Sieben Meere - LinkFang.de





Sieben Meere


Als Sieben Meere oder Sieben Weltmeere wurden und werden verschiedene Gewässer bezeichnet.

Der noch heute gebräuchliche Ausdruck der Sieben Weltmeere umfasst die historisch für den Seehandel bedeutendsten Gewässer.[1] Neben den drei Ozeanen zählen die vier großen „Mittelmeere“ dazu: zu einem großen Teil von Land umschlossene Nebenmeere der Ozeane, die für den Seehandel so bedeutend sind/waren, dass sie in der Seefahrt als selbständige Meere betrachtet wurden. Die Sieben Weltmeere sind daher:

  1. der Atlantische Ozean (Atlantik),
  2. der Indische Ozean (Indik),
  3. der Pazifische Ozean (Pazifik, Stiller Ozean oder Großer Ozean),
  4. das Arktische Mittelmeer (Nordpolarmeer),
  5. das Amerikanische Mittelmeer (Karibisches Meer und Golf von Mexiko),
  6. das Australasiatische Mittelmeer (begrenzt von den Sunda-Inseln, Australien, Neuguinea, den Philippinen und dem asiatischen Festland)
  7. und das Europäische Mittelmeer

Jedoch finden sich je nach Zeit, Volk (Sichtweise) und Bedeutung jeweils andere Zusammenstellungen der „Sieben Meere“. Erstmals erwähnt wird der Begriff im alten Mesopotamien um 2.300 v.Chr. in einem Loblied der sumerischen Entu-Priesterin En-hedu-anna zu Ehren der Göttin Inanna.[2]

In der Antike

Der Begriff der Sieben Weltmeere existierte bereits in der Antike. Er taucht unter anderem in alten chinesischen, persischen und phönizischen Texten auf, wird aber immer auf verschiedene Seegebiete bezogen.

Je nach Quelle werden das Rote Meer, das Mittelmeer, der Persische Golf, das Schwarze Meer, das Adriatische Meer, das Kaspische Meer und der Indische Ozean genannt.[1]

Die Griechen und Römer bezeichneten folgende Gewässer als Die Sieben Meere:

  1. Ionisches Meer
  2. Ligurisches Meer
  3. Tyrrhenisches Meer
  4. Adriatisches Meer
  5. Ägäisches Meer
  6. Schwarzes Meer
  7. Mittelländisches Meer

Aus europäischer Sicht

Die Bezeichnung der Sieben Weltmeere wird aus europäischer Sicht, je nach Standpunkt bzw. Betrachtungsweise und historischer Bedeutung, neben den drei Ozeanen (Atlantik, Indik, Pazifik) in variierender Besetzung auf folgende Meere angewandt:

Der Einfluss des europäischen Kulturkreises auf die Zusammenstellung dieser Liste wird besonders durch die Aufnahme des Mittelmeeres und der Nord- und/oder Ostsee in alle Interpretationen deutlich. (Das Mittelmeer ist immer in dieser Aufzählung enthalten, Nord- und Ostsee sind selten zusammen Teil der Aufzählung, aber eines der beiden kommt in europäischen Interpretationen immer vor. Des Weiteren ist das Rote Meer nie Teil dieser Aufzählung, wenn der Persische Golf Aufnahme findet und umgekehrt. Zudem gilt: wird das Chinesische Meer erwähnt, so entfällt das Gelbe Meer als Teil von diesem.)

1450–1650

Während der Zeit der Entdecker (1450–1650), führen einige die Sieben Weltmeere als die damals befahrenen Meere:

  1. Atlantik
  2. Nordpolarmeer
  3. Indik
  4. Pazifischer Ozean
  5. das Mittelmeer
  6. die Karibik
  7. und den Golf von Mexiko

Die modernen sieben Weltmeere

Rudyard Kipling, Autor von Das Dschungelbuch, brachte 1896 die Gedichtsammlung Die sieben Meere heraus. Darin sind erwähnt:

  1. das nördliche Eismeer,
  2. das südliche Eismeer,
  3. der Nordatlantik,
  4. der Südatlantik,
  5. der Nordpazifik,
  6. der Südpazifik,
  7. der Indische Ozean (Indik).

Mit dieser Einteilung werden landläufig die modernen Sieben Weltmeere unterschieden.[3]

Das Weltmeer

Der Begriff Weltmeer ist eine deutsche Übertragung des griechisch ὠκεανός („Okeanos“, „Ozean“, der die Erdscheibe umfließende Weltstrom, Personifikation als antiker Gott Okeanos). Er wird synonym für den Begriff Ozean verwendet.

Nach antiker und christlicher Vorstellung umgab ein geschlossenes Gewässer alle Landmassen. Diese Landmassen schwammen in diesem Welt-Meer. Im Zuge der Entdeckungsreisen wurden weitere Weltmeere (z. B. Pazifischer Ozean) entdeckt. Somit wandelte sich die Vorstellung von dem einen Weltmeer zu den Weltmeeren. Ebenso von dem Ozean zu den Ozeanen.

Versteht man unter den „sieben“ Weltmeeren „alle bekannten Meere“, so wandeln sich Bedeutsamkeit und Zugehörigkeit der jeweiligen Meere mit wachsendem geographischen Wissen. Daher wird der Begriff heute auf größere Meere bezogen, die sich voneinander nicht eindeutig abgrenzen lassen. Gemeint war und ist aber immer "das Weltmeer", das alle Kontinente umschließt.[1]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Wie groß sind die sieben Weltmeere? auf: Wissenschaft im Dialog.
  2. Betty De Shong Meador (Übersetzerin): Inanna, Lady of Largest Heart: Poems of the Sumerian High (englisch). Universität von Texas, 2001, ISBN 0-292-75242-3.
  3. What and Where are the Seven Seas? auf: WorldAtlas.com
ro:Oceanul planetar

Kategorien: Ozean | Meereskunde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sieben Meere (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.