Silvestro Ganassi - LinkFang.de





Silvestro Ganassi


Silvestro Ganassi dal Fontego (* 1. Januar 1492 in Fontego bei Venedig; † unbekannt; auch Sylvestro (di) Ganassi dal Fontego) war ein italienischer Viola da Gamba- und Blockflötenspieler.

Leben

Silvestro Ganassi wirkte als Hofmusiker des Dogen, sowie bis 1535 als Instrumentalist am Markusdom. Er war der Verfasser von zwei bedeutenden Lehrbüchern für das Spiel der Blockflöte sowie der Viola da Gamba.

Werke

La Fontegara

1535 gab er im Eigenverlag das Lehrwerk Opera Intitulata Fontegara heraus, welches sich mit dem Spiel und der Diminuitionspraxis der Blockflöte befasst.

„Wie kein anderes Werk der Zeit vermittelt sie Einblick in eine erstaunlich hohe Kultur des Blockflötenspiels und läßt in Ganassi einen erstrangigen Spieler vermuten, der sein Instrument virtuos beherrschte und mit ihm bis in die letzte Feinheit vertraut war.“

Robert Donington, Hildemarie Peter: MGG[1]

Ganassi empfiehlt für die Artikulation verschiedene Silben, darunter „Tere“, „Lere“ oder „Chara“, die variiert und zu Silbenkombinationen gereiht werden. Er nennt unter anderem „Dacha deche dichi docho duchu“ oder „Chara chare chari charo charu“. Des Weiteren kennt er den Ansatz ohne Zungenstoß, welchen er „Kopfansatz“ nennt. Den üblichen Umfang der Blockflöte der damaligen Zeit erweitert er nach eigenen Angaben durch neue gefundene Griffe um sieben weitere Töne. Er nutzt oft Halbdeckungen und weist darauf hin, daß der Spieler sich durch differenzierte Griffe sich der unterschiedlichen Bauweise der Flöten anpassen solle. Den Diminuitionen liegen einfache Melodiemodelle zugrunde, zu denen er von einfachen Variationen bis zu rhythmisch sehr komplexen Koloraturen Beispiele gibt.

Regola Rubertina

Die Regola Rubertina erschien in zwei Teilen 1542 und 1543 (Lettione Seconda), ebenfalls im Eigenverlag. Sie gilt als eines der frühesten Abhandlungen über die Viola da Gamba sowie als die erste systematische Gambenschule.[2] Inhalte der Regola Rubertina sind u. a. Stimmung der Saiten, Einrichtung der Bünde, Fingersatz und Bogenführung. Für die Praxis des Diminuierens verweist er auf die Fontegara. In Kapitel 10 bezeichnet er den Baß als die „wichtigste“ und „würdigste“ Stimme, wofür er klangliche, arithmetische und theologische Argumente anführt.

Neuausgaben

  • Sylvestro Ganassi: Schule des kunstvollen Flötenspiels und Lehrbuch des Diminuierens. Herausgegeben von Hildemarie Peters. Verlag Robert Lienau, Berlin 1956
  • Sylvestro Ganassi: Regola Rubertina. Herausgegeben von Hildemarie Peters. Verlag Robert Lienau, Berlin 1971

Literatur

  • Hermann Keller: Phrasierung und Artikulation. Bärenreiter, Kassel 1955
  • Hans-Peter Schmitz: Prinzipien der Aufführungspraxis Alter Musik. Berlin 1950
  • Gotthold Frotscher: Aufführungspraxis alter Musik. Heinrichshofen, Wilhelmshaven 1963
  • Günter Hausswald: Musikalische Stilkunde. Heinrichshofen, Wilhelmshaven 1973
  • Michael Form (Blockflötist): Interview in Windkanal 2/2002, Fulda
  • Thilo Hirsch: Das „cantar alla viola“ im 16. Jahrhundert. Diplomarbeit 1999 an der Schola Cantorum Basel[3]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ganassi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart
  2. Hildemarie Peter, Vorwort der deutschen Ausgabe von 1971
  3. Thilo Hirsch: Das „cantar alla viola“ im 16. Jahrhundert. arcimboldo.ch, abgerufen 9. Januar 2009


Kategorien: Musikverleger | Künstler (Venedig) | Gambist | Blockflötist | Pädagoge (16. Jahrhundert) | Geboren 1492 | Gestorben im 16. Jahrhundert | Musiker (Italien) | Mann | Musikpädagoge

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Silvestro Ganassi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.