Seealpsee (Appenzeller Alpen) - LinkFang.de





Seealpsee (Appenzeller Alpen)


Seealpsee
Seealpsee im Alpsteingebiet
Geographische Lage Kanton Appenzell Innerrhoden
Zuflüsse Schwendibach
Abfluss Schwendibach
Daten
Höhe über Meeresspiegel 1'141 m ü. M.
Fläche 13,6 ha
Maximale Tiefe 15 m

Der Seealpsee ist ein auf 1'141 m ü. M. liegender See im Alpsteingebiet in der Schweiz und gehört zum Kanton Appenzell Innerrhoden. Die idyllische Lage, das saubere Wasser sowie zwei Berggasthäuser machen den Seealpsee zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Alpsteingebiet.

Er ist nach der angrenzenden Seealp benannt. Die Erstnennung von 1682 bezeichnet ihn als See Alper See.[1]

Rotfärbung

Im Juli 2009 und 2010 verfärbte sich der Seealpsee gemäss Untersuchungen der ETH Zürich und der Universitäten Zürich und Kopenhagen aus dem Jahr 2009 durch eine hohe Dichte der Alge Tovellia sanguinea, einer Dinoflagellaten-Art, rot. Diese gedeiht besonders gut in nährstoffarmen Kaltwasserseen in Höhenlagen über 1000 Meter. Dies ist das erste Auftreten roter Wasserverfärbungen durch Tovellia sanguinea seit den Verfärbungen des Tovelsees bis 1964.[2]

Laut einer Mitteilung vom 14. Juli 2010 des Amtes für Umwelt- und Gewässerschutz im Kanton Appenzell Innerrhoden ist dieser Effekt auf die Bildung eines mit Sauerstoff gesättigten Sediments zurückzuführen.[3] Die Ursache für dessen Bildung ist gemäß Theorie die zunehmende Reinheit des Sees durch die kontinuierlich abnehmenden Nährstoffbelastung. Zur Verifizierung dieser These entnahmen Berufstaucher eines Teams der Universität Konstanz mehrere Analysenproben des Seesediments. Diese Proben werden in den Labors der Universität Konstanz unter Sauerstoff, sowie unter Sauerstoffausschluss bebrütet. Sollte sich bewahrheiten, dass sich Dinoflagellaten unter Sauerstoffzufuhr besser entwickeln, wäre dies ein interessantes Ergebnis, da die Rotalge als Bioindikator für eine optimale Wasserqualität genutzt werden könnte.

Zustiege

Der Seealpsee ist in etwa 60 Minuten zu Fuss von Wasserauen, der Endhaltestelle der Appenzeller Bahnen, auf einem teils sehr steilen, aber asphaltierten Weg zu erreichen. Ein nichtasphaltierter, etwas längerer Wanderweg führt von Wasserauen über die südöstliche Talseite (Hüttentobel) zum Seealpsee. Ein steiler, jedoch sehr schöner Weg führt von der Ebenalp durch eine prähistorische Höhle, vorbei am Wildkirchli zum Gasthaus Aescher, das unter einem steilen Felsabsturz an den Fels gebaut ist. Weiter führt der Weg hinunter zum Seealpsee.

Sonstiges

Die Aussicht über den Seealpsee Richtung Säntis wird auf den Etiketten der 33cl-Flaschen des Bieres Quöllfrisch dargestellt.

Galerie

Weblinks

 Commons: Seealpsee  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. S. Sonderegger: Die Orts- und Flurnamen des Landes Appenzell, Bd. I: 530, Frauenfeld 1958
  2. Tovellia sanguinea färbte Seealpsee rot Medienmitteilung der Universität Zürich vom 20. August 2009
  3. Erneute Algenblüte im Seealpsee Amt für Umwelt, ai.ch vom 14. Juli 2010, abgerufen am 15. März 2016

Kategorien: See im Kanton Appenzell Innerrhoden | See in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Seealpsee (Appenzeller Alpen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.