Silbitz - LinkFang.de





Silbitz


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-KreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Heideland-Elstertal-Schkölen
Höhe: 187 m ü. NHN
Fläche: 11,18 km²
Einwohner: 629 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07613
Vorwahl: 036693
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 092
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
An der Elster 2
07613 Silbitz
Bürgermeister: Silvio Mahl
}

Silbitz ist eine Gemeinde im Nordosten des Saale-Holzland-Kreises in der Nähe von Eisenberg und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal-Schkölen. Sie besteht aus den Ortsteilen Silbitz und Seifartsdorf.

Geografie

Der Ortsteil Silbitz liegt am Ostufer der Weißen Elster. Dieser Ortsteil wird vom 12. Längengrad durchschnitten.

Angrenzende Gemeinden sind Crossen an der Elster, die Stadt Eisenberg, Hartmannsdorf (bei Eisenberg), Rauda und Tautenhain im Saale-Holzland-Kreis, die Stadt Bad Köstritz und Caaschwitz im Landkreis Greiz, die kreisfreie Stadt Gera sowie die Gemeinde Wetterzeube im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte für Silbitz am 24. September 1217 und für Seifartsdorf 1274.[2]

In der Flur des eingemeindeten Dorfes Seifartsdorf befinden sich im Bereich der Alten Straße am Ostrand der „Grolle“ acht Grabhügel der Jungsteinzeit. Bei Ausgrabungen fand man Grabeinbauten und Steinplatten. Die zwei am besten erhaltene Grabhügel sind mit einer Eiche gekennzeichnet worden. Vier Grabhügel wurden 1924 ausgegraben.[3]

Am 16. März 2004 wurde Seifartsdorf nach Silbitz eingemeindet.[4] Die neue, in ihrer Fläche mehr als verdoppelte Gemeinde besteht seitdem aus zwei nicht miteinander verbundenen Gebieten, die durch Caaschwitz und Hartmannsdorf getrennt sind.

Siehe auch: Dorfkirche Silbitz

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinden Silbitz und Seifartsdorf bis 2003 (31. Dezember):

Jahr
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003

Silbitz
588
564
544
530
529
528
546
551
551
560

Seifartsdorf
157
158
162
169
162
159
160
164
166
162

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
Entwicklung der Einwohnerzahl ab 2004 (31. Dezember)
  • 2004 - 713
  • 2005 - 714
  • 2006 - 721
  • 2007 - 710
  • 2008 - 714
  • 2009 - 696
  • 2010 - 699
  • 2011 - 676
  • 2012 - 656
  • 2013 - 646
  • 2014 - 631
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Wirtschaft der Gemeinde wird seit mehreren Jahrzehnten von der Eisengießerei bestimmt, die während der Zeit der DDR unter dem Namen VEB Stahlgießerei Silbitz produzierte. Mittlerweile (Stand 06/2008) ist die nunmehr Silbitz Guss GmbH heißende Gießerei mit einem Umsatz von ca. 75 bis 80 Mio. Euro/Jahr und derzeit ca. 400 Beschäftigten sowie 40 Auszubildenden wieder der größte Arbeitgeber der Region.

Sport

Wichtigster Sportverein der Gemeinde ist der SV Elstertal Silbitz/Crossen, dessen Herren-Fußballmannschaft seit 2007 in der Bezirksliga Thüringen spielte. Nach der Klassenreform von der Bezirksliga zur Regionalklasse spielte die Elstertaler in der Saison 2010/11 und 2011/12 in der Regionalklasse Staffel 2. Im Jahr 2012 gelang der Aufstieg in die Landesklasse Ost. In den Jahren 1958 bis 1962 spielte die Fußballmannschaft als BSG Stahl Silbitz in der drittklassigen II. DDR-Liga, 1981/82 in der zweitklassigen DDR-Liga.

Weblinks

 Commons: Silbitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer, Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 265 und 262.
  3. Archäologischer Wanderführer Thüringen, Heft 9: Saale-Holzland-Kreis, Ost. Weimar 2007, S. 68–70.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

Kategorien: Ort an der Weißen Elster | Silbitz | Ort im Saale-Holzland-Kreis | Gemeinde in Thüringen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Silbitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.