Shopping City Süd - LinkFang.de





Shopping City Süd


Shopping City Süd
Basisdaten
Standort: Vösendorf, Osterreich Österreich
Eröffnung: 1976
Gesamtfläche: ca. 270.000
Verkaufsfläche: 192.500 m²
Geschäfte: ca. 330
Umsatz: 625 Mill. Euro[1](2010)
Eigentümer: Unibail-Rodamco
Website: www.scs.at
Verkehrsanbindung
Nahverkehr: Lokalbahn Wien–Baden
Buslinien 207 und 265
Parkplätze: 10.000

Die Shopping City Süd (SCS) ist ein in der Nähe des südlichen Stadtrandes von Wien in Vösendorf (Bezirk Mödling) gelegenes Einkaufszentrum, wobei sich ein Teil auch in Wiener Neudorf befindet. Es wurde 1976 von Hans Dujsik (1924–2003) gegründet.

Allgemeines

Mit einer Verkaufsfläche von ca. 173.000 m²[2] ist es eines der größten Einkaufszentren Europas und das größte Einkaufszentrum in Österreich. Ob es sich bei der SCS um das größte Einkaufszentrum Europas handelt, ist eine Streitfrage, da gemessen an Besucherzahl, Verkaufserlösen oder Verkaufsfläche mehrere Einkaufszentren diesen Titel für sich beanspruchen.

Die Shopping City Süd umfasst ungefähr 330 Geschäfte mit 4.500 Mitarbeitern. Sie wurde beim Bau vorwiegend auf den Autoverkehr ausgerichtet und bietet mehr als 10.000 Parkplätze. Das Einzugsgebiet reicht bis tief nach Ungarn und die Slowakei hinein, so dass an jedem stärkeren Einkaufstag trotz eigener Autobahnanbindung über die Südautobahn (A2) und der direkten Anbindung an die Wiener Neustädter Straße (B17) Verkehrschaos herrscht. Die Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt vorwiegend durch die Badner Bahn, es existieren aber auch einige Autobuslinien wie etwa eine von Wien aus auswärtigerweise kostenlos zu benutzende Direktverbindungen Siebenhirten (U6)–SCS („SCS-Bus“) und die Regionalbus-Linien 207 (Richtung Bahnhof Mödling (S-Bahn) bzw. U-Bahn Siebenhirten (U6) und Bahnhof Wien Liesing (S-Bahn)) sowie 265 (Richtung Bahnhof Mödling (S-Bahn) bzw. Wien Südtiroler Platz (Wien Südbahnhof, S-Bahn, U-Bahn U1)). Die Gratisbuslinie Oper–SCS („Ikea-Bus“) wurde eingestellt, seit 2. Oktober 2012 können Inhaber der Ikea Family-Card oder der SCS-Kundenkarte die Badner Bahn von Wien aus ohne eine Fahrkarte für das Teilstück Vösendorf-Siebenhirten–Vösendorf-SCS (Außenzone) benutzen.[3][4]

Die Shopping City Süd wurde außerhalb der Wiener Landesgrenzen errichtet, um Kosten zu sparen. Damit fließt viel Kaufkraft aus Wien nach Niederösterreich, woraus sich die zwiespältige Haltung der Wiener Landesregierung gegenüber der SCS erklärt. Deutlich wird dies besonders an der mangelhaften Verkehrsanbindung durch die Wiener "Öffis": Die SCS liegt außerhalb der „Kernzone Wien“ (Zone 100) im VOR, die den ganzen Wiener Stadtbereich umfasst. Allerdings gibt es immer wieder Forderungen, die Linie U6 bis zur SCS zu verlängern.[5]

Seit 2011 ist die SCS auch Mitglied vom Klimabündnis Österreich und will im Rahmen der Mitgliedschaft seinen CO2-Ausstoß um 5.300 Tonnen reduzieren.[6]

Eigentümer

Nach dem Tod des Gründers Hans Dujsik wurde die SCS in eine Stiftung überführt. Im Dezember 2007 wurde die SCS an den niederländischen Immobilienkonzern Unibail-Rodamco, welcher auch das Donauzentrum in Wien besitzt, verkauft.[7] Der zunächst geheim gehaltene Kaufpreis dürfte 607 Millionen Euro betragen haben.[8]

Chronik

  • Eröffnung SCS: 22. September 1976
  • Erweiterung SCS: 20. Oktober 1988
  • Multiplex-Center: 25. Oktober 1994 (auf dem Gemeindegebiet von Wiener Neudorf)
  • Motor-City: Dezember 1996
  • Sale-City-Süd: 28. September 2006

Fakten

  • Verkaufsfläche SCS gesamt 192.500 m² [9]
  • Auslagenfront: ca. 3 km
  • Länge SCS von Interspar über Ikea bis Multiplex: 1,6 km (durchgehend begehbar)
  • Besucher 2010 (Haupthaus, Multiplex & Areal): ca. 23,7 Millionen[1]
  • Beschäftigte 2004 (Haupthaus, Multiplex & Areal): ca. 4.500

Weblinks

 Commons: Shopping City Süd  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 wirtschaftsblatt.at: Wirtschaftsblatt vom 24. Februar 2011 Seite 13 , abgerufen am 25. Februar 2011
  2. Wirtschaftsblatt
  3. http://derstandard.at/1348284156781/Ikea-Bus-wird-eingestellt
  4. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120823_OTS0099/die-neue-shopping-city-sued-oesterreichs-groesstes-einkaufszentrum-nach-umbau-moderner-heller-und-gruener-bild
  5. Stadt prüft U6-Verlängerung nach Wr. Neudorf auf ORF vom 6. April 2007 abgerufen am 4. Mai 2010
  6. SCS spart einiges ein in der NÖN Ausgabe Mödling/Perchtoldsdorf Woche 10/2011
  7. Shopping City Süd verkauft auf ORF.at
  8. Kauf der SCS kostete 607 Mio.Euro , Bericht auf ORF.at
  9. "Geschichte"

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Shopping City Süd (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.