Schwesterschiff - LinkFang.de





Schwesterschiff


Schwesterschiff ist die Bezeichnung für See- bzw. Wasserfahrzeuge gleichen Typs, die in der Regel auf derselben Werft in kleiner Serie errichtet wurden.[1] Die dem ersten einer Serie folgenden Schiffe weisen gegenüber diesem Schiff keine oder nur unwesentliche Änderungen auf.[2] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Bezeichnung Schwesterschiff als Stichwort in deutschen Lexika nur im Plural stehend aufgenommen und dann die Schwesterschiffe mit "Schiffe gleichen Bauplans" erklärt.[3] Mehrere Schwesterschiffe gehören einer Schiffsklasse an.[4]

Für den Begriff Schwesterschiff gibt es zwei Bedeutungen. Umgangssprachlich bezieht er sich auf die große Ähnlichkeit zweier oder mehrerer Schiffe, als ob sie aus einer Familie stammen würden. In der Fachsprache bezeichnet man nur solche Schiffe als Schwesterschiffe, die tatsächlich aus einer Baureihe nach weitgehend gleichen Bauplänen stammen und damit in den wesentlichen Merkmalen identisch sind. Soweit charakteristische Abweichungen innerhalb einer Bauserie bestehen, spricht man auch von Halbschwesterschiffen (engl. half sister ships) oder kurz Halbschwestern wie sie z. B. das im Jahr 1900 in Dienst gestellte kaiserliche Depeschenboot Sleipner hatte.

Da im Schiffbau große Kostenanteile sowohl in der Konstruktions- und Planungsphase als auch später auf der Werft entstehen, kann man beim Bau von Schiffen mit der Wiederverwendung der Konstruktionspläne und der beim Bau gemachten Erfahrungen Kosten sparen (Synergieeffekte). Zugleich vereinfacht die Standardisierung den Einsatz. Auch die Ersatzteile bei Reparaturen werden durch solche Kleinserien billiger.

Die erste Einheit einer solchen Baureihe wird Typschiff genannt. Die danach entstehenden Schwesterschiffe gleichen sich anfangs oft sehr stark. Spätere Modernisierungen, Umbauten und Reparaturen führen vielfach dazu, dass nach einiger Zeit charakteristische Unterschiede entstehen, die die einzelnen Schwesterschiffe (oder bestimmte Baugruppen als sog. Unterklassen) kennzeichnen (Schiffs-Genealogie). Gerade bei großen Schiffsklassen lassen sich so ganze „Stammbäume“ einer Typentwicklung aufzeigen. Folgeklassen beruhen oft auf ähnlichen Entwürfen ihrer Vorgänger, so dass bei nur kleinen Veränderungen manchmal streitig bleibt, ob es sich um eine neue Untergruppe einer Klasse oder eine neue Klasse handelt.

In der Regel zeichnen sich Schwesterschiffe zumindest durch einen identischen Rumpf aus, die Aufbauten können variieren oder auch zu verschiedenen Schiffstypen führen (Beispiel: in der Klasse der japanischen Schlachtschiffe Yamato und Musashi gab es durch Änderung der Pläne während der Fertigstellung eine Halbschwester als Flugzeugträger, die Shinano).

Da erst die Praxis zeigt, wie gut ein Entwurf alle an ihn gestellten Anforderungen erfüllt, kann es nach dem Bau des Typschiffs zu Änderungen an einigen Konstruktionsdetails kommen, die dann die Schwesterschiffe von ihrem Typschiff unterscheiden. Beispiele sind andere Fahrgebiete mit oder ohne Eisverstärkung, offene Fahrbrücke für tropische Gebiete, geschlossene für kalte Gebiete, andere Maschinenanlage, andere Aufbauten oder bei Kriegsschiffen abweichende Bewaffnung.

Zivile Beispiele

Schwesterschiffe der zivilen Schifffahrt waren zum Beispiel die Olympic (hier als Grundentwurf), Titanic und Britannic der White Star Line, wobei die Olympic das Typschiff, die Titanic das größere Schwesterschiff war. Andere bekannte Schwesterschiffe aus der Ära der Ozeandampfer waren die Mauretania und die Lusitania der Cunard Line oder die Bremen und die Europa des Norddeutschen Lloyds.

Militärisches Beispiel

In der militärischen Seefahrt gibt es regelmäßig bei Einheiten aller Größen so genannte Klassen, die meist nach ihrem Typschiff benannt werden. Eines von zahllosen Beispielen ist die letzte Schlachtschiffsklasse der amerikanischen Marine, die Iowa-Klasse. Die Iowa ist das Typschiff, und ihre Schwesterschiffe sind New Jersey, Wisconsin und Missouri. Schon bei Fertigstellung 1943/44 waren alle Schiffe durch kleinere Unterschiede beispielsweise in der Brücke, der Elektronik und der leichten Flugabwehrbewaffnung zu unterscheiden, aber dennoch insgesamt praktisch baugleich.

Literatur

  • K. Schwitalla, U. Scharnow: Lexikon der Seefahrt. diverse Jahrgänge, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen Berlin, ISBN 3-344-00190-6. Seite 519 ff
  • J. Gebauer, E. Krenz:: Marine Enzyklopädie Berlin 1998, Brandenburgisches Verlagshaus in der Dornier Medienholding, ISBN 3-89488-078-3. Seite 335

Einzelnachweise

  1. Deutsches Wörterbuch Büntig, Karl Dieter, S. 1044, Spalte 3, Stichwort "Schwesterschiff" Chur (Schweiz), 1996
  2. transpress Lexikon Seefahrt, Stichwort "Schwesterschiff (sister vessel)", S. 474; 3. bearbeitete und ergänzte Auflage, Berlin, 1976
  3. Beispielsweise in Meyers Großes Konversationslexikon. Sechste Auflage Achtzehnter Band, Stichwort "Schwesterschiffe", S. 210, Spalte 1; Leipzig und Wien, 1909
  4. Großes Buch des Wissens; Zweiter Band, Stichwort "Schwesterschiff", S. 1364, Spalte 2, Leipzig, 1938

Kategorien: Schiffsklasse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schwesterschiff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.