Seufzen - LinkFang.de





Seufzen


Das Seufzen (sowie die Intensivierungen Stöhnen und Ächzen) ist eine mündliche Ausdrucksform der Klage. Es sind stimmhafte pharyngale Frikative, das geräuschvolle, manchmal mit einem kehligen Knacklaut verbundene Ausatmen eines Menschen, wobei sich in der Regel die Frequenz des Tons etwas senkt. Diesem geht in der Regel ein tieferes Einatmen voraus.

Seufzen

Seufzen gilt landläufig als Merkmahl eines geheimen Kummers, einer stillen Betrübniß.[1] Bei Otfried von Weißenburg, Notker und andern oberdeutschen Autoren finden sich die Formen suften, süften, supfen, im Niederdeutschen suften und zuften, und mit einem andern Endlaut des Stammwortes suchten, zuchten, niederländisch zuchten, schwedisch sucka, bei Wulfila svogjan. Die Endsilben zen, ten, jan, und die Verdoppelung des Gaumenlautes im schwedischen sucka bezeichnen ein Intensivum, dessen Stammwort im angelsächsischen seofian, sican, englischen to sigh sowie in samisch sagam erhalten ist. Diese sind unmittelbare Nachahmungen des mit dem Seufzen verbundenen Lautes, der am Ende des Wortes bald mit dem f, bald mit dem ch oder g ausgedrückt wird. Aus der letzten Form geht hervor, dass auch Seuche, siech, siechen und Sucht Figuren aus dem alten suchen, siechen bzw. seufzen sind. Bei Otfrieds findet sich quimon für seufzen (lat. gemere), das im niedersächsischen quimen „siechen“ bedeutete.[2] Ein Seufzer wird häufig in oder nach belastenden Situationen ausgestoßen und hat befreiende und/ oder erleichternde Wirkung. In der Literatur wird der Begriff mit dem gesprochenen Wort verbunden (etwa: „Das Leben ist schwer!“, seufzte/ stöhnte/ ächzte er). In diesem Fall ist der gesprochene Satz mit einem verstärkten Ausatmen verbunden, das zudem dem gesprochenen Satz voran- und/ oder nachgeht. Außerdem senkt sich die Tonlage der Satzmelodie. Die Ausdrucksform ist, insbesondere wenn sie unbewusst ausgestoßen wird, eine Form der nonverbalen Kommunikation, wird sie jedoch bewusst eingesetzt, ist sie eine Interjektion.

Stöhnen

Stöhnen ist eine vernehmbare Äußerung eines anhaltenden mit Seufzen verbundenen Atmens, einerseits als Zeichen großer Mattigkeit, seelischer Belastung, körperliche Anstrengung wie auch eines heftigen Schmerzes, andererseits als Zeichen von Wohlbehagen, Lust und sexueller Erregung.

Varianten des Begriffs finden sich im Niederdeutschen und andern Mundarten als stehnen, im Schwedischen in dem davon gebildeten Intensiv stanka, isländisch stianka, im Griechischen στενειν, στενάζειν, woraus sich die griechische Form άσθενειν, krank sein, ableitet, im Böhmischen stonati, wo auch Stonani die Krankheit ist. Es ist eine unmittelbare Onomatopöie des stöhnenden Lautes, und mit tönen verwandt. Statt dieses Wortes gebrauchte man im Niedersächsischen auch kümen, Ottfried kumen, (Siehe Kaum und Kummer) ebenso klöhnen, schwedisch klanka, (siehe: Klingen, Klang,) und anken.[3]

Ächzen

Ächzen ist ein aus der Interjektion Ach! gebildetes Verb zur lautmalerischen Artikulierung eines Schmerzes.

Zugleich ist es das Intensivum des veralteten deutschen achen, das auch im Altfränkischen und Alemannischen agan und ahan auftritt, wie im Französischen ahanner, Britannischen ochain, Griechischen αχειν und αχθειν, Englischen to ake und Slawonischen ochati. Schon die Griechen hatten das Intensivum οχθιζειν. Niedersächsische Mundarten drückten Ächzen auch durch anken und janken aus.[4]

„seufz“, „stöhn“, „ächz“,

Die deutsche Übersetzerin Erika Fuchs schaffte mit ihren Übersetzungen von Disney-Comics die bekannte inflektive Form von Wörtern wie seufz, ächz etc. Von dort wurde es in die Chat-Sprache übernommen, hier dann durch den Inflektiv wie folgend gekennzeichnet: *seufz* etc.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: seufzen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Seufzer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Adelung
  2. Adelung
  3. Adelung, Band 4. Leipzig 1801, S. 397-398.
  4. Adelung, Band 1. Leipzig 1793, S. 157.


Kategorien: Mündliche Kommunikation

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Seufzen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.