Silikatverwitterung - LinkFang.de





Silikatverwitterung


Die Silikatverwitterung bezeichnet die hydrolytische Zersetzung von Silikaten, also die chemische Reaktion der Mineralbestandteile mit den [math]H^+[/math]- und [math]OH^-[/math]-Ionen des dissoziierten Wassers. Besonders der hydrolytischen Zersetzung ausgesetzt sind Verbindungen, die aus einer schwachen Säure und/oder einer schwachen Base bestehen. Dies sind vor allem Carbonate (die zu Calciumhydrogencarbonat dissoziieren) und Silikate – somit ist ein Großteil der gesteinsbildenden Minerale der Hydrolyse unterworfen.

Für die Verwitterung der Silikate soll der Prozess der Hydrolyse am Beispiel des Kalifeldspats erläutert werden, da er mit ca. 20 % Volumenanteil eines der häufigsten Minerale in der Erdkruste darstellt.

Gerät die Mineraloberfläche in Kontakt mit Wasser (als Lösungsmittel), werden die am Rand liegenden Ionen im Kristallgitter hydratisiert (vor allem die [math]K^+[/math]-Ionen), was zu einer Lockerung der Bindung führt und in weiterer Folge die [math]K^+[/math]-Ionen durch die Protonen des Wassers abgespalten werden:

[math]KAlSi_3O_8 +H^++OH^-\rightarrow HAlSi_3O_8 + K^++OH^-[/math]

Durch die in der Natur vorkommenden Bodenporenlösungen werden die [math]OH^-[/math]-Ionen jedoch durch die Protonen der enthaltenen Säuren neutralisiert. Dabei werden die [math]K^+[/math]-Ionen ausgewaschen, adsorbiert oder als wichtiger Bodennährstoff durch die Pflanzen aufgenommen. Schreitet die Anlagerung der Protonen und [math]OH^-[/math]-Ionen an das Kristallgitter des Feldspats voran, werden innerhalb der silikattypischen Tetraederverbindungen die [math]Si-O[/math] - und [math]Al-O[/math] -Bindungen aufgelöst.

Schlussendlich wird die Mineralstruktur unter Bildung von Aluminiumhydroxid und Orthokieselsäure, die beide Endprodukte der Silikatverwitterung darstellen, vollständig zerstört:

[math]HAlSi_3O_8 + 7H_2O\rightarrow Al(OH)_3 + 3H_4SiO_4[/math]

Dieser Schritt der Silikatverwitterung wird Desilifizierung genannt, da der Lösung ein großer Teil des Silikats entzogen wird.[1]

Andere Silikate, wie zum Beispiel Glimmer, Hornblenden oder Olivin, sind im Prinzip genauso von diesen Verwitterungsprozessen betroffen. Aus den ionaren und molekularen Zersetzungsprodukten der hydrolytischen Spaltung können als feste Produkte sekundäre (Ton-)Minerale rekristallisieren (zum Beispiel Kaolinit oder Illit). Dabei können die neugebildeten Minerale das Volumen des aufgelösten Minerals ausfüllen und dadurch seine einstige Gestalt annehmen (Pseudomorphose) oder sich an der Gesteinsoberfläche abscheiden.

Siehe auch

Literatur

  • Paul Schachtschabel, Fritz Scheffer: Lehrbuch der Bodenkunde (= Spektrum-Lehrbuch). 15., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Spektrum - Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 2002, ISBN 3-8274-1324-9.
  • Herbert Kuntze, Günter Roeschmann, Georg Schwerdtfeger: Bodenkunde (= UTB für Wissenschaft - Große Reihe. 8076). 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8252-8076-4.

Einzelnachweise

  1. Frank Ahnert: Einführung in die Geomorphologie. 1. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8252-8103-5, S. 108, 116.

Kategorien: Mineralogie | Bodenkunde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Silikatverwitterung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.