Sendefrequenz - LinkFang.de





Sendefrequenz


Die Sendefrequenz ist ein physikalisch-technisches Merkmal für die drahtlose Nachrichtenübertragung, wie sie für Rundfunk, Sprechfunk, Mobil-Telefon, WLAN und auch über Satellit benutzt wird. Wesentlich dabei ist, dass im Sender ein Schwingkreis arbeitet, der eine elektrische Schwingung erzeugt, die, über eine Antenne abgestrahlt, sich als elektromagnetische Wellen durch die Luft oder den leeren Raum kugelförmig mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten und, je nach Frequenz, auch Mauern durchdringt und sich der Erdkrümmung anpasst und somit eine große Reichweite hat.

Jeder Empfänger hat einen entsprechenden Schwingkreis abgestimmt auf die gewünschte Frequenz, der durch die gesendete Welle zum Mitschwingen angeregt wird; das Signal dieser Schwingung wird dann verstärkt und aufbereitet, so dass das ursprüngliche Nutzsignal wiederhergestellt und z. B. als Sprache oder Musik hörbar wird.

Durch die unterschiedlichen Schwingungszahlen pro Sekunde können getrennte Signalflüsse verwirklicht werden, die einander nicht stören. Da jedoch durch die mehr oder weniger kugelförmige Ausbreitung (je nach Frequenz, Antennenform und Sendeleistung) der gesamte Raum von der Schwingung erfüllt ist, können auf derselben Frequenz nicht verschiedene Signalflüsse eingerichtet werden, ohne dass sie einander stören würden. Da jede modulierte Sendefrequenz von Signalen benachbart zu ihr umgeben ist, sie also eine Bandbreite belegt, können Frequenzen nicht beliebig eng aneinander gelegt werden, wenn sie sich nicht stören sollen.

Daher lassen sich die nutzbaren Frequenzen nicht beliebig vermehren und sind demzufolge begehrt und umstritten sind. Faustregel ist, dass eine Nutzfrequenz die Bandbreite von 20 kHz entsprechend dem Frequenzumfang unserer Sprache hat. Demzufolge lassen sich in den z. B. zwischen 1 und 1,1 GHz 1000mal so viele Nutzsignale unterbringen wie zwischen 1 und 1,1 MHz.

Verwaltung der Sendefrequenzen

Sendefrequenzen werden durch staatliche Bestimmungen und internationale Vereinbarungen verwaltet. In Deutschland verwaltete bis etwa 1990 die Deutsche Bundespost die Frequenzzuteilungen und legte die Kriterien für Prüfung und Überwachung (z.B. für den Amateurfunk) von Sendegeräten samt Sendeantennen und von Funkern fest.

Siehe auch

Frequenzband

Verweise

Tabelle der Sendefrequenzen UKW & TV


Kategorien: Funkfrequenz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sendefrequenz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.