Seekport - LinkFang.de





Seekport


Seekport war die Suchmaschine der deutschen Seekport Internet Technologies GmbH. Die Seekport Internet Technologies GmbH war ein Zusammenschluss der Unternehmen Arexera Information Technologies GmbH (Martinsried) und xperience-at-work GmbH (Hamburg). Firmenhauptsitz war Martinsried, eine Zweitniederlassung existierte in Hamburg. Das Unternehmen wurde im Dezember 2003 mit Hilfe von indischen Investoren[1] gegründet und war seit Januar 2004 operativ tätig. Es wurde eine Werbekampagne mit dem Slogan „Es hat sich ausgegoogelt, Seekport ist da“ gestartet[2]. Am 10. April 2008 wurde Insolvenz angemeldet[3]. Am 30. Januar 2009 ging die Suchmaschine in allen Ländern vom Netz. Für die Firma AllSearch GmbH, die einen Teil der Seekport-Aktivitäten weiterführen wollte, wurde am 20. Januar 2009 das Insolvenzverfahren eröffnet[4].

Seekport gab es als regionale Versionen für Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien und Österreich. Die Suchmaschine erlaubte trunkiertes Suchen sowie die Beschränkung der Suchergebnisse auf das Web, News, Blogs oder Referenzen. Suchen konnten auch auf definierte Themenfelder (Politik, Sport, Wirtschaft usw.) beschränkt werden. Eine Besonderheit war der Seekport-Erotikfilter. Für Nutzer, die nicht über die Registrierung ihre Volljährigkeit nachgewiesen hatten, wurden erotische Inhalte aus dem Suchergebnis herausgefiltert.

Der Marktanteil von Seekport lag Mitte 2008 bei unter 0,1 %[5].

Im Dezember 2014 hat die SISTRIX GmbH, die Werkzeuge und Dienstleistungen zur Suchmaschinenoptimierung anbietet, die Domain seekport.de übernommen[6]. Es wird eine rudimentäre Suchoberfläche angeboten, deren Gestaltung sich am klassischen Seekport-Stil orientiert. Nähere Informationen werden nicht angegeben (Stand: 7. Januar 2015).

Weblinks

Quellen

  1. http://www.business-standard.com/india/storypage.php?autono=154502
  2. New Business Media, 12/2004
  3. http://www.heise.de/newsticker/Suchmaschinenbetreiber-Seekport-insolvent--/meldung/113213 heise online: Suchmaschinenbetreiber Seekport insolvent
  4. Beschluss des Amtsgerichts Hamburg vom 20. Januar 2009, 11:26, AZ: 67a IN 433/09
  5. http://www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html webhits.de: Web-Statistiken
  6. WHOIS-Abfrage zu seekport.de zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2014

Kategorien: Suchmaschine

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Seekport (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.