Sigrid Skarpelis-Sperk - LinkFang.de





Sigrid Skarpelis-Sperk


Sigrid Skarpelis-Sperk, geb. Sperk, (* 12. April 1945 in Prag) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 1990 bis 2005 Vorsitzende des Unterausschusses ERP-Wirtschaftspläne (European Recovery Program) des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1964 absolvierte Sigrid Skarpelis-Sperk ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München, welches sie 1970 als Diplom-Volkswirtin beendete. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen tätig. 1975 begann sie ein Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen, wechselte aber 1976 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Universität der Bundeswehr München. 1977 erfolgte ihre Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Göttingen mit der Arbeit „Soziale Rationierung öffentlicher Leistungen“. Danach nahm sie einen Lehrauftrag an der Fachhochschule München wahr und trat 1978 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Dienst des Bundesministeriums für Forschung und Technologie ein.

Sigrid Skarpelis-Sperk ist verwitwet und hat eine Tochter.

Partei

Seit 1969 ist sie Mitglied der SPD. Sigrid Skarpelis-Sperk war lange Jahre stellvertretende Vorsitzende des SPD-Bezirksverbandes Schwaben und gehörte 12 Jahre dem SPD-Parteivorstand an. Sie war ferner Mitglied verschiedener Programmkommissionen der SPD, beginnend mit der Kommission „Orientierungsrahmen '85“ und der darauf folgenden Parteikommissionen bis zum Jahr 2000. Sie war ferner lange Jahre Mitglied des SPD-Landesvorstands Bayern und dessen Präsidium.

Sie wird zum linken Flügel der SPD gerechnet und ist Mitherausgeberin der spw - Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft.

Abgeordnete

Von 1980 bis 2005 war Sigrid Skarpelis-Sperk Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort war sie von 1983 bis 1989 Vorsitzende der Kommission für den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechniken und -medien und von 1990 bis 2005 Vorsitzende des Unterausschusses ERP-Wirtschaftspläne des Wirtschaftsausschusses. Außerdem war sie von 1994 bis 2005 stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Wirtschaft der SPD-Bundestagsfraktion und von 1999 bis 2002 Fraktionssprecherin in der Enquête-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft. Daneben leitete sie von 2003 bis 2005 die Fraktionsarbeitsgruppe Weltwirtschaft und Globalisierung.

Frühjahr 2003 startete sie gemeinsam mit anderen Parteimitgliedern das erste Mitgliederbegehren in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, um Kurskorrekturen bei der Agenda 2010 zu erreichen und erwirkte schließlich einen Sonderparteitag[1]. Das Verhalten des SPD-Kanzlers nannte sie damals „sonnenkönighaft“. Im Juni 2005 verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur zum Deutschen Bundestag. Dies begründete sie mit der schweren, unheilbaren Erkrankung ihres Ehemannes und politischen Differenzen im Zusammenhang mit der Agenda 2010.

Sigrid Skarpelis-Sperk ist stets über die Landesliste Bayern in den Bundestag eingezogen.

Gesellschaftliches Engagement

Sigrid Skarpelis-Sperk gehört dem Wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland an. Sie ist außerdem Präsidentin der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften.

Weblinks

 Commons: Sigrid Skarpelis-Sperk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/fotostrecke/schroeder-co-das-wurde-aus-den-protagonisten-der-agenda-2010-fotostrecke-94335-15.html


Kategorien: Globalisierungskritiker | Attac-Mitglied | Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Geboren 1945 | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Träger des Bayerischen Verdienstordens | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sigrid Skarpelis-Sperk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.