Schweizerisches Ostinstitut - LinkFang.de





Schweizerisches Ostinstitut


Das Schweizerische Ostinstitut (SOI) war ein von 1959 bis 1994 bestehendes Dokumentations- und Fachinformationszentrum in der Schweiz über die kommunistischen Länder, insbesondere über die Ostblockstaaten.

Ziele und Tätigkeit

Das Institut wurde 1959 im Kalten Krieg vom Nationalrat Peter Sager in Bern gegründet. Sein Ziel war die Innen- und Aussenpolitik, Militärstrategie, wirtschaftliche Situation, sowie die Lage der Menschenrechte in den damaligen kommunistischen Ländern aus freiheitlicher Sicht zu analysieren und der Schweizer Bevölkerung in Broschüren, Büchern und Studien bekannt zu machen. In einer Schriftenreihe vom SOI wurde auch die Berichterstattung der Schweizer Medien über die Ostländer kritisch betrachtet. Seine Zeitschrift, die „Zeitbild“ erschien zweiwöchentlich. In das Institut wurde die 1948 ebenso von Sager gegründete Osteuropa-Bibliothek integriert.

Die Wende in Osteuropa löste eine Neuorientierung bei SOI aus, 1991 wurde die Stiftung für Demokratie als Trägerorgan des Instituts mit erweiterten Zielen, wie Brückenschlag zu den neuen Demokratien, gegründet. Nach dem totalen Zusammenbruch des europäischen Kommunismus und der Auflösung der Sowjetunion blieben jedoch viele Spendengelder aus und das SOI musste ihre Tätigkeit 1994 einstellen. Die Stiftung für Demokratie wurde - vor allem im Bereich Schriftenherausgabe zur Förderung der offenen Gesellschaft - weitergeführt.

Der 1994 in Bern gegründete Verein Forum Ost-West nahm andere Aktivitäten (Veranstaltungen, Presseschau) des Ostinstituts über, um die Übergang vom Totalitarismus zur Demokratie in den mittel- und osteuropäischen Ländern zu unterstützen.

Erhalten blieb auch die 110'000 Büchern sowie 90 Zeitschriften und Zeitungen umfassende Schweizerische Osteuropa-Bibliothek des SOI, welche die Geschichte, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft der ehemaligen Ostblockländern und ihrer Nachfolgestaaten mit wissenschaftlicher Gründlichkeit sammelte und dokumentierte. Sie gehört seit 1997 zur Universitätsbibliothek Bern.

Referenzen

Massengrab der Sowjets entdeckt − Hunderte lebendig eingemauert , Spiegel Online, 6. Juli 2007

Weblinks


Kategorien: Bildung in Bern | Institut | Bibliothek in der Schweiz | Organisation (Kalter Krieg) | Aufgelöst 1994 | Gegründet 1959

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizerisches Ostinstitut (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.