Schweizer Meister (Eishockey) - LinkFang.de





Schweizer Meister (Eishockey)


Eishockey ist in der Schweiz eine beliebte Sportart und geniesst ähnlich grosse Popularität wie Fussball. Jährlich spielen die Clubs der höchsten Spielklasse um den Titel des Schweizer Meisters.

Bereits 1904 fand in Davos ein als "Meisterschaft" deklariertes internationales Turnier statt, das vom Princes Club London gewonnen wurde. Der 1904 gegründete Eishockeyverband der Romandie trug 1907 und 1908 eine Meisterschaft aus, die beides Mal der HC Bellerive Vevey gewann.

Von 1916 bis 1933 wurde zusätzlich zur Nationalen Meisterschaft, hier galt eine Ausländerbeschränkung, eine Internationale Meisterschaft ohne Ausländerbeschränkung ausgetragen. Die Clubs konnten an beiden Meisterschaften teilnehmen, wobei für die Statistik die Titel der Nationalen Meisterschaft gelten.

Seit der Saison 1937/38 ist die Nationalliga A, die heute National League A heisst, als höchste Spielklasse in der Schweiz etabliert. In der Saison 1985/86 wurde der Schweizer Meister erstmals in den Playoffs ermittelt.

Männer

Nationale Meisterschaft 1909–1937

  • 1924: HC Rosey-Gstaad
  • 1925: HC Rosey-Gstaad
  • 1926: HC Davos
  • 1927: HC Davos
  • 1928: EHC St. Moritz
  • 1929: HC Davos
  • 1930: HC Davos
  • 1931: HC Davos
  • 1932: HC Davos
  • 1933: HC Davos
  • 1934: HC Davos
  • 1935: HC Davos
  • 1936: Zürcher SC
  • 1937: HC Davos

Internationale Meisterschaft 1916–1933

Die hier errungenen Titel werden nicht als Meistertitel gezählt.

  • 1916: Akademischer EHC Zürich
  • 1917: HC Les Avants
  • 1918: HC Bellerive Vevey
  • 1919: HC Rosey Gstaad
  • 1920: HC Rosey Gstaad
  • 1921: HC Rosey Gstaad
  • 1922: HC Château-d’Œx
  • 1923: EHC St Moritz
  • 1924: HC Château-d’Œx
  • 1925: HC Rosey Gstaad
  • 1926: keiner
  • 1927: HC Davos

Meisterschaft Nationalliga A 1938–2007

  • 1938: HC Davos
  • 1939: HC Davos
  • 1940: keine Meisterschaft
  • 1941: HC Davos
  • 1942: HC Davos
  • 1943: HC Davos
  • 1944: HC Davos
  • 1945: HC Davos
  • 1946: HC Davos
  • 1947: HC Davos
  • 1948: HC Davos
  • 1949: Zürcher SC
  • 1950: HC Davos
  • 1951: EHC Arosa
  • 1952: EHC Arosa
  • 1953: EHC Arosa
  • 1954: EHC Arosa
  • 1955: EHC Arosa
  • 1956: EHC Arosa
  • 1957: EHC Arosa
  • 1958: HC Davos
  • 1959: SC Bern
  • 1960: HC Davos
  • 1961: Zürcher SC
  • 1962: EHC Visp
  • 1963: HC Villars
  • 1964: HC Villars
  • 1965: SC Bern
  • 1966: Grasshopper Club Zürich
  • 1967: EHC Kloten
  • 1968: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1969: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1970: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1971: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1972: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1973: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1974: SC Bern
  • 1975: SC Bern
  • 1976: SC Langnau
  • 1977: SC Bern
  • 1978: EHC Biel
  • 1979: SC Bern
  • 1980: EHC Arosa
  • 1981: EHC Biel
  • 1982: EHC Arosa
  • 1983: EHC Biel
  • 1984: HC Davos
  • 1985: HC Davos
Einführung der Play-offs
  • 1986: HC Lugano
  • 1987: HC Lugano
  • 1988: HC Lugano
  • 1989: SC Bern
  • 1990: HC Lugano
  • 1991: SC Bern
  • 1992: SC Bern
  • 1993: EHC Kloten
  • 1994: EHC Kloten
  • 1995: EHC Kloten
  • 1996: EHC Kloten
  • 1997: SC Bern
  • 1998: EV Zug
  • 1999: HC Lugano
  • 2000: ZSC Lions
  • 2001: ZSC Lions
  • 2002: HC Davos
  • 2003: HC Lugano
  • 2004: SC Bern
  • 2005: HC Davos
  • 2006: HC Lugano
  • 2007: HC Davos

Meisterschaft National League A ab 2008

  • 2008: ZSC Lions
  • 2009: HC Davos
  • 2010: SC Bern
  • 2011: HC Davos
  • 2012: ZSC Lions
  • 2013: SC Bern
  • 2014: ZSC Lions
  • 2015: HC Davos
  • 2016: SC Bern

Statistik

Titel insgesamt Titel seit 19861 Club
31 6 HC Davos
14 8 SC Bern
9 - EHC Arosa
8 5 ZSC Lions (früher Zürcher SC)
7 7 HC Lugano
6 - HC La Chaux-de-Fonds
5 4 EHC Kloten
3 - HC Bellerive Vevey
3 - EHC St. Moritz
3 - HC Bern
3 - EHC Biel
3 - HC Rosey-Gstaad
2 - HC Les Avants
2 - HC Villars
1 1 EV Zug
1 - HC La Villa, Ouchy
1 - Club des Pâtineurs de Lausanne
1 - EHC Visp
1 - GCK Lions (früher Grasshopper Club Zürich)
1 - SCL Tigers (früher SC Langnau)

1 Einführung der Play-offs

Titel in Serie

Pre-Playoff-Ära (vor 1986)

Nicht eingerechnet sind die Titel, die in der "Internationalen Meisterschaft" (1916-1933) errungen wurden.

  • 9 Titel in Folge: HC Davos (1941-1948)
  • 7 Titel in Folge: EHC Arosa (1951-1957)
  • 6 Titel in Folge: HC La Chaux-De-Fonds (1968-1973)
  • 5 Titel in Folge: HC Davos (1931-1935)
  • 3 Titel in Folge: HC Bern (1916-1919)
  • 2 Titel in Folge: HC Les Avants (1912-1913); HC Bellerive Vevey (1919-1920); EHC St. Moritz (1922-1923); HC Rosey-Gstaad (1924-1925); HC Davos (4x) (1926-1927; 1929-1930; 1938-1939; 1984-1986); HC Villars (1963-1964); SC Bern (1974-1975)

Playoff-Ära (ab 1986)

  • 4 Titel in Folge: EHC Kloten (1993-1996)
  • 3 Titel in Folge: HC Lugano (1986-1988)
  • 2 Titel in Folge: SC Bern (1991-1992); ZSC Lions (2000-2001)

Trivia

  • Der Zürcher SC und die Eishockeyabteilung des Grasshopper-Clubs Zürich fusionierten 1997 zu den ZSC Lions. Die ZSC Lions und der frühere ZSC gelten als derselbe Verein. Nachfolgeverein des Grasshopper-Clubs Zürich sind die GCK Lions, welche das Farmteam der ZSC Lions bilden.
  • Der EHC Kloten hiess von 2000 bis 2016 Kloten Flyers. Die Klotener spielen seit 1962 ohne Unterbruch in der NLA. Damit sind sie die dienstälteste Mannschaft in der höchsten Spielklasse.
  • Der SC Langnau heisst heute SCL Tigers.

Frauen

Leistungsklasse A

  • 2007: HC Lugano
  • 2008: DHC Langenthal
  • 2009: Ladies Team Lugano
  • 2010: Ladies Team Lugano
  • 2011: ZSC Lions Frauen
  • 2012: ZSC Lions Frauen
  • 2013: ZSC Lions Frauen
  • 2014: Ladies Team Lugano
  • 2015: Ladies Team Lugano
  • 2016: ZSC Lions Frauen

Statistik

Titel Club
7 ZSC Lions
bis 1997 als Grasshopper Club Zürich
6 HC Lugano
4 EV Zug
4 DHC Lyss
bis 1996 als SC Lyss
3 SC Reinach
2 DHC Langenthal
2 EHC Kloten Specials
1 DSC St. Gallen
1 EHC Bülach

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Liste (Eishockey) | Eishockey in der Schweiz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer Meister (Eishockey) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.