Silwingen - LinkFang.de





Silwingen


Silwingen
Kreisstadt Merzig
Höhe: 292 m
Einwohner: 387 (30. Jun. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66663
Vorwahl: 06869

Lage von Silwingen im

Silwingen ist einer von 17 Stadtteilen der Kreisstadt Merzig im Landkreis Merzig-Wadern (Saarland). Bis Ende 1973 war Silwingen eine eigenständige Gemeinde.

Geschichte

Silwingen gilt als eine der ältesten Siedlungen der Region, was Gräberfunde aus der La-Tène-Zeit und ein Hügelgräberfeld im Büdingerwald nahelegen.

Weitere Zeugnisse sind Reste einer römischen Villa, die beim Bau der Bahnstrecke Merzig–Bettelainville um 1910 gefunden wurden. Dass die Römer in der Region überaus aktiv gewesen sind, ist mit Sicherheit spätestens seit den vielen Funden beim Bau der Autobahn Richtung Luxemburg bekannt. Dies zeigen die Gebäude der erst kürzlich wiedererrichteten Römischen Villa Perl-Borg.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1030, als die Markgräfin Jutta von Lothringen der Abtei St. Matthias in Trier „Mamonis Villa“ (Mondorf) und einige umliegende Dörfer schenkte.[1] In dieser Urkunde wurde das Dorf „Selvingen“ genannt, in späteren Urkunden kommen auch die Schreibweisen „Seluingen“, „Selewingin“ und „Selewiggin“ vor.

1778 hatte der Ort 15 Einwohner und entrichtete den Zehnten gemeinschaftlich an den Grafen von der Leyen sowie an die Abtei St. Mathias in Mondorff.[2]

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Silwingen am 1. Januar 1974 der Stadt Merzig zugeordnet.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch , Band I, Coblenz: Hölscher, 1860, Urkunde 303: „Markgräfin Jutta von Lothringen schenkt der Abtei S. Matheis das Dorf Mamendorf mit Zubehör“
  2. Constantin von Briesen: Urkundliche Geschichte des Kreises Merzig. Franz Stein, Saarlouis 1863.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 804.

Kategorien: Ort im Landkreis Merzig-Wadern | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Merzig-Wadern) | Merzig

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Silwingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.