Schwarzzelt - LinkFang.de





Schwarzzelt


Dieser Artikel befasst sich mit der mobile Behausung der Nomaden. Für die Zelte der Pfadfinder siehe Schwarzzelte der deutschen Jugendbewegung.

Als Schwarzzelt wird die traditionelle transportable Behausung vieler Nomadenvölker bezeichnet. Seit über 5.000 Jahren wird das Schwarzzelt in Nordwestafrika, Arabien, Persien bis Tibet benutzt. Den Ursprung des Schwarzzeltes vermutet man im arabischen Raum, andere Theorien vermuten einen persischen Ursprung nahe Baluchistan. Wegen des vergänglichen Materials sind kaum archäologische Funde auswertbar, man bezieht sich bei diesbezüglichen Forschungen auf alte Schriften und Bemerkungen in religiösen Texten. Hergestellt sind diese Zelte aus dem schwarzen Haar der Wüstenziege. In einfacher Leinwandbindung wird das zu dickem Garn versponnene Haar dieser Ziege so grobporig verwoben, dass es möglich wäre, Strohhalme durch das Gewebe zu stecken. Entgegen den damit verbundenen Annahmen sind die Zeltbahnen jedoch bei Regen dicht und bei Sonneneinstrahlung ist es im Innern des Zeltes kühler als außen. Die Regendichtigkeit resultiert durch das Aufquellen der Fasern und dem Abtransport des Wassers durch das Gewebe. Auch die kühlende Wirkung konnte unter Laborbedingungen nachgewiesen werden. Das Entzünden eines Feuers in diesem Zelt ist möglich, durch die oben offene Konstruktion und die Großporigkeit des Gewebes zieht der Rauch ungehindert ab und das Feuer kann zum Wärmen und zur Nahrungszubereitung genutzt werden. Der durch die Planen ziehende Rauch imprägniert gleichzeitig den Stoff und stellt damit auch eine gewisse Feuerfestigkeit her. Tagsüber scheint genügend Licht durch die Poren, so dass ausreichend Sicht im Zelt ist. Bei Wind und Sturm bietet die Konstruktion des Zeltes flexiblen Schutz und steht auch bei hohen Windstärken sicher. All diese Eigenschaften machen das Schwarzzelt zu einer Behausung, die seit Jahrtausenden nomadisierenden Völkern in verschiedenen Klimazonen Schutz bietet.[1][2]

Literatur

  • Torvald Faegre: Zelte – Die Architektur der Nomaden. Papyrus-Verlag, Hamburg 1980, ISBN 3-922731-00-7.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Abstract der Diplomarbeit über Schwarzzelte von Kristina Ambrosch
  2. über Herkunft, Eigenschaften etc.

Kategorien: Wohnzelt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzzelt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.