Serbischer Dinar - LinkFang.de





Serbischer Dinar


Dinar
Staat: Serbien Serbien
Unterteilung: 100 Para
ISO-4217-Code: RSD
Abkürzung: Din.
Wechselkurs:
(5. Jul 2016 )

EUR = 123,53  RSD
100 RSD = 0,81  EUR

CHF = 113,57  RSD
100 RSD = 0,881  CHF

Der serbische Dinar (serbisch-kyrillisch динар ) ist die Währung von Serbien. Ein Dinar ist in 100 Para unterteilt, wobei es keine gültigen Para-Münzen mehr gibt.

Geschichte

Ein serbischer Dinar wurde erstmals vom König Stefan Nemanjić ungefähr im Jahre 1214 eingeführt. Danach prägten serbische Könige und Fürsten bis zum Ende des mittelalterlichen Serbiens 1459 den Dinar. Neben dem Dinar gab es noch eine Unterwährung, den Perper. Der Perper war in der Regel eine Kupfermünze, der Dinar aus Silber. Eine eigene Münze war im Mittelalter an sich ein wichtiges Symbol der staatlichen Unabhängigkeit. Mit der osmanischen Eroberung wurden dann verschiedene Währungen bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts verwendet. Die Osmanen betrieben mehrere Münzanstalten in Serbien, so z.B. in Novo Brdo im Kosovo, Kučajna und in Belgrad.

Das heutige Hundertstel eines serbischen Dinars ist die nach der letzten verbreiteten osmanischen Silbermünze benannte Para (vom arabischen bara für Silber).

Im 19. Jahrhundert waren im Fürstentum Serbien an die 43 verschiedene Währungen in Umlauf (so etwa 10 Goldwährungen, 28 Silber- und 5 Kupferwährungen). Mit dieser Vielzahl von Währungen konfrontiert ordnete Fürst Mihailo Obrenović an, dass eine nationale serbische Währung geprägt werden sollte. Die neuen Münzen aus Kupfer wurden als Para benannt und im Wert von 1, 5 und 10 Para ausgegeben. Die Vorderseite trug das Porträt des Fürsten und das Jahr 1868 als Prägung.

1875 wurde schließlich der silberne Dinar (wieder)eingeführt. Der silberne Dinar hatte einen Wert von 100 Para. Geprägt wurden 1875 Silbermünzen zu 50 Para, 1 Dinar und 2 Dinar.

Die ersten Goldmünzen wurden im Jahr 1879 im Wert von 20 Dinaren ausgegeben.

Mit der Krönung des Fürsten Milan II. Obrenović zum serbischen König wurde die Prägung von Goldmünzen 1882 neu reguliert, und es kam der Milandor (französisch, „goldener Milan“) im Wert von 10 Dinaren bzw. 2 Milandor im Wert von 20 Dinaren.

Der Milandor wurde später wieder aufgegeben, und die nationale Währung wurde rein auf den Dinar und die Para festgelegt. Diese blieben als nationale Währungen auch in Jugoslawien erhalten.

Bis 1999 verwendeten beide Teilrepubliken der Bundesrepublik Jugoslawien - Serbien und Montenegro - den jugoslawischen Dinar. Dieser wurde in Montenegro 1999 durch die D-Mark, 2002 durch den Euro ersetzt. Im Kosovo wurde wie in Montenegro von 1999 bis Ende 2001 die D-Mark und seit 2002 der Euro verwendet. Im Nordkosovo ist der serbische Dinar weiterhin Zahlungsmittel.

Münzen

Münzen existieren in den Werten 1, 2, 5, 10 und 20 Dinar jeweils in verschiedenen Metallen und mit verschiedenen Wappen sowie Staatsbezeichnungen (Republika Srbija, SR Jugoslavija). Die 50-Para-Münze ist seit dem 1. Januar 2008 kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr. Die Unterteilung in Para ist somit praktisch bedeutungslos geworden.

Seit dem 1. Januar 2010 sind auch die Münzen zu 1, 2 und 5 Dinar mit der Prägung "Jugoslawien" nicht mehr gültig. Diese konnten jedoch bis Ende 2012 noch in den Filialen der Serbischen Nationalbank umgetauscht werden[1].

Banknoten

Die erste Auflage der Banknoten (je nach Wertstufe 2000, 2001, 2002) trägt noch die Landesbezeichnung "Jugoslawien", ab 2003 gilt aus ausgebende Autorität die Narodna Banka Srbije. Die Noten mit der alten Bezeichnung "Narodna Banka Jugoslavije" sind seit dem 1. Januar 2007 ungültig.

Es gab mehrere Siegelvarianten auf der Rückseite im Wasserzeichenfeld befinden. Die "jugoslawischen" Noten zeigen einen schlichten Doppeladler, die folgenden Auflagen ein stilisiertes "Doppel-Б". Das derzeitige Siegel (Doppeladler vor einem gekrönten Hermelinmantel) wurde im Jahr 2005/6/7/10 eingeführt und ab 2011 überarbeitet.

Vorderseite Hinterseite Wert Porträt Jahr Jahr
10 dinara Vuk Stefanović Karadžić 2000 2006, 2011, 2013
20 dinara Petar II. Petrović-Njegoš 2000 2006, 2011, 2013
50 dinara Stevan Stojanović Mokranjac 2000 2005, 2011, 2014
100 dinara Nikola Tesla 2000, 2003, 2004 2006, 2012, 2013
200 dinara Nadežda Petrović 2001, 2005 2011, 2013
500 dinara Jovan Cvijić 2004, 2007 2011, 2012
1000 dinara Georg Weifert 2001, 2003* 2006, 2011
2000 dinara Milutin Milanković 2011 2011, 2012
5000 dinara Slobodan Jovanović 2002, 2003 2010
  • Es gab zwei Auflagen des Tausenders von 2003 mit zwei verschiedenen Unterschriften.

Weblinks

 Commons: Zahlungsmittel Serbiens  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. National Bank of Serbia: Coins withdrawn from circulation

Kategorien: Wirtschaft (Serbien) | Währungseinheit (Europa) | Nationales Symbol (Serbien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Serbischer Dinar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.