Semantisches Differenzial - LinkFang.de





Semantisches Differenzial


Das semantische Differential bzw. Differenzial (auch Polaritätsprofil) ist ein Verfahren, das in der Psychologie entwickelt wurde, um herauszufinden, welche Vorstellungen Personen mit bestimmten Begriffen, Sachverhalten oder Planungen verbinden.

Es verwendet keine direkten Fragen wie „Was halten Sie von...?“ und „Woran denken Sie bei...?“. Stattdessen werden die Personen indirekt befragt, indem man ihnen die Möglichkeit gibt mitzuteilen, wie stark sie z. B. den Begriff „Einsamkeit“ (oder eine andere Testeinheit) mit bestimmten Eigenschaften verbinden. Sie bekommen dazu eine Reihe von Eigenschaftspaaren wie „groß – klein“ oder „stark – schwach“ und können jeweils angeben, ob sie „Einsamkeit“ eher mit „groß“ oder „klein“ verbinden und in welchem Maße sie das tun. Obwohl man oft den Zusammenhang zwischen diesen Eigenschaften und den befragten Begriffen (Testeinheiten) nicht von vornherein erkennt, kommen bei solchen Befragungen sehr oft übereinstimmende Ergebnisse heraus.

Das Verfahren hat gegenüber der direkten Befragung den Vorteil, dass die Ergebnisse besser miteinander vergleichbar sind und weniger davon beeinflusst werden, was die Befragten als erwartete Antwort einschätzen.

Geschichte und Verfahren

Ein Semantisches Differential ist in der Einstellungsforschung ein Verfahren zur quantitativen Analyse der affektiven Wortbedeutungen[1]. Es wurde von Charles E. Osgood und Mitarbeitern (Osgood, Suci u. Tannenbaum 1957) entwickelt und im deutschen Sprachraum von Peter Hofstätter in Form des Polaritätsprofils leicht variiert; es kombiniert die „gelenkte Assoziation“ mit dem „Rating“.

Die Testperson beurteilt in diesem Verfahren ihre affektive Einstellung zu Begriffen und Vorstellungen auf einer meist siebenstufigen Skala, an deren Enden bipolare Assoziationsbegriffe wie „heiß/kalt“ oder „langsam/schnell“ vorgegeben sind. Durch die Verbindung der einzelnen Wertungen entsteht ein Polaritätsprofil, das mit Hilfe der Berechnung von Mittelwert und Streuungsmaß ausgewertet wird. Mit der Methode der Korrelationsrechnung und der Hauptkomponentenanalyse findet man wenige Basisdimensionen (sogenannte Faktoren), die all diesen Ratings zu Grunde liegen. So konnten Osgood und Mitarbeiter unter Verwendung von 20 prototypischen Begriffen, die in allen damals bekannten Sprachen vorkommen (darunter Mond, Sonne, Vater und Mutter), zeigen, dass kulturübergreifend drei Faktoren[2] ausreichend sind, um den affektiven Teil der Wortbedeutung zu beschreiben:

Faktoren bzw. Dimensionen

Die Valenzdimension misst die hedonische Qualität einer Konnotation: Wird durch einen Begriff eher ein gutes, angenehmes, erstrebenswertes Gefühl ausgelöst oder ist dieses eher schlecht, unangenehm und abstoßend?

Die Potenzdimension bedeutet die Macht oder Stärke, die ein Affekt in sich trägt: Fühlt sich etwas groß, mächtig und dominant an, oder eher klein, schwach und beherrschbar?

Die Aktivierungsdimension beschreibt den Grad an Erregung, der mit einem Affekt verbunden ist: Manche Dinge fühlen sich dynamisch, laut und erregt an, manche dagegen eher ruhig, leise und passiv.

Diese drei Dimensionen scheinen eine Art „sozio-emotionale Grundausstattung“ des Menschen zu bilden, unabhängig von seiner Sprache und Kultur: Auch Emotionen kann man etwa darin abbilden – so ist etwa „Angst“ eine negative (Valenz), schwache (Potenz) und erregte (Aktivierung) Emotion, während „Zufriedenheit“ positiv, mächtig und ruhig ist.

Das semantische Differential in verschiedenen Wissenschaften

In der Psychologie wird das semantische Differential zum Beispiel im Gebiet der Klientenzentrierten Psychotherapie bzw. Gesprächstherapie zur Erfassung des Selbst und dessen Diskrepanz zum Ideal-Selbst verwendet. Weitere Anwendungsbereiche des semantischen Differentials sind Marktforschung, Medienanalyse und Sozialforschung, vor allem in Hinblick auf Marken, Produkte, Unternehmen und Personen, deren Image analysiert werden soll. Eine Darstellung und Kritik bietet Merten (1995)[3].

In der Linguistik kann das semantische Differential dazu eingesetzt werden, um Konnotationen, also Nebenbedeutungen von Wörtern, zu erforschen und es wird in diesem Zusammenhang auch in etlichen Einführungen in die Linguistik behandelt[4]. Das Verfahren ermöglicht auch interkulturelle Vergleiche, so dass man erkennen kann, ob Menschen verschiedener Weltregionen mit einem Begriff gleiche oder verschiedene Einstellungen verbinden. Gross demonstriert dies für das Wort „Revolution“ am Beispiel deutscher und chinesischer Studenten[5].

In der Literaturwissenschaft (Quantitativen Literaturwissenschaft) kann das semantische Differential dazu eingesetzt werden, literarische Wertungen durch Versuchspersonen zu erforschen und damit zu objektivieren[6].

Literatur

  • Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 4. Aufl., Verlag Kröner, Stuttgart, 2008; ISBN 3-5204-5204-9.
  • Peter R. Hofstätter: Gruppendynamik. Kritik der Massenpsychologie. Durchgesehene und erw. Neuauflage. Rowohlt, Reinbek 1971. (Erstauflage 1957) ISBN 3-499-55038-5.
  • Hans Hörmann: Psychologie der Sprache. 2., überarbeitete Auflage. Springer, Berlin/ Heidelberg/ New York 1977. S. 114ff. ISBN 3-540-08174-7.
  • Charles E. Osgood: Focus on Meaning. Vol. 1: Explorations in Semantic Space. Mouton, The Hague/ Paris 1976. ISBN 90-279-3114-3.
  • Charles E. Osgood, G. J. Suci, P. H. Tannenbaum: The Measurement of Meaning. Urbana 1957.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Hofstätter, 1957.
  2. Gustav H. Blanke: Einführung in die semantische Analyse. Hueber, München 1973. S. 135–137.
  3. Klaus Merten: Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. 2., verbesserte Auflage. Westdeutscher Verlag, Opladen 1995. S. 247ff. ISBN 3-531-11442-5
  4. Bernhard Imhasly, Bernhard Marfurt, Paul Portmann: Konzepte der Linguistik. Eine Einführung. Athenaion, Wiesbaden 1979. S. 194–196. ISBN 3-7997-0718-2; David Crystal: Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache. Übersetzung und Bearbeitung der deutschen Ausgabe von Stefan Röhrich, Ariane Böckler und Manfred Jansen. Campus Verlag, Frankfurt/ New York 1993. S. 103. ISBN 3-593-34824-1
  5. Harro Gross: Einführung in die germanistische Linguistik. 3., überarb. und erw. Aufl. neu bearbeitet von Klaus Fischer. iudicium, München 1998. S. 116 ISBN 3-89129-240-6
  6. Bernd Spillner: Linguistik und Literaturwissenschaft. Stilforschung, Rhetorik, Textlinguistik. Kohlhammer, Stuttgart u.a. 1974. S. 93–95. ISBN 3-17-001734-9

Weblinks

 Wiktionary: semantisches Differential – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Empirische Sozialforschung | Psychologisches Testverfahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Semantisches Differenzial (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.