Siegmar Mosdorf - LinkFang.de





Siegmar Mosdorf


Siegmar Mosdorf (* 29. Januar 1952 in Erfurt) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 1998 bis 2002 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Hauptschule und der Handelsschule machte Mosdorf sein Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Hamburg. Er studierte Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften an der Universität Konstanz und schloss das Studium als Diplom-Verwaltungswissenschaftler ab. Von 1978 bis 1982 arbeitete Mosdorf als Berater für wirtschaftspolitische Angelegenheiten der Betriebs- und Aufsichtsräte von Daimler-Benz, Bosch, IBM, HP und Porsche bei der IG Metall, bevor er als Landesgeschäftsführer zur SPD in Baden-Württemberg wechselte. Von 1999 bis 2003 war Mosdorf Aufsichtsratsvorsitzender der Mittelstandsbank der Bundesregierung Deutschen Ausgleichsbank. Seit März 2002 ist er Partner der Unternehmensberatung CNC Communications & Network Consulting AG in Berlin. Von 2004 bis 2006 lehrte Siegmar Mosdorf an der Universität St. Gallen in der Schweiz. Mosdorf war Kuratoriumsvorsitzender des Berlin Organising Committee (BOC) für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Er ist Mitglied des Kuratoriums des Ifo-Instituts, der Friedrich-Ebert-Stiftung[1], Vorsitzender der Carlo-Schmid-Stiftung [2], Mitglied des Aufsichtsrats des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.[3] und Mitglied des Beirats von LEAD (Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy) in Berlin.[4]

Partei

Siegmar Mosdorf trat 1971 in die SPD ein.[5] Von 1982 bis 1990 arbeitete er als hauptamtlicher Landesgeschäftsführer der SPD in Baden-Württemberg. Im Juli 2000 war Mosdorf Kandidat bei der parteiinternen Urwahl um die Spitzenkandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, bei der er der Landesvorsitzenden Ute Vogt unterlag.

Abgeordneter

Von 1990 bis 2002 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Zunächst zog er dabei über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 1998 wurde Siegmar Mosdorf im Wahlkreises Esslingen direkt in den Bundestag gewählt. Im Parlament gehörte er unter anderem den Ausschüssen für Wirtschaft und Technologie, Auswärtige Angelegenheiten und Sport an. Von 1995 bis 1998 war er Vorsitzender der Enquête-Kommission Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft – Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft. Am 27. Oktober 1998 wurde Mosdorf als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung berufen. In diesem Amt war er auch Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrttechnik. Am 1. März 2002 schied er aus der Regierung aus.

Privates

Mosdorf war mit der ehemaligen stellvertretenden WHO-Generaldirektorin Susanne Weber-Mosdorf verheiratet. [6] In zweiter Ehe ist er mit der Journalistin Isolde Krupok verheiratet. Er hat drei Söhne.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Kuratorium der Friedrich-Ebert-Stiftung. FES, abgerufen am 19. Januar 2016.
  2. Vorstand der Carlo-Schmid-Stiftung. Carlo-Schmid-Stiftung, abgerufen am 19. Januar 2016.
  3. Aufsichtsrat des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Börsenverein des Deutschen Buchhandels, abgerufen am 19. Januar 2016.
  4. Beirat des Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy (LEAD). LEAD, abgerufen am 19. Januar 2016.
  5. Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 12. Wahlperiode, 69. Auflage, S. 175.
  6. Weber-Mosdorf wechselt von Berlin nach Genf , Der Teckbote, Artikel vom 27. Dezember 2005

Weblinks


Kategorien: Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Geboren 1952 | SPD-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Siegmar Mosdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.