Schwabinger Kunstpreis - LinkFang.de





Schwabinger Kunstpreis


Der Schwabinger Kunstpreis wird seit 1961 jährlich vom Kulturreferat der Stadt München an Personen oder Institutionen, die ihren Sitz im Münchner Stadtteil Schwabing haben oder deren Leistungen „im Sinne der Schwabinger Tradition“ erbracht wurden, verliehen. Er beruht auf einer bürgerschaftlichen Initiative des Schriftstellers Florian Seidl und des damaligen Süddeutsche Zeitung-Mitgesellschafters Hans Dürrmeier.

Bis 2012 wurden zwei mit jeweils 5.000 Euro dotierte Preise sowie ein undotierter Ehrenpreis verliehen, Stifter sind die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München, Karl Eisenrieder – Cafė Münchner Freiheit, die Constantin Film AG und die Landeshauptstadt München. Die Preisträger werden dabei durch eine fünfköpfige Jury ermittelt.

2013 wurden dank einer weiteren Stiftung der Stadtsparkasse München erstmals drei Preise zu je 5.000 Euro vergeben.

Preisträger

  • 2014
  • 2012
    • Richard Oehmann und Josef Parzefall (Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater[1])
    • Stefan Winter (Musikverleger)
    • Anatol Regnier (Gitarrist, Chansonnier und Schriftsteller; Ehrenpreis)
  • 2002
    • Gerhard Weiss (Figurentheatermacher)
    • Loomit (Graffiti-Künstler)
    • Hugo Strasser (Bandleader; Ehrenpreis)
  • 1996
    • Margaret Kassajep (Autorin, Journalistin)
    • Nick Woodland (Blues-Gitarrist)
    • Helmut Lesch (Beck Forum, Ehrenpreis)
  • 1995
    • Klaus Lea (Galerist)
    • Ägidius Geisselmann (Bildender Künstler)
    • Sabine Toepffer (Fotografie, Ehrenpreis)
  • 1984
    • Roberto C. Détrée (Musik)
    • Wolfgang Ebert (Literatur)
    • Dieter Hanitzsch (Malerei und Grafik)
    • Hubert Elsässer (Bildhauerei)
    • Gunnar Holm-Petersen und das Studiotheater (Darbietende Kunst)
    • Ponkie (Ehrenpreis)

Siehe auch

Literatur

  • Brigitta Rambeck: Aus der Traumstadt: 50 Jahre Schwabinger Kunstpreis. Allitera Verlag, München 2010, ISBN 978-3-86906-087-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater
  2. Stadt München: Schwabinger Kunstpreis 2011
  3. Westermanns Monatshefte, 1972, 113. Jg, Ausgaben 7-12, S. 40 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Artis, Band 24. Nienhaus 1972, S. 15 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Kategorien: Kunst (München) | Kunstpreis | Kulturpreis (Deutschland) | Auszeichnung der Stadt München

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schwabinger Kunstpreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.