Siegfried Kappe-Hardenberg - LinkFang.de





Siegfried Kappe-Hardenberg


Siegfried Kappe-Hardenberg, eigentlich Siegfried Kappe, (* 9. Februar 1915 in Hardenberg; † 25. Mai 1989) war ein deutscher Journalist und Verleger.

Leben

Kappe-Hardenberg wurde als Siegfried Kappe geboren. Den Namenszusatz „Hardenberg“ nach seinem Geburtsort legte er sich 1948 zu.

Kappe war ein Sohn des Friedrich Wilhelm Kappe und seiner Ehefrau Emilie, geborene Voss. In seiner Jugend besuchte er vier Jahre die Volksschule und anschließend neun Jahre ein Realgymnasium, das er mit dem Abitur verließ.

In den 1930er Jahren begann Kappe, als Journalist zu arbeiten. Erste Anstellungen fand er bei der Velberter Zeitung sowie bei einer Zeitung in Düsseldorf. Vom 6. April 1936 bis 25. März 1939 leistete er Militärdienst bei der Luftwaffe. Am 31. August 1937, d. h. nach Ablauf der 1933 in Kraft tretenden vierjährigen Eintrittssperre beantragte er die Aufnahme in die NSDAP, in die er unter Rückdatierung seines Parteieintritts auf den 1. Mai 1937 unter der Berufsbezeichnung „Schriftleiter“ mit der Mitgliedsnummer 4.696.622 aufgenommen wurde.[1] In seinem Entnazifizierungsverfahren leugnete er die Mitgliedschaft in der NSDAP, erklärte allerdings, bereits 1933 „parteiorganisatorisch erfasst“ worden zu sein. In die Schutzstaffel (SS) war er zum 15. Februar 1934 eingetreten (SS-Nr. 144.344).[2]

Zum 1. April 1939 trat Kappe als Schriftleiter in den Dienst der Egerer Zeitung, einer in Eger im Sudetenland erscheinenden deutschsprachigen Tageszeitung.[3]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Kappe von 1940 bis 1944 als Kriegsberichter („Einsatzführer Wort“) in verschiedenen Kriegsberichterkompanien eingesetzt.[4] Nachweisbar sind Berichte vom Kriegsschauplatz auf der Insel Kreta im Jahr 1941, in denen er beispielsweise über den Boxer Max Schmeling, der als Fallschirmjäger in Kreta zum Einsatz kam, berichtete.[5] 1942 publizierte er als PK-Mann den mit Bildern von Helmut Große illustrierten Artikel „So wirkt das Vorbild weiter - Das Vermächtnis des Jagdfliegers Werner Mölders“, der in der Zeitschrift Der Adler erschien (Nr. 25, 1942 vom 8. Dezember). Ferner gehen aus den Akten Verwendungen Kappes in Jugoslawien (1941) und Rumänien (1944) hervor.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs geriet Kappe in alliierte Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung ließ er sich in einem Dorf im Siegerland nieder. In dem dort stattfindenden Entnazifizierungsverfahren bezeichnete er sich als "Schauspieler und Schriftsteller". Hinweise auf eine schriftstellerische oder schauspielerische Betätigung enthält die von ihm für das Verfahren vorgelegte Biografie nicht.[6] Überhaupt liegen Belege dafür bislang nicht vor.

Kappe begann - jetzt unter dem Künstlernamen Kappe-Hardenberg - erneut als freier Journalist zu arbeiten. 1949 gelang ihm die Übernahme der Chefredaktion der wieder zugelassenen Siegener Zeitung. Er musste diese Stellung jedoch bereits zwei Wochen nach Amtsantritt aufgeben. In der Folge war er Chefredakteur weiterer Zeitungen und Zeitschriften an anderen Orten.[7]

Am 1. Juli 1958 gründete Kappe-Hardenberg in Kettwig den Verlag blick + bild (blick + bild, Verlag für politische Bildung, S. Kappe KG), dessen Inhaber und Verlagsleiter er wurde. In den ersten Jahren seines Bestehens widmete sich der Verlag, der spätestens 1968 seinen Sitz in Velbert hatte, der Herausgabe von Städte- und Kreismonographien, heimatgeschichtlichen Werken und Festschriften für die Industrie. Während seiner Kettwiger Zeit saß Kappe-Hardenberg von 1961 bis 1964 für die CDU im Kreistag des Kreises Düsseldorf-Mettmann.[8]

1962 übernahm Kappe-Hardenberg den Verlag für politische Bildung Dr. Kämmerer, den er in seinen eigenen Verlag integrierte. Mit dem Verlag Kämmerer gingen die Verlagsrechte für die deutsche Ausgabe der Dokumente von Malta und Jalta in Kappe-Hardenbergs Besitz über. Mit dem Erwerb dieser Rechte setzte eine Ausweitung des Verlagsprogramms ein: 1964 wurde dieses durch die Einführung der Paperbackreihe Im Mittelpunkt der Diskussion und durch die Aufnahme von Belletristik und Bildbänden weiter ausgedehnt.[9]

Die Dokumentation deutschsprachiger Verlage von 1968 und 1974 listet folgende Personen als Hauptautoren von Kappe-Hardenbergs Verlag auf: Paul Arnhold, Carl Atzenbeck, Alexander Evertz, Nerin E. Gun, Sven Hassel, H. Montgomery Hyde, Edwin Erich Dwinger, Lutz Köllner, Friedrich Lenz, Henry Picker, Edith von Rosenthal, Egon G. Schleinitz, Gustav Sichelschmidt, Saint Loup, Erich Stockhorst, Jurij A. Treguboff, Robert Jan Verbelen, Hans Otto Wesemann und Fritz Wiedemann.

Außer als Verleger betätigte sich Kappe-Hardenberg, der der Gesellschaft für Freie Publizistik angehörte, auch selbst als Autor. So verfasste er u. a. die Streitschrift Wohin treibt Deutschland? von 1973. Ferner veröffentlichte er das Buch Ein Mythos wird zerstört über den Spanischen Bürgerkrieg und den Luftangriff auf Gernika. Walther L. Bernecker ordnet es in jene "pseudo-historischen Darstellungen aus dem rechten Lager" ein, deren Hauptabsicht in "einer möglichst weitgehenden Entlastung der deutschen Position" liege. Es liefere "stereotype Wiederholungen wissenschaftlich längst widerlegter Behauptungen".[10] Laut Birgit Aschmann betreibt dieses Buch Legendenpflege und vermittelt die „alte franquistisch-nationalsozialistische Sicht“ auf den Spanischen Bürgerkrieg.[11]

Seine letzten Lebensjahre verbrachte Kappe-Hardenberg in Spanien. Von dort aus schrieb er weiterhin für Zeitschriften der deutschen Rechten. So meldete er sich anlässlich des Todes von Rudolf Heß im Jahr 1987 mit zwei Beiträgen in einer Sondernummer der rechtsextremen[12] Zeitschrift Nation und Europa zu Wort. In dem Artikel „Rudolf Heß ist tot - nun ist er frei“[13] bezweifelte er Legalität und Legitimität des Nürnberger Urteils gegen Heß aus dem Jahr 1946: „Siegerjustiz und Rache begruben ihn lebendig in Spandau […]“. Er behauptete Solidaritätsbekundungen, die zahlreiche Spanier anlässlich der Nachricht von Heß' Tod öffentlich gezeigt hätten. Er schloss sich der Legendenbildung zu einer "Integrationsfigur vieler Rechtsradikaler" an.[14]

Kappe publizierte mehrfach politische Beiträge im revisionistischen Ostpreußenblatt. 1978 schrieb er aus Anlass des ersten Todestags des Schriftstellers Frank Thiess einen umfangreichen Artikel, der sich gegen die "Kollektivschuldthese" wandte.[15] 1988 erschien ein Beitrag "Der Ungeist von Jalta", mit dem der Verfasser zugleich Werbung für seine entsprechende Buchveröffentlichung warb.[16]

Veröffentlichungen

  • Männer im Hintergrund. Tag und Nacht unermüdlich – so arbeitet das Bodenpersonal unserer Luftwaffe. In: Der Adler vom 1. Oktober 1940 [17]
  • "Mitten im Ziel saßen die Bomben. Deutsche Kampfflugzeuge über England - Jäger greifen uns an!", in: Junge Welt. Ein Jahrbuch für unsere Jungen. Erzählungen aus Krieg und Frieden, Interessantes aus Natur und Geschichte, Beschäftigungen, Sport und Spiel, Bd. 5 (1941), S. 94–105
  • Fallschirmjäger auf Kreta, in: Der Nürnberger Kalendermann für das Jahr 1942, F. Willmy, Nürnberg 1942
  • PK Bericht der Kriegsberichter Helmut Grosse (Bild) und Siegfried Kappe (Text): Das Ende eines Britentankers - Luftwaffe zerschlägt Nachschub für Nordafrika. In: Der Adler Nr. 25 vom 8. Dezember 1942
  • Das Herz des märkischen Sauerlandes, Dortmunder Zeitschriftenverlag, Dortmund 1953
  • Das Buch des Kreises Altena, Selbstverlag der Kreisverwaltung Altena in Westf., Altena 1953
  • Im Kranz bewaldeter Höhen. Das Siegerland. Monographie des Wirtschaftsraumes Siegen, Olpe, Wittgenstein, Dortmunder Zeitschriftenverlag Schinker, Dortmund 1955
  • (zusammen mit Erhard Krieger und dem Verkehrsverein Velbert e.V.) Velbert. Die Industriestadt Niederbergs zwischen Rhein, Ruhr und Wupper, Verlag des Verkehrsvereins, Velbert 1956
  • (als Herausgeber) Wohin treibt Deutschland?, Blick und Bild, Velbert 1973
  • Ein Mythos wird zerstört. Der Spanische Bürgerkrieg, Guernica und die antideutsche Propaganda, Kurt Vowinckel Verlag, Berg am Starnberger See 1987
  • Das Leben für die Freiheit. Die deutsche Erhebung 1813. 36 Dokumente der Freiheitskriege in Faksimiledrucken ; Aufrufe, Erlasse, Flugschriften, Lieder und Zeitungen, Türmer Verlag, Berg am Starnberger See 1989
  • Land zwischen Ruhr und Lenne. Das Buch des Landkreises und der Stadt Iserlohn, hrsg. von der Kreis- und Stadtverwaltung Iserlohn, Dortmunder Zeitschriftenverlag, Dortmund 1954
  • (und andere) Rudolf Heß, Nation und Europa - Deutsche Monatshefte, Sondernummer Oktober 1987, Türmer Verlag, Straubing 1987
  • Die Jalta-Dokumente : Roosevelt, Churchill und Stalin auf der Krimkonferenz im Februar 1945 ; ausgewählte Dokumente vom 17. Juli 1944 bis 3. Juni 1945 ; deutsche Ausgabe nach der Anfang 1956 in Buchform erschienen Originalausgabe des amerikanischen Außenministeriums, Druffel-Verlag, Leoni am Starnberger See 1987

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bundesarchiv Berlin: Bestand 3100 (NSDAP-Zentralkartei), Karteikarte zu Siegfried Kappe (gegenwärtig verfügbar als Mikrofilm: 3100 L 27 "Kapp, Edelharda bis Kappeler, Julius").
  2. Bundesarchiv Berlin: BDC: Reichskulturkammer-Akte (RK) zu Siegfried Kappe: Antrag auf Aufnahme in die Reichsschrifttumskammer vom 17. April 1942.
  3. Bundesarchiv Berlin: Bestand 3100 (NSDAP-Zentralkartei), Karteikarte zu Siegfried Kappe (gegenwärtig verfügbar als Mikrofilm L 27) sowie R 55/236232, Bl. 60ff. (= Unterlagen des Reichspropagandaministeriums zu Kappe).
  4. Bundesarchiv Berlin: R 55/236232, Bl. 60ff. (= Unterlagen des Reichspropagandaministeriums zu Kappe).
  5. „Take your choice of Reports on Maxie“, in: San Jose News vom 30. Mai 1941 digitalisiert .
  6. Lt. Landesarchiv NRW, Abt. Rheinland, auf Grundlage der Entnazifizierungsakte.
  7. Volker Kluge: Max Schmeling. Eine Biographie in 15 Runden., Berlin 2004, S. 505; Dokumentation deutschsprachiger Verlage, S. 122.
  8. Siehe die HP der CDU Kreis Mettmann: www.kreis-mettmann.de aufgerufen am 5. Februar 2014 .
  9. Dokumentation deutschsprachiger Verlage, S. 122f.
  10. Walther L. Bernecker, Die historische Aufarbeitung des Spanischen Bürgerkriegs in der (west-)deutschen Geschichtsschreibung, in: Wolfgang Asholt/Rüdiger Reinecke/Susanne Schlünder (Hrsg.): Der Spanische Bürgerkrieg in der DDR. Strategien intermedialer Erinnerungsbildung, Frankfurt 2009, S. 35-55, hier: S. 44.
  11. Birgit Aschmann: Stolz wie ein Spanier. Genese und Gestalt des deutschen Spanienbildes in der Nachkriegszeit. In: Birgit Aschmann/Michael Salewski: Das Bild "des Anderen": politische Wahrnehmung im 19. und 20. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag, 2000, S. 98.
  12. Maik Baumgärtner/Jörg Diehl/Julia Jüttner, Verfassungsschutz und NSU: Der Feind hört mit, in: Der Spiegel, siehe: [1] .
  13. Nation und Europa, Sonderheft, S. 5f.
  14. Armin Nolzen über: Paetzold, Kurt/Weissbecker, Manfred: Rudolf Hess. Der Mann an Hitlers Seite, Leipzig 1999, in: [2] .
  15. Unverzichtbare Positionen, in: Das Ostpreußenblatt, 29 (1978), Nr. 49, S. 10 .
  16. Der Ungeist von Jalta, in: Das Ostpreußenblatt, 39 (1988), Nr. 6, S. 3 .
  17. Interpretiert in: Fernando Esposito: Mythische Moderne. Aviatik, Faschismus und die Sehnsucht nach Ordnung in Deutschland und Italien. Oldenbourg Verlag, München 2009, S. 288.


Kategorien: Militärperson (Luftwaffe der Wehrmacht) | CDU-Mitglied | Gestorben 1989 | Geboren 1915 | NSDAP-Mitglied | SS-Mitglied | Journalist (Deutschland) | Pseudonym | Verleger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried Kappe-Hardenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.