wählen:

  • sie war der „Siemens-Haus-Dialekt“ und System-III-basiert.
  • ucb entsprach einem 4.x-BSD.
  • att oder xopen entsprach AT&T SVR3.

Jedes dieser universes hatte seine eigenen Befehle, Header und Bibliotheken.

Sinix für Siemens PC

Sinix ist der Name der Siemens-Version des Softwareproduktes XENIX, welches aus dem UNIX System III unter der Lizenz von AT&T entstand.

Versionen
  • 1984: Sinix Version 1.0 (für PC-MX und PC-X)
  • 1986: Sinix Version 2.0 (für PC-MX2/4)

Zwischenzeitlich wurde mit Sinix-Z eine Version für Standard-PC mit Intel 80386 bzw. Intel 80486 Prozessor angeboten. Die Weiterentwicklung wurde 1990 zugunsten des Einsatzes von SCO UNIX eingestellt.

Plattformen

Ursprünglich für das Mehrplatzsystem PC-MX / 9780 (Intel Multibus Rechner mit 8086) entwickelt und auf die Workstation PC-X /9781 (80186 basiert) erweitert, wurden später Versionen für PC-MX2/4 (CPU: National Semiconductor NS320xx) und MX300/500 (NS32032, NS32332 und NS32532) portiert. Für die MX 300i und 500i erfolgte wiederum die Rückportierung nach Intel 486 und Pentium. Mit dem Wechsel zur MIPS basierten RM Serie erfolgte eine weitere Portierung.

Siehe auch

Literatur

  • Siemens: Betriebssystem Sinix – Buch 1 (U1901-J-Z95-1)
  • Siemens: Betriebssystem Sinix – Buch 2 (U1902-J-Z95-1)

Weblinks


Kategorien: Historische Software | Unix-Betriebssystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sinix (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.