Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2014 - LinkFang.de





Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2014


Vereinigte Staaten Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2014
Renndaten
9. und 10. von 18 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2014
Name: Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston
Datum: 28. und 29. Juni 2014
Ort: USA-Texas Houston, Texas, Vereinigte Staaten
Kurs: M.D. Anderson Cancer Center Speedway
Länge: 210,4 km in 80 Runden à 2,63 km
Geplant: 236,7 km in 90 Runden à 2,63 km
Wetter: bewölkt und regnerisch (Rennen 1)
leicht bewölkt (Rennen 2)
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zeit: 0:59,3716 min
Schnellste Runde
Fahrer: Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zeit: 1:00,6931 min (Runde 64)
Podium
Erster: Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing
Zweiter: Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports
Dritter: Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 0:59,1702 min
Schnellste Runde
Fahrer: Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zeit: 0:59,8964 min (Runde 62)
Podium
Erster: Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports
Zweiter: Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports
Dritter: Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2014 fand am 28. und 29. Juni auf dem M.D. Anderson Cancer Center Speedway in Houston, Texas, Vereinigte Staaten statt und war das neunte und zehnte Rennen der IndyCar Series 2014.

Berichte

Hintergrund

Nach dem Firestone 600 führte Will Power in der Fahrerwertung mit 39 Punkten auf Hélio Castroneves und mit 60 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.[1]

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston war die zweite von drei Veranstaltungen, bei der zwei Rennen ausgetragen wurden.

Die Primary-Reifenmischung von Firestone war mit der bei den Rennen in St. Petersburg, Long Beach und Detroit identisch. Die Alternate-Reifenmischung war bei allen Straßenkursrennen identisch.[2]

Es gab zwei Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen geplanten Fahrerwechsel. Mike Conway, der alle Straßenkursrennen bestritt, löste Ed Carpenter, der nur die Ovalrennen fuhr, ab. Rahal Letterman Lanigan Racing setzte für Luca Filippi ein zweites Fahrzeug ein. Filippi wurde für zwei Veranstaltungen unter Vertrag genommen.[3]

Mit Sébastien Bourdais (zweimal), Scott Dixon und Power (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Training

Im ersten Training, das über 45 Minuten ging, erzielte Power die Bestzeit vor Simon Pagenaud und Bourdais.[4] Graham Rahal verbremste sich vor der achten Kurve und fuhr Scott Dixon ins Heck. Der Zwischenfall löste keine Unterbrechung aus. Die einzige Unterbrechung des Trainings war aufgrund sich auflösenden Streckenbelags von nöten.[5][6] Im zweiten Training, das ebenfalls 45 Minuten dauerte, ging Pagenaud in Führung. Ryan Briscoe wurde Zweiter, Filippi Dritter.[7] Das Training wurde dreimal unterbrochen. Zunächst drehte sich Mikhail Aleshin in der vierten Kurve. Anschließend würgte Tony Kanaan seinen Motor nach einem Fahrfehler auf der Start-Ziel-Geraden ab. Die dritte Unterbrechung löste Jack Hawksworth aus, der in der Schikane auf der Start-Ziel-Geraden von der Strecke abkam und in die Mauer prallte.[8][2]

1. Qualifying

Der erste Abschnitt des ersten Zeittrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Pagenaud die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Takuma Satō der schnellste Pilot. Der Meisterschaftsführende Power schied in der zweiten Gruppe aus und erreichte den 18. Startplatz. Er hatte Schwierigkeiten mit der Fahrzeugabstimmung.[9]

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Satō erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es James Hinchcliffe, Castroneves, Dixon, Filippi und Pagenaud in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Pagenaud fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Castroneves und Dixon. Es war Pagenauds erste IndyCar-Pole in seinem 60. Rennen.[10][11][9]

1. Rennen

Wegen eines starken Regenschauers vor dem Rennen wurde das Rennen nicht über die geplante Renndistanz von 90 Runden, sondern nach einem Zeitlimit von 110 Minuten ausgetragen. Das erste Rennen wurde stehend gestartet. Die Strecke war noch nass, trocknete jedoch ab. Pagenaud behielt die Führung beim Start vor Castroneves und Hinchcliffe. Satō machte beim Start zwei Positionen gut und verbesserte sich auf den vierten Platz. Während Castroneves und Hinchcliffe um den zweiten Platz kämpften, nutzte Satō einen Fehler der beiden aus, und fuhr auf Platz zwei vor. In der fünften Runde übernahm er schließlich die Führung von Pagenaud, den er in der sechsten Kurve überholte. In der Anfangsphase gab es eine Kollision zwischen Marco Andretti und seinem Teamkollegen Carlos Muñoz, bei der Andretti, der vom 16. Platz ins Rennen gegangen war, weitere Positionen verlor. Andretti lag schließlich auf der Strecke vor Satō und ließ sich nicht überrunden, um in der Führungsrunde zu bleiben.[12] Andretti sowie sein Rennstall Andretti Autosport wurden nach dem Rennen mit einer Geldstrafe in Höhe von je 2.500 US-Dollar belegt, da Andretti die blauen Flaggen missachtet hatte. Andretti erhielt zudem eine Bewährungsstrafe für die nächsten drei Rennen.[13]

Satō führte das Rennen im ersten Renndrittel an, während die Strecke abtrocknete. In der 27. Runde ging er an die Box, um auf Trockenreifen zu wechseln. Während der Stopps führten Hinchcliffe und Justin Wilson das Rennen für je eine Runde an. Nachdem alle Fahrer auf Slicks fuhren, lag Hinchcliffe erneut in Führung, da Satōs Stopp etwas länger gedauert hatte. Bevor Satō eine Überholmöglichkeit erhielt, wurde das Rennen mit der gelben Flagge neutralisiert, da Conway in der dritten Kurve in den Reifenstapel gefahren war. Conways Fahrzeug war nicht so stark beschädigt, sodass er weiterfahren konnte. Kurz bevor Conway die Gelbphase auslöste, drehte er Aleshin um, der dadurch eine Runde verlor.[12]

Beim Restart behielt Hinchcliffe die Führung. Aleshin, der hinter Satō lag, aber eine Runde Rückstand hatte, versuchte sich in der sechsten Kurve außen zurückzurunden. Satō übersah Aleshin jedoch und kollidierte mit ihm. Beide Fahrer schieden aus und es kam zu einer weiteren Gelbphase. Satō erlitt eine leichte Handverletzung bei dem Unfall.[14] Beim Restart löste Filippi mit einem Unfall die nächste Gelbphase aus. Er verlor bereits in der letzten Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, traf die rechte Mauer und schlug dann links in die Boxenmauer ein.[12]

Beim Restart blieb Hinchcliffe in Führung. Etwa sechs Runden später kollidierte Dixon mit seinem Teamkollegen Charlie Kimball in der neunten Kurve. Auch Pagenaud war in die Kollision, die eine Gelbphase auslöste, involviert. Dixon schied direkt aus. Kimball fuhr noch etwas weiter und gab einige Runden später auf. Pagenaud verlor mehrere Runden, erreichte jedoch noch das Ziel. In der Gelbphase gab Josef Newgarden mit einem technischen Defekt auf.[12]

Hinchcliffe verteidigte die Führung beim Restart ein weiteres Mal. Jedoch verunfallte Power sechs Runden später in der neunten Kurve und löste eine weitere Gelbphase aus. Power nahm das Rennen mit einer Runde Rückstand wieder auf. In dieser Rennphase gab Conway mit einem technischen Defekt auf. Hinchcliffe ging in der 60. Runde zu seinem letzten Stopp an die Box. Dale Coyne Racing entschied sich, beide Fahrer – Wilson und Carlos Huertas – auf der Strecke zu lassen. Wilson, der zuletzt in der 28. Runde an der Box war, übernahm die Führung vor Huertas. Nach dem Restart setzten sich beide Dale-Coyne-Fahrzeuge zunächst ab. Um den dritten Platz kämpften Juan Pablo Montoya, Kanaan und Rahal.[12]

In der 74. Runde ging Wilson an die Box, um nachzutanken. Huertas übernahm die Führung vor Montoya, dessen Push-To-Pass-Versuche schon verbraucht waren. In der 78. Runde wurde das Rennen erneut neutralisiert, da Sebastian Saavedra in der fünften Kurve von Briscoe umgedreht worden war. Briscoe erhielt für das Vergehen eine Zeitstrafe.[14] Das Rennen näherte sich dem Zeitlimit, eine finale Freigabe war jedoch geplant. Allerdings drehte Rahal auf Platz vier, den dritten Kanaan in der neunten Kurve um, sodass der Restart abgebrochen wurde. Rahal wurde mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegt.[12][14]

Das Rennen ging unter Gelb nach 80 Runden zu Ende. Huertas gewann vor seinen kolumbianischen Landsleuten Montoya und Muñoz. Es war Huertas erster IndyCar-Sieg, sowie seine dritte und letzte Top-10-Platzierung der Saison. Huertas war vom 19. Startplatz ins Rennen gegangen und hatte die letzten 39 Runden mit einer Tankfüllung und einem Reifensatz absolviert. Huertas und Muñoz waren beide sieben Jahre alt, als Montoya sein erstes IndyCar-Rennen 1999 gewonnen hatte. Beide Fahrer gaben an, dass Montoya einen Einfluss auf ihre frühe Rennkarriere hatte.[15] Bourdais wurde Vierter, Hinchcliffe Fünfter. Hawksworth, Hunter-Reay, Andretti, Castroneves und Wilson komplettierten die Top-10.[12][16][14]

2. Qualifying

Das zweite Qualifying wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Jede Gruppe hatte jeweils zwölf Minuten Zeit. Der jeweils Erstplatzierte einer Gruppe erhielt einen Bonuspunkt für eine Pole-Position. Der erste Startplatz ging an den Schnelleren der Beiden.

In der ersten Gruppe war Aleshin der Schnellste vor Rahal und Wilson. Newgarden wurden die zwei schnellsten Rundenzeiten gestrichen, da er Montoya behindert hatte. In der zweiten Gruppe fuhr Castroneves die schnellste Runde des Wochenendes vor Pagenaud und Bourdais.

Da Castroneves der Gesamtschnellste war, erhielt er den ersten Startplatz und alle Fahrer der zweiten Gruppe wurden anhand der Qualifyingreihenfolge auf den ungeraden Startplätzen einsortiert. Die Fahrer der ersten Gruppe erhielten die geraden Startplätze.[17][18][19] Es war Castroneves 40. IndyCar-Pole-Position. Damit zog er in der ewigen Bestenliste mit Rick Mears auf die vierte Position gleich.[20]

2. Rennen

In der Anfangsphase fuhren Castroneves und Pagenaud dem Feld davon. Vortagessieger Huertas schied bereits in der dritten Runde mit einem technischen Defekt aus. Power machte innerhalb der ersten zwanzig Runden zehn Positionen gut. Boxenstoppbedingt übernahm Pagenaud in der 31. Runde einmalig die Führung. Nach den Boxenstopps lag Power auf der dritten Position. Castroneves verteidigte sich teilweise hart gegen Pagenaud und erhielt dafür eine Verwarnung.[21] Aleshin lief zur Mitte des Rennens auf Rahal, der langsam wurde, auf und beschädigte sich dabei das Fahrzeug, fuhr jedoch weiter.[22]

In der 41. Runde hatte Muñoz einen Unfall auf der Start-Ziel-Geraden und löste eine Gelbphase aus. Muñoz schied aus. Nach dem Restart ging Bourdais an Power vorbei auf die dritte Position. Pagenaud ging an Castroneves vorbei. In der sechsten Kurve versuchte Castroneves die Führung zu übernahmen. Beim Ansetzen zum Überholen übersah er Bourdais und kollidierte mit ihm. Dadurch wurde eine Gelbphase ausgelöst und Castroneves schied aus. Bourdais fuhr weiter, sein Frontflügel war jedoch beschädigt.[21]

Beim Restart setzte sich Pagenaud an der Spitze ab. Montoya ging an Power und Bourdais, die beide Positionen verloren, vorbei auf die zweite Position. In der 63. Runde blieb Newgarden mit einem technischen Defekt auf der Strecke stehen. Die Fahrer, die noch nicht an der Box waren, gingen an die Box. Es gab eine Gelbphase zur Bergung des Fahrzeugs. Pagenaud lag nun vor Aleshin, Wilson, Hawksworth und Power. Montoya verlor einige Positionen beim Boxenstopp, die Fahrer zwischen Pagenaud und Power profitierten von einer anderen Boxenstrategie.[21]

Beim Restart ging Hawksworth an Wilson vorbei. Wilson wurde wenig später von Andretti in den Reifenstapel geschoben, sodass es eine weitere Gelbphase gab. Wilson fuhr weiter. Beim folgenden Restart ging Montoya an Andretti und Power an Hawksworth vorbei. Hawksworth und Montoya duellierten sich anschließend für mehrere Runden bis Satō in der achten Kurve nach einem Unfall ausschied und eine weitere Gelbphase auslöste.[21]

Nach dem Restart blieben Pagenaud und Aleshin erneut in Führung. Aleshin behielt seine zweite Position trotz eines schleichenden Plattfußes. Power verlor in den letzten zwei Runden einige Positionen wegen eines Aufhängungsschadens und kam schließlich als Elfter ins Ziel. Filippi verunfallte in den letzten Runden, es gab jedoch keine weitere Gelbphase.[21] Hawksworth lieferte sich zunächst ein Duell mit Montoya und Kimball, bis Montoya schließlich ein paar Positionen verlor.[22]

Pagenaud gewann schließlich vor seinem Teamkollegen Aleshin und Hawksworth. Es war für Aleshin und Hawksworth die erste Podest-Platzierung. Kimball wurde Vierter, Bourdais Fünfter. Hunter-Reay, Montoya, Briscoe, Andretti und Kanaan komplettierten die Top-10.[21][20][22]

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

Meldeliste

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten Penske Motorsports 02 Kolumbien Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten Team Penske 03 Brasilien Hélio Castroneves
12 Australien Will Power
Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland Scott Dixon
10 Brasilien Tony Kanaan
Vereinigte Staaten KVSH Racing 11 Frankreich Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 Japan Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten Graham Rahal Honda
16 Italien Luca Filippi
Vereinigte Staaten KV AFS Racing 17 Kolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 Kolumbien Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson
Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten Marco Andretti Honda
27 Kanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten Andretti - HVM 34 Kolumbien Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Honda

Quelle: [23]

Klassifikationen

1. Qualifying

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:59,8408 0:59,4010 0:59,3716 01
02 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,8644 0:59,2970 0:59,4463 02
03 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:00,0849 0:59,3276 0:59,5034 03
04 Italien Luca Filippi Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 0:59,6560 0:59,3399 0:59,5523 04
05 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 0:59,9397 0:59,2951 0:59,6528 05
06 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 0:59,6408 0:59,2248 1:00,4037 06
07 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:00,1406 0:59,4245 07
08 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:00,0066 0:59,5107 08
09 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:00,0572 0:59,6126 09
10 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:00,1713 0:59,7003 10
11 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:00,1241 0:59,9649 11
12 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 0:59,7711 1:00,0312 12
13 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:00,1291 13
14 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:00,2491 14
15 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:00,2124 15
16 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:00,3295 16
17 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:00,2358 17
18 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:00,3670 18
19 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:00,3106 19
20 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:00,4224 20
21 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:00,4203 21
22 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:00,6919 22
23 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 1:00,4734 23

Quellen: [24][25]

1. Rennen

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 1:51:25,5649 19 07
02 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 80 + 0,0975 11 00
03 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 80 + 2,3433 23 00
04 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 80 + 3,0878 09 00
05 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 4,7101 05 32
06 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 80 + 5,5127 21 00
07 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 6,2853 08 00
08 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 7,1638 16 00
09 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 8,2181 02 00
10 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 9,4366 07 15
11 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 80 + 30,8792 14 00
12 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 80 + 33,2884 15 00
13 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 80 + 35,0789 22 00
14 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 79 + 1 Runde 18 00
15 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 79 + 1 Runde 20 00
16 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 74 + 6 Runden 01 04
17 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 55 DNF 17 00
18 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 54 DNF 13 00
19 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 46 DNF 03 00
20 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 41 DNF 12 00
21 Italien Luca Filippi Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 36 DNF 04 00
22 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 32 DNF 06 22
23 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 31 DNF 10 00

Quellen: [26][27]

Führungsabschnitte

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–4 Frankreich Simon Pagenaud
2 5–26 Japan Takuma Satō
3 27 Kanada James Hinchcliffe
4 28 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson
5 29–59 Kanada James Hinchcliffe
6 60–73 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson
7 74–80 Kolumbien Carlos Huertas

Quellen: [26]

Gelbphasen

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 29–31 3 Kontakt: Mike Conway (#20) in Kurve 3
2 33–36 4 Kontakt: Mikhail Aleshin (#7) und Takuma Satō (#14) in Kurve 6
3 37–41 5 Kontakt: Luca Filippi (#16) auf der Start-Ziel-Geraden
4 48–52 5 Kontakt: Scott Dixon (#9), Charlie Kimball (#83) und Simon Pagenaud (#77) in Kurve 9
5 58–60 3 Kontakt: Will Power (#12) in Kurve 9
6 77–80 4 Kontakt: Sebastian Saavedra (#17) in Kurve 5

Quellen: [26]

2. Qualifying

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Start
01 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 0:59,1702 01
02 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:00,2493 02
03 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 0:59,1962 03
04 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:00,2993 04
05 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 0:59,2863 05
06 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:00,3369 06
07 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 0:59,5133 07
08 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:00,4841 08
09 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 0:59,6652 09
10 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:00,5288 10
11 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 0:59,7543 11
12 Italien Luca Filippi Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:00,7529 12
13 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0:59,8052 13
14 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:00,8328 14
15 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:00,1384 15
16 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:01,0311 16
17 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:00,1423 17
18 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,1423 18
19 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:00,1989 19
20 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:01,2876 20
21 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:00,2244 21
22 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:03,4769 22
23 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:00,5822 23

Quellen: [28][29]

2. Rennen

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 90 1:51:43,0625 03 43
02 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 90 + 7,2622 02 00
03 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 90 + 17,0208 23 00
04 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 90 + 18,5927 19 00
05 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 90 + 20,2366 05 00
06 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 90 + 25,3920 21 00
07 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 90 + 30,2312 14 00
08 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 90 + 30,5917 15 00
09 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 90 + 31,3259 16 00
10 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 90 + 50,3098 08 00
11 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 90 + 1:12,7735 18 00
12 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 89 + 1 Runde 06 00
13 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 89 + 1 Runde 17 00
14 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 89 + 1 Runde 07 00
15 Italien Luca Filippi Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 88 DNF 12 00
16 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 87 + 3 Runden 04 00
17 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 84 + 6 Runden 20 00
18 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 78 + 12 Runden 11 00
19 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 74 DNF 10 00
20 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 61 DNF 22 00
21 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 48 DNF 01 47
22 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 40 DNF 09 00
23 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 02 DNF 13 00

Quellen: [30][31]

Führungsabschnitte

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–30 Brasilien Hélio Castroneves
2 31 Frankreich Simon Pagenaud
3 32–48 Brasilien Hélio Castroneves
4 49–90 Frankreich Simon Pagenaud

Quellen: [30]

Gelbphasen

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 42–46 5 Kontakt: Carlos Muñoz (#34) auf der Start-Ziel-Geraden
2 49–53 5 Kontakt: Hélio Castroneves (#3) und Sébastien Bourdais (#11) in Kurve 6
3 64–65 2 Stillstand: Josef Newgarden (#67) in Kurve 6
4 68–71 4 Kontakt: Justin Wilson (#19) in Kurve 9
5 76–80 5 Kontakt: Takuma Satō (#14) in Kurve 8

Quellen: [30]

Punktestände nach dem Rennen

Fahrerwertung

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien Will Power 405
02. Brasilien Hélio Castroneves 366
03. Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 364
04. Frankreich Simon Pagenaud 346
05. Kolumbien Juan Pablo Montoya 289
06. Vereinigte Staaten Marco Andretti 281
07. Kolumbien Carlos Muñoz 270
08. Frankreich Sébastien Bourdais 242
09. Neuseeland Scott Dixon 237
10. Kanada James Hinchcliffe 230
11. Brasilien Tony Kanaan 226
12. Vereinigtes Konigreich Justin Wilson 221
Pos. Fahrer Punkte
13. Australien Ryan Briscoe 221
14. Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth 219
15. Vereinigte Staaten Charlie Kimball 213
16. Russland Mikhail Aleshin 211
17. Kolumbien Carlos Huertas 204
18. Vereinigte Staaten Graham Rahal 180
19. Japan Takuma Satō 171
20. Vereinigte Staaten Josef Newgarden 171
21. Kolumbien Sebastian Saavedra 166
22. Vereinigtes Konigreich Mike Conway 152
23. Vereinigte Staaten Ed Carpenter 104
24. Spanien Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten Kurt Busch 80
26. Vereinigte Staaten J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte Staaten Sage Karam 57
28. Australien James Davison 34
29. Kanada Jacques Villeneuve 29
30. Kanada Alex Tagliani 28
31. Italien Luca Filippi 24
32. Vereinigte Staaten Townsend Bell 22
33. Vereinigtes Konigreich Pippa Mann 21
34. Vereinigtes Konigreich Martin Plowman 18
35. Vereinigte Staaten Buddy Lazier 11
36. Frankreich Franck Montagny 8

Einzelnachweise

  1. Pete Fink: „Vorschau: Hitzeschlacht in Houston“. Motorsport-Total.com, 25. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014.
  2. 2,0 2,1 Dave Lewandowski: [www.indycar.com/News/2014/06/6-27-Pagenaud-tops-second-practice-at-Houston “Pagenaud tops time chart; Filippi quickly moves up”.] indycar.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  3. Pete Fink: „Vier Rennen: Rahal holt Filippi“. Motorsport-Total.com, 13. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014.
  4. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  5. Mario Fritzsche: „Power beim Auftakt in Houston voran“. Motorsport-Total.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014.
  6. Dave Lewandowski: “Power springs to the top in first Houston session”. indycar.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  7. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  8. Mario Fritzsche: „Zweites Houston-Training: Pagenaud mit Tagesbestwert“. Motorsport-Total.com, 27. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014.
  9. 9,0 9,1 Mark Glendenning: „Houston IndyCar: Simon Pagenaud takes first career pole“. autosport.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  10. Mario Fritzsche: „Houston 1: Erste IndyCar-Pole für Pagenaud“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014.
  11. Dave Lewandowski: „Pagenaud lays claim to first Verizon P1 Award“. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 15. November 2014 (english).
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 Mario Fritzsche: „Houston 1: Überraschungssieg für Rookie Huertas“. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014.
  13. “Andretti fined, placed on probation for rules infraction”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Mark Glendenning: “Houston IndyCar: Carlos Huertas takes shock win for Dale Coyne”. autosport.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  15. Dave Lewandowski: “'... should have respected me and let me win'”. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  16. Dave Lewandowski: “Colombia Day in Houston; Huertas wins first race”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  17. Pete Fink: „Houston 2: Castroneves auf der Pole-Position“. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014.
  18. Dave Lewandowski: “Castroneves starts first in Race 2 at Houston”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  19. Mark Glendenning: “Houston IndyCar: Castroneves beats Pagenaud to race two pole”. autosport.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  20. 20,0 20,1 Dave Lewandowski: “Schmidt Peterson teammates post 1-2 finish”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 21,4 21,5 Pete Fink: „Houston 2: Schmidt-Tag und zwei Rookies auf dem Podium“. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014.
  22. 22,0 22,1 22,2 Mark Glendenning: “Houston IndyCar: Pagenaud leads Aleshin in Schmidt one-two”. autosport.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 16. November 2014 (english).
  23. “Entry List - Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston”. indycar.com, 23. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF, english).
  24. “Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston at MD Anderson Cancer Center Speedway at NRG Park – QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF).
  25. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Official Starting Line Up”. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF).
  26. 26,0 26,1 26,2 “OFFICIAL BOX SCORE – Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston Presented by the Greater Houston Honda Dealers”. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF, english).
  27. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 28. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  28. “Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston Race 2 at MD Anderson Cancer Center Speedway at NRG Park – QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF).
  29. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Official Starting Line Up”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF).
  30. 30,0 30,1 30,2 “OFFICIAL BOX SCORE – Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston Presented by the Greater Houston Honda Dealers Race 2”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014 (PDF, english).
  31. “Shell and Pennzoil GP of Houston – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 29. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2014.

Kategorien: Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston | Rennen der IndyCar-Series-Saison 2014

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2014 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.