Silbannacus - LinkFang.de





Silbannacus


Mar. Silbannacus ist eine Person, von der man annimmt, dass sie zu Beginn der Regierungszeit Valerians (253–260) als Usurpator auf das Amt des römischen Kaisers Anspruch erhob. Mögliche Auflösungen des Gentilnamens sind Marinus,[1] Marius oder Marcius.[2]

Silbannacus ist lediglich von zwei Münzen bekannt, einem Antoninian im British Museum, der angeblich in Lothringen gefunden wurde, und einem weiteren aus der Umgebung von Paris, der im September 253 kurz nach dem Tod des Aemilianus in Rom geprägt wurde. Silbannacus dürfte dort also kurzzeitig während des Marsches Valerians auf Rom geherrscht haben.[3]

Nach anderer Auffassung wird die Erhebung des Silbannacus aufgrund stilistischer und onomastischer Überlegungen im gallischen Raum lokalisiert und in die Regierungszeit des Philippus Arabs (244–249) datiert.[4] Felix Hartmann bringt die Usurpation spekulativ mit einem von Eutropius[5] erwähnten bellum civile in Gallien in Verbindung.[6] Demzufolge soll Silbannacus in der Provinz Germania superior Hilfstruppen kommandiert haben und von Philippus’ Nachfolger Decius besiegt worden sein.

Literatur

  • Sylviane Estiot: L’empereur Silbannacus. Un second antoninien. In: Revue numismatique. Bd. 151, 1996, ISSN 0484-8942 , S. 105–117 (Digitalisat ).
  • Felix Hartmann: Herrscherwechsel und Reichskrise. Untersuchungen zu den Ursachen und Konsequenzen der Herrscherwechsel im Imperium Romanum der Soldatenkaiserzeit (3. Jahrhundert n. Chr.) (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 3, Bd. 149). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1982, ISBN 3-8204-6195-7.
  • Christian Körner: Philippus Arabs. Ein Soldatenkaiser in der Tradition des antoninisch-severischen Prinzipats (= Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte. Bd. 61). De Gruyter, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-11-017205-4 (Rezension bei H-Soz-u-Kult).

Weblinks

Anmerkungen

  1. Körner, Philippus Arabs, S. 386.
  2. Estiot, L’empereur Silbannacus, S. 108.
  3. Der Antoninian aus Rom trägt die verkürzte Legende MARTI PROPVG[NA]T[ORI], die auch auf Münzen des Aemilianus erscheint. Vgl. Estiot, L’empereur Silbannacus, S. 105ff.
  4. Eine Begründung gibt The Roman Imperial Coinage nicht genauer an (RIC 4.2, S. 105).
  5. Eutropius 9,4.
  6. Hartmann, Herrscherwechsel und Reichskrise, S. 63 und 94; deutlich zurückhaltender argumentiert Körner, Philippus Arabs, S. 386ff.


Kategorien: Usurpator (Römisches Reich) | Gallier (Person) | Geboren im 2. oder 3. Jahrhundert | Gestorben im 3. Jahrhundert | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Silbannacus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.