Schwefeloxide - LinkFang.de





Schwefeloxide


Als Schwefeloxide (allgemeine Formel SxOy) bezeichnet man die Oxide des chemischen Elements Schwefel.

Da Schwefel unterschiedliche Oxidationszahlen annehmen kann, gibt es mehrere verschiedene Schwefeloxide.

Schwefeloxide[1]
Oxidationsstufe von S Summenformel Bezeichnung Strukturformel
< +1 SnO n = 5-10 Polyschwefelmonoxide
< +1 S7O2 Heptaschwefeldioxid
+1 S2O Dischwefelmonoxid
+2 SO Schwefelmonoxid
+2 S2O2 Dischwefeldioxid
+4 SO2 Schwefeldioxid
+6 SO3 Schwefeltrioxid
+6 SO4 Schwefeltetroxid
+6 (SO3-4)n Polyschwefelperoxid

Schwefeloxide entstehen bei der Verbrennung von Schwefel und schwefelhaltigen Brennstoffen (Kohle, Benzin, Heizöl, Dieselkraftstoff), aber auch aufgrund von natürlichen Vorgängen z. B. bei Vulkanausbrüchen.

Schwefel bildet bei Verbrennungsvorgängen vor allem zwei Oxide:

Beide Schwefeloxide bilden in wässriger Lösung Säuren. Aus Schwefeldioxid entsteht so die unbeständige Schweflige Säure, aus Schwefeltrioxid die sehr wichtige Schwefelsäure. Beide Säuren spielen u. a. bei der Versauerung von Seen durch sauren Regen und beim Waldsterben eine Rolle. Beide Schwefeloxide sind auch als Gas giftig.

Im Rahmen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und seiner Folgevorschriften sowie analoger Umweltgesetze wird der Begriff Schwefeloxid als Summenparameter für beide Schwefeloxide benutzt, die Angabe erfolgt als Äquivalent zum Schwefeldioxid.

Weitere Schwefeloxide sind Polyschwefelmonoxide SnO (mit n = 5–10). Diese sind Suboxide, bei denen die Schwefelatome im Durchschnitt eine Oxidationszahl niedriger als +I haben, tatsächlich aber verschiedene Oxidationszahlen aufweisen. Darüber hinaus gibt es auch noch Polyschwefelperoxide (SO3–4)n, die Oxidationszahl des Schwefels beträgt +VI.

Literatur

  • Ralf Steudel (2003): Sulfur-Rich Oxides SnO and SnO2 (n>1). In: Top. Curr. Chem. 231; 203–230; doi:10.1007/b13185
  • Ralf Steudel (2008): "Chemie der Nichtmetalle", 3. Aufl., de Gruyter, Berlin, S. 455–462.
  • Wong, M.W., Steudel Y., Steudel, R. (2007): Structures and vibrational spectra of the sulfur-rich oxides SnO (n = 4–9): the importance of π*-π* interactions. In: Chemistry European Journal 13(2); 502–514; PMID 17013961

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Riedel, E. ; Janiak, C.: Anorganische Chemie, 9. Auflage, 2015 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston, ISBN 978-3-11-035528-4, S. 469–472, (abgerufen über De Gruyter Online).

Kategorien: Schwefelverbindung | Stoffgruppe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schwefeloxide (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.