Sigismund Waitz - LinkFang.de





Sigismund Waitz


Sigismund Waitz (* 29. Mai 1864 in Brixen, Südtirol; † 30. Oktober 1941 in Salzburg) war Weihbischof von Bozen-Brixen, Apostolischer Administrator von Innsbruck-Feldkirch und Erzbischof von Salzburg.

Leben

Waitz wurde am 29. Mai 1886 zum Priester geweiht. Am 9. Mai 1913 wurde er zum Weihbischof in Brixen und Titularbischof von Cibyra ernannt. Am 8. Juni 1913 wurde er durch den Bischof von Brixen Franz Egger zum Bischof geweiht. Mitkonsekrator war der Bischof von Trient Celestino Endrici. Von 19211938 war er Apostolischer Administrator von Innsbruck-Feldkirch. Am 27. Januar 1935 wurde er Erzbischof von Salzburg, dies blieb er bis zu seinem Tod.

Mit seinem Sozialhirtenbrief „Lehren und Weisungen der österreichischen Bischöfe über soziale Fragen der Gegenwart“ von 1925 wurde Waitz zu einem Wegbereiter der EnzyklikaQuadragesimo anno“ von Papst Pius XI. 1925 warnte Bischof Sigismund Waitz vor der „Weltgefahr des habgierigen, wucherischen, ungläubigen Judentums, dessen Macht unheimlich gestiegen“ sei.

Waitz war sowohl in seiner Brixner Zeit[1] als auch nach dem Untergang der Monarchie politisch sehr rührig und wird als einer der Väter des autoritären christlichen Ständestaates (Austrofaschismus) bezeichnet. Als Gegenpol zu dem paramilitärischen republikanischen Schutzbund regte er schon früh die Schaffung einer ebenfalls paramilitärischen christlichsozialen „Heimwehr“ an.

Als Erzbischof von Salzburg widmete sich Waitz den Fragen des sozialen Elends und der hohen Arbeitslosigkeit. Gegenüber dem aufkommenden Nationalsozialismus nahm er eine ablehnende Haltung ein und blieb auch während der Herrschaft des Nationalsozialismus in Österreich betont distanziert.

Neben seiner Mitgliedschaft im CV war Waitz seit 1925 Mitglied der KDB Vindelicia Innsbruck im RKDB (heute im ÖCV)[2] sowie auch Ehrenmitglied des KSTV Rhenania-Innsbruck im KV/ÖKV.

Erzbischof Waitz wurde in der Krypta des Salzburger Doms beigesetzt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bericht über Waitz in der Sendung Unser Land auf RAI Südtirol vom 29. Mai 2014
  2. Fritz Aldefeld (Hrsg.): Gesamt-Verzeichnis des R.K.D.B. Neuß 1931.
VorgängerAmtNachfolger
Ignatius RiederErzbischof von Salzburg
19341941
Andreas Rohracher
Ignatius RiederPrimas Germaniae
19341941
Andreas Rohracher
-Apostolischer Administrator von Innsbruck-Feldkirch
19211938
Paulus Rusch
Franz EggerGeneralvikar von Feldkirch
19131921
-


Kategorien: Person (Brixen) | Erzbischof von Salzburg | Römisch-katholische Kirche im Deutschen Reich 1933–1945 | Korporierter in katholischer Burschenschaft (RKDB/RKAB) | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Gestorben 1941 | Geboren 1864 | Österreicher | Mann | Korporierter im KV | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sigismund Waitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.