Simon Barere - LinkFang.de





Simon Barere


Simon Barere (eigtl. Barer, russ. Симон Барер; * 20. August jul./ 1. September 1896 greg. in Odessa, damals Russisches Kaiserreich , heute Ukraine; † 2. April 1951 in New York) war ein russischer Pianist. Er gilt als einer der technisch brillantesten Pianisten aller Zeiten.[1]

Leben

Geboren in einer armen jüdischen Familie als 11. von 13 Kindern, musste Barere nach dem Tod des Vaters bereits mit 11 Jahren den familiären Lebensunterhalt als Pianist in Stummfilmtheatern, Volksmusikgruppen und Restaurants mitbestreiten. Nach einigen Jahren an Odessas Kaiserl. Musikakademie wurde er im Alter von 16 Jahren am Sankt Petersburger Konservatorium durch Fürsprache von Alexander Glasunow aufgenommen, zunächst unterrichtet durch Anna Jessipowa, nach deren Tod durch Felix Blumenfeld.

1919 wurde Barere Professor am Kiewer Konservatorium, 1928 Kulturbotschafter in Riga. Während dieser Zeit waren ihm Auslandstourneen durch die Sowjethoheit verboten. 1932 emigrierte er nach Berlin, nach der Machtübernahme Hitlers 1933 nach Schweden. Zwischen 1934 und 1936 stieg Bareres internationaler Ruhm, und er ließ sich in den USA nieder. Am 2. April 1951 starb Barere während einer Aufführung des Grieg-Konzerts mit dem Philadelphia Orchestra unter Eugene Ormandy in der Carnegie Hall an einem Schlaganfall.

Barere gilt als der Pianist mit der mühelosesten Technik aller Zeiten.[2] Selbst in haarsträubenden Tempi ist bei den schwierigsten Werken nicht die Spur von Anstrengung zu hören, man meint, er könnte auch nochmal doppelt so schnell spielen (Der amerikanische Musikkritiker Harold Schonberg meinte, „je schwieriger die Musik,…, um so rascher spielte Barere“ und bezeichnete ihn als „Spiel-Maschine, die durch Geschwindigkeit, Genauigkeit und Mühelosigkeit verblüfft“[3]). Dabei verkommt das ganze nicht zur Zirkusnummer, sondern wird durch ernsten Ausdruck künstlerisch eingebettet[4].

Studioaufnahmen existieren nur aus dem Jahr 1936 bei His Master's Voice, eine Auswahl von Liszt und Chopin-Werken, sowie einigen russischen Komponisten. Legendär sind jedoch seine Mitschnitte aus der Carnegie Hall aus den Jahren 1946 bis 1949, die große Teile seines Repertoires (erneut v.a. Liszt, Chopin und Russen) darstellen.

Durch Bareres frühzeitigen Tod auf dem Gipfel seiner Kunst ist der Musikwelt ein ernstzunehmender Konkurrent von Vladimir Horowitz um den Platz des „Über-Virtuosen“ (Schonberg über Barere)[5] verloren gegangen.

Diskografie

Odeon 1929

  • Franz Liszt: Gnomenreigen
  • Frédéric Chopin: Etüde op 10/8; Walzer Nr. 5, op 42
  • Sergei Rachmaninow: Polka de W.R.

His Master's Voice 1934-36

  • Franz Liszt: La leggierezza; Petrarcha-Sonett N°104; Gnomenreigen; Réminiscences de Don Juan; Valse oubliée N°1; Rhapsodie espagnole
  • Frédéric Chopin: Scherzo Nr. 3, op 39; Mazurka Nr. 38, op 59/3; Walzer Nr. 5, op 42
  • Mili Balakirew: Islamej
  • Felix Blumenfeld: Etüde für die linke Hand
  • Alexander Glasunow: Etüde op 31/1
  • Alexander Skrjabin: Etüden opp 2/1, 8/12
  • Leopold Godowsky: Renaissance Nr. 6 Tambourin, 12 Gigue
  • Robert Schumann: Toccata op 7

Carnegie Hall live 1946-49

alle Aufnahmen sind u. a. bei APR (Appian Publications & Recordings) erschienen

Literatur

Grove Dictionary of Music and Musicians, Band 2, 2001, Seite 725 (englisch)

Weblinks

Quellen

  1. Der Gramophone Good CD Guide 1993 bezeichnete ihn in der Rezension seiner HMV-Einspielungen als „einen der größten Klavierheroen des Jahrhunderts“
  2. Gramophone Guide: „eine Technik, die Schwierigkeiten nicht kannte“
  3. Schonberg: Die großen Pianisten, München 1965, p.379
  4. Gramophone Guide: „ein musikalischer Geschmack, der von vulgärer Darstellung großen Abstand hielt“
  5. Schonberg: Die großen Pianisten, München 1965, p.379. Der Gramophone Guide bezeichnet beide als aus der „Generation der Super-Pianisten“


Kategorien: Hochschullehrer (Nationale Musikakademie der Ukraine Peter Tschaikowski) | Person (Odessa) | Russischer Musiker | Klassischer Pianist | Gestorben 1951 | Geboren 1896 | Sowjetbürger | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Simon Barere (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.