Seismizität - LinkFang.de





Seismizität


Die Seismizität ist die Gesamtheit aller Erdbeben-Erscheinungen eines Gebietes. Räumliche und zeitliche Verteilung wie auch Energie und Ablauf der auftretenden Erdbeben lassen sich seismologisch untersuchen und auswerten, so dass für die meisten Orte der Erde eine Beurteilung der Seismizität möglich ist. Im weltweiten Vergleich ist sie an Plattengrenzen der Kontinentalplatten am größten.

Seismologische Grundlagen

Die Aufzeichnung von Erdbeben mit Seismographen erlaubt über die Auswertung von Seismogrammen die Berechnung des Orts und Zeitpunkts sowie der freigesetzten Energie (Magnitude). Die empfindlichen Messgeräte registrieren dabei Ereignisse, deren Energiefreisetzung sich um viele Zehnerpotenzen unterscheidet. Aufgezeichnet werden können also katastrophale, selten stattfindende Erdbeben ebenso wie die häufig auftretenden, ohne Instrument jedoch nicht fühlbaren Mikrobeben. In Bezug auf ein Gebiet ist es möglich, diese Eigenschaften der auftretenden Erdbeben in einer Liste zusammenzustellen, in Diagrammen auszuwerten oder auf einer Karte darzustellen.

Berechnung der Seismizität

Neben der oben beschriebenen, eher qualitativen Darstellung der Seismizität ist eine quantitative Berechnung üblich. Diese geht von gleich großen Flächenteilen des betrachteten Gebietes aus (definiert über ein Koordinatenintervall der geographischen Breite und geographischen Länge) und unterscheidet aufgrund der Schalenstruktur der Erde verschiedene Tiefenbereiche (bis 50 km, 50 – 300 km und mehr als 300 km Tiefe). Mit diesen Vorgaben ergibt sich die Seismizität S wie folgt:

[math]S = \frac{\sum_{i} {E_{s0}}_i}{ {\delta \phi}_0 {\delta \lambda}_0 {\delta h}_0 {\delta t}_0 },[/math]

wobei

[math]{E_{s0}}_i[/math]: Energie eines Einzelereignisses
[math]{\delta \phi}_0[/math]: Intervall der geographischen Breite
[math]{\delta \lambda}_0[/math]: Intervall der geographischen Länge
[math]{\delta h}_0[/math]: Intervall der Herdtiefe
[math]{\delta t}_0[/math]: Intervall der Herdzeit

Die Maßeinheit der so berechneten Seismizität ist 10x erg / km3 * a, dabei ist x eine Hochzahl zwischen 10 und 30.

Siehe auch

Literatur

  • Götz Schneider: Erdbeben. Eine Einführung für Geowissenschaftler und Bauingenieure. 2004, ISBN 978-3-8274-1525-7, S. 12 ff.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Seismizität (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.