Simonykees - LinkFang.de





Simonykees


Simonykees

Das Simonykees mit den Gubachspitzen (2009)

Lage Tirol, Österreich
Gebirge Hohe Tauern
Typ Talgletscher
Länge 3,5 km [1]
Fläche 1,99 km² (1998)[2]
Exposition Südost
Höhenbereich 3470 m ü. A. – 2370 m ü. A. [2]
Neigung ⌀ 25,8° (48 %) [2]
 
Entwässerung Simonybach → MaurerbachIselDrauDonau

Das Simonykees ist ein Gletscher in der Venedigergruppe der Hohen Tauern in Osttirol.

Lage

Das Simonykees erstreckt sich unterhalb der Simonyspitzen (3473 m bzw. 3442 m ü. A. ) und der Hinteren (3387 m ü. A. ) und Vorderen Gubachspitze (3316 m ü. A. ) in einer Höhe von rund 3470 bis 2370 m . Der Talgletscher fließt vom Alpenhauptkamm rund 5 km nach Südosten ins Maurertal. Im Westen schließt das Umbalkees an, im Nordosten das Maurerkees, nördlich des Grats auf Salzburger Seite liegt das Krimmler Kees. Unterhalb des Gletschers hat sich nach dem Rückzug der Gletscherzunge der Simonysee gebildet. Dieser entwässert über den Simonybach zum Maurerbach und weiter in die Isel. Das Simonykees liegt zur Gänze im Nationalpark Hohe Tauern. Benannt ist es wie die Simonyspitzen nach Friedrich Simony.

Daten

Der Gletscher wies im Jahr 1998 eine Fläche von 1,99 km² auf. Mit einer mittleren Neigung von 25,8° zählt er zu den steilsten Gletschern in Osttirol. Im Übergangsbereich zwischen Nährgebiet und Gletscherzunge in einer Höhe von rund 2675 m fällt das Simonykees über mehrere Steilstufen ab. Dort bilden sich zahlreiche Gletscherspalten.[2]

Rückgang

Wie die meisten Gletscher in den Alpen ist das Simonykees seit der Mitte des 19. Jahrhunderts von der Gletscherschmelze betroffen. Beim letzten Hochstand der Gletscher zum Ende der Kleinen Eiszeit um 1850 dehnte sich das Simonykees bis in den Bereich der heutigen Essener-Rostocker-Hütte auf rund 2200 m aus, wo heute die Endmoräne liegt. Seither zieht sich der Gletscher zurück, allein in den Jahren 1989/90 bis 2010/11 um 349 m. Damit liegt er im Durchschnitt der Osttiroler Gletscher.[2]

Weblinks

 Commons: Simonykees  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. World Glacier Monitoring Service (WGMS): Fluctuations of Glaciers 2005–2010 (Vol. X). Zürich 2012, S. 119 (PDF; 5 MB )
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Nationalpark Hohe Tauern: Gletschersteckbrief Simonykees (PDF; 9,9 MB)

Kategorien: Gletscher in Europa | Gletscher in den Alpen | Gletscher in Österreich | Venedigergruppe | Geographie (Osttirol)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Simonykees (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.