Schulfähigkeit - LinkFang.de





Schulfähigkeit


Unter Schulfähigkeit fasst man den körperlich-seelischen Entwicklungsstand eines Kindes zusammen, der zum Zeitpunkt der Einschulung als Voraussetzung für den Unterricht gewünscht wird. Früher sprach man auch von Schulreife.

Profil

Körperlich-gesundheitliche Voraussetzungen

Ein formales Kriterium ist auch das Alter. In vielen deutschen Bundesländern ist etwa der 31. Juli eines Jahres der Stichtag. Wer bis dahin das 6. Lebensjahr abgeschlossen hat, muss nach den großen Ferien die erste Schulklasse besuchen. Für Kinder, die nach dem Stichtag geboren wurden, kann auf Antrag der Eltern ein Test durchgeführt werden, in dem untersucht wird, ob das Kind schulfähig ist oder noch vom Schulbesuch zurückgestellt werden kann.

Kognitive Voraussetzungen

Ein weiteres Kriterium sind z. B. die Sprachkenntnisse. Viele deutsche Bundesländer testen die Sprachfähigkeiten der Kinder, die im folgenden Schuljahr schulpflichtig werden, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen mit dem Delfin-4-Test. Falls Kinder nicht gut genug deutsch sprechen und verstehen oder wenn sie vom untersuchenden Psychologen als nicht reif genug eingestuft werden, müssen sie zunächst Förderklassen besuchen oder ein weiteres Jahr auf die Einschulung warten. Dies gilt jedoch nicht für Kinder, deren Sprachkenntnisse aufgrund eines Migrationshintergrund ungenügend sind.

Motivationale und soziale Voraussetzungen

Damit ist z. B. die Motivation und Anstrengungsbereitschaft gemeint, die Fähigkeit die Aufmerksamkeit lange genug aufrecht zu halten. Die Fähigkeit angstfrei mit altersgemäßen sozialen Situationen umzugehen und selbstständig genug zu sein um von der ständigen direkten Zuwendung durch Erwachsene unabhängig zu sein.

Allerdings ist zu beachten: „Das Kind ist nicht vom ersten Schultag an ein fertiges Schulkind – ein Schulkind wird es in der Schule.“

In der Schweiz werden Kinder erst nach Vollendung des 6. Lebensjahres eingeschult.

Emotionale Voraussetzungen

Der einflussreiche amerikanische Pädiater T. Berry Brazelton hat Schulfähigkeit als die basale Fähigkeit zu lernen definiert, die nach seiner Einschätzung sieben Facetten umfasst:[1]

Wie Daniel Goleman aufgewiesen hat, handelt es sich bei all diesen Einzelkompetenzen um Dimensionen emotionaler Intelligenz.[2]

Testverfahren

  1. Beurteilungsbogen für Erzieherinnen zur Diagnose der Schulfähigkeit (BEDS)
  2. Göppinger sprachfreier Schuleignungstest (GSS)
  3. Kettwiger Schuleingangstest (KST)
  4. Kieler Einschulungsverfahren (KEV)
  5. Reutlinger Test für Schulanfänger (RTS)

Literatur

  • Ebbert, B. (2010): Schulfähigkeit fördern - Lernauffälligkeiten erkennen, Basiskompetenzen stärken. München: Don Bosco, ISBN 978-3769817997
  • Griebel, W. & Niesel, R. (1999): Vom Kindergarten in die Schule: Ein Übergang für die ganze Familie. Bildung, Erziehung, Betreuung von Kindern in Bayern. IFP-Info-Dienst 4 (2), 8–13
  • Klein, G. (1999): Kinder schulfähig machen? Zur Diskussion um einen erfolgreichen Schulanfang. Kindergarten heute 1, 7–13
  • Nickel, H. (1990): Das Problem der Einschulung aus ökologisch-systemischer Perspektive. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 37, 217–227
  • Oerter, R. (1995): Schule als Umwelt. In: Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz, 3. Aufl., 277–295
  • Sikorski, P.B., Thiel, R.-D., Kucher, H.: Zur Zurückstellungspraxis in Baden-Württemberg. LEU-Bericht 88/2.
  • Sikorski, P.B.: Bibliographie zum Thema „Schulreife“. LEU-Bericht 88/9.
  • Thiel, R.-D., Rothe, C., Sikorski, P.B., Kucher, H.: Überlegungen zum Thema „Schulreife“. LEU-Bericht 88/8.
  • Thiel, R.-D., Sikorski, P.B.: Entwurf eines Kriterienkatalogs zur einheitlichen Vorgehensweise bei der Zurückstellung vom Besuch der Grundschule. LEU-Bericht 89/4.
  • Wolfram, W.-W.: Wie bewältigen Kinder die Grundschule? Was die neue Einschulungspraxis bedeutet. 16–20.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. T. Berry Brazelton: Head Start: The Emotional Foundations of School Readiness, Arlington, Virginia: National Center for Clinical Infant Programs, 1992
  2. Daniel Goleman: Emotional Intelligence. Why It Can Matter More Than IQ. 1. Auflage. Bantam, New York 1995, ISBN 0-553-09503-X., S. 193

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schulfähigkeit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.