Sicherheitstechnik (Studienfach) - LinkFang.de





Sicherheitstechnik (Studienfach)


Das Studienfach Sicherheitstechnik befasst sich mit den Risiken der modernen Industriegesellschaft, denen der Mensch und seine Umwelt ausgesetzt sind. Sie konzentriert sich dabei besonders auf solche Risiken, die mit dem Gebrauch der Technik, dem Betrieb industrieller Anlagen und dem Umgang mit Stoffen verbunden sind (Sicherheitstechnik).

Studienfach

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Sicherheitstechnik (Studienfach) beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Sicherheitstechnik (Studienfach) um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Unmittelbare Sicherheitstechnik erhebt den Anspruch, technische Erzeugnisse so zu gestalten, dass keine Gefahren mehr vorhanden sind.

Falls dies nicht möglich ist, wird durch mittelbare Sicherheitstechnik versucht, durch den Einsatz von sicherheitstechnischen Mitteln die vom technischen Gerät ausgehenden Gefahren zu reduzieren. Zum Einsatz kommen Schutzeinrichtungen.

Wenn unmittelbare und mittelbare Sicherheitsvorkehrungen nur unvollständig zum Schutz führen, warnt die hinweisende Sicherheitstechnik mit Warn- und Hinweisschildern vor den Gefahren.

Berufsbild

Das Berufsbild des Sicherheitstechnikers wird im Arbeitssicherheitsgesetz der Bundesrepublik Deutschland definiert. Dabei werden der Sicherheitstechniker (Technikerausbildung mit der Zusatzqualifikation Fachkraft für Arbeitssicherheit, sogenannte FASI), der Sicherheitsmeister (Meisterausbildung mit der Zusatzqualifikation FASi) und der Sicherheitsingenieur (Ingenieur mit der Zusatzausbildung FASI) unterschieden.

Außer der Tätigkeit als Sicherheitsingenieur in einem Betrieb ergeben sich Betätigungsfelder für Absolventen auch in Ingenieurbüros (Arbeitssicherheit, Brandschutz, Umweltsicherheit), bei den Berufsgenossenschaften und staatlichen Aufsichtsbehörden, bei Versicherungen, bei den Feuerwehren usw.

Studium

Das Studium der Sicherheitstechnik ist seit 1975 an der Bergischen Universität Wuppertal, Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik, möglich. Zurzeit besteht die Möglichkeit, ein Studium mit dem Abschluss Bachelor of Science Sicherheitstechnik (berufsqualifizierender Abschluss, 6 Semester)[1] und weiterführend mit dem Abschluss Master (4 Semester) in den Schwerpunkten Sicherheitstechnik[2] (Arbeitssicherheit, Umweltsicherheit oder Bevölkerungsschutz/Brandschutz) oder dem Master Qualitätsingenieurwesen[3] zu absolvieren.

Bis 2002 (vor Umstellung entsprechend dem Bolognaprozess) bestand ein Diplomingenieurstudiengang mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Verkehrssicherheit und Brand- und Explosionsschutz.

Darüber hinaus ist auch die Möglichkeit einer Promotion gegeben. So können je nach Schwerpunkt der Dissertation die akademischen Grade Dr.-Ing. (Doktor-Ingenieur), Dr. rer. sec. (doctor rerum securitatis) oder Dr. phil. (doctor philosophiae) erlangt werden.[4]

Seit dem Wintersemester 2007/2008 wird der Studiengang Security & Safety Engineering (Sicherungs- und Sicherheitstechnik) Bachelor of Science an der Hochschule Furtwangen University - Fakultät „Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft“ (GSG) angeboten. Das Studium umfasst hier sieben Semester, das fünfte Semester ist als Praxissemester vorgesehen.

Außerdem ist es seit einigen Jahren möglich, Sicherheitsingenieurwesen an der Hochschule Trier im Fachbereich Maschinenbau zu studieren. Das Studium umfasst hier sechs Semester und endet im Unterschied zur Universität Wuppertal mit dem akademischen Grad „Bachelor of Engineering“.[5]

Einzelnachweise

  1. Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Sicherheitstechnik des Fachbereichs D der Bergischen Universität Wuppertal (PDF; 184 kB)
  2. Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Sicherheitstechnik des Fachbereichs D der Bergischen Universität Wuppertal (PDF; 282 kB)
  3. Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Qualitätsingenieurswesen des Fachbereichs D der Bergischen Universität Wuppertal (PDF; 147 kB)
  4. Promotionsordnung des Fachbereichs D - Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik der Bergischen Universität Wuppertal (PDF; 170 kB)
  5. Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Sicherheitsingenieurwesen des Fachbereichs Technik der Fachhochschule Trier. S. 51-73

Weblinks


Kategorien: Umwelttechnik | Studienfach | Technische Sicherheit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheitstechnik (Studienfach) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.