Siliziklastika - LinkFang.de





Siliziklastika


Unter der Bezeichnung Siliziklastika (Mz., Singular ungebräuchlich) werden in der Sedimentpetrologie jene klastischen Sedimente und Sedimentgesteine zusammengefasst, deren Kornfraktionen vorwiegend aus Silikatmineralen (einschließlich Quarz) bestehen.

Die Siliziklastika sind die wichtigste Gruppe innerhalb der klastischen Sediment(it)e. So sind Schotter und Konglomerate oft, Sande und Sandsteine meist und Tone und Tonsteine immer siliziklastisch. Der weit überwiegende Teil der Sand- und Siltsteine in der geologischen Überlieferung enthält hauptsächlich Körner aus Quarz (Siliziumdioxid, SiO2, mineralogisch auch als Oxid statt als Silikat klassifiziert). Innerhalb der „Quarzgesteine“ sind diese quarzreichen Siliziklastika wiederum die bedeutendste Gruppe, noch vor nichtklastischen Sedimentiten wie Radiolarit (Kieselschiefer, Lydit) und Kieselgur (Diatomit) oder diagenetischen Bildungen wie Feuerstein. Andere häufige Minerale in Sandsteinen sind Feldspäte, die zu den Alumosilikaten zählen. Die feinkörnigste Fraktion in Sand- und Siltsteinen und den Hauptbestandteil von Tonsteinen stellen die Tonminerale, vor allem Illit, Montmorillonit und (nur in terrestrischem Milieu) Kaolinit.

Die Bezeichnung „Siliziklastika“ wird meist informell als Oberbegriff verwendet, wenn eine Fazies oder eine lithostratigraphische Einheit sedimentpetrographisch umschrieben werden soll, die aus verschiedenen Typen silikatreicher klastischer Sedimentgesteine (beispielsweise Quarzsandsteine, Arkosen, Siltsteine, Tonsteine) aufgebaut ist. Typische siliziklastische Systeme sind beispielsweise die Kulmfazies (Unterkarbon, marin) des mitteleuropäischen Varistikums, der Buntsandstein (Untertrias, kontinental) und die Wealden-Fazies (Unterkreide, kontinental) Mittel- und Westeuropas, die Newark-Supergruppe (Mitteltrias bis Unterjura, kontinental) im Osten Nordamerikas sowie die Karoo-Supergruppe (Oberkarbon bis Unterjura, überwiegend kontinental) in Südafrika.

Literatur

  • Roland Vinx: Gesteinsbestimmung im Gelände. 4. Auflage, Springer-Verlag, 2014, ISBN 978-364255418-6, S. 274 ff.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Siliziklastika (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.