Schweinstaler Sandstein - LinkFang.de





Schweinstaler Sandstein


Der Schweinstaler Sandstein, auch Schopper Sandstein genannt, wird in der Pfalz im Schweinstal bei Schopp in der Nähe von Landstuhl in Rheinland-Pfalz gebrochen. Er entstand im Mittleren Buntsandstein.

Mineralogie und Farbe

Dieser Sandstein ist quarzgebunden, seine Farbe ist ockerfarben und blassrot bis kräftig rot. Die rote Farbe wird durch ein Eisenoxid Hämatit hervorgerufen. Das Gestein besteht aus 48 Prozent Quarz, 45 Prozent Gesteinsbruchstücken und 6 Prozent Feldspat. Die Korngröße reicht von 0,2 bis 0,7 Millimeter.[1]

Verwendung

Schweinstaler Sandstein ist sehr gut bis gut verwitterungsbeständig. Sein Verwitterungsverhalten hängt von der jeweiligen Gesteinsschicht ab. Erst wenn dieser Sandstein lange Zeit der Bewitterung ausgesetzt war, zeigt er Anlösungen und Absandungen. Die obere Lage im Steinbruch hat eine Mächtigkeit von etwa 4,50 Metern, daher ist die Gewinnung großformatiger Werkstücke möglich. Das abgebaute Gestein ist von Bausteinqualität. Verwendet wurde dieser Sandstein vor allem für Massivbauten, Mauersteine, Brückenbauwerke, Fenster- und Türgewände sowie Treppen, Fassaden, Grabmale und in der Steinbildhauerei.
Bauwerke aus diesem Sandstein sind beispielsweise das Trippstadter Schloss oder die Benediktinerabtei in Tholey. Ferner wurde er bei Steinrestaurierungsarbeiten an der Staatskanzlei in Saarbrücken, dem Palais Lüder, verwendet. Zahlreiche moderne Gebäude wurden mit Schweinstaler Sandstein verkleidet, es sind dies u. a. die Staatsanwaltschaft Heilbronn, die Kreissparkasse Kaiserslautern und das Verwaltungsgebäude im Ort Heltersberg. Des Weiteren sind zahlreiche steinerne Kunstobjekte des Skulpturenwegs in Rheinland-Pfalz aus Schweinstaler Sandstein gehauen worden.

Siehe auch

Literatur

  • Wolf-Dieter Grimm: Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Lipp-Verlag, München 1990, ISBN 3-87490-535-7.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Grimm: Denkmalatlas wichtiger Denkmalgesteine. Gestein Nr. 104 (siehe Literatur)

Kategorien: Naturwerkstein der Trias | Sandstein | Klastisches Sedimentgestein | Gesteinseinheit der Trias | Krickenbach | Steinbruch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schweinstaler Sandstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.