Schuhe (Reichskleinodien) - LinkFang.de





Schuhe (Reichskleinodien)


Die Schuhe sind ein Teil des Krönungsornates der römisch-deutschen Kaiser. Sie wurden in den königlichen Werkstätten auf Sizilien, den Nobiles Officinae, in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts höchstwahrscheinlich für Wilhelm II. angefertigt, für den auch die Alba gefertigt wurde.

Sie werden heute in der Weltlichen Schatzkammer der Wiener Hofburg, einer Außenstelle des Kunsthistorischen Museums, aufbewahrt.

Aussehen

Die Schuhe bestehen aus leuchtend rotem Samit, auf dem eine breite gewebte mit Edelsteinen besetzte Goldborte von der Fußspitze über den Fußrücken bis zur mittleren Lasche verläuft. An der Ferse und an den Seiten sind kleinere Stücke der gleichen Borte angebracht. Am Rand der breiten Borte sind auf den Längsseiten schmale Randstreifen angebracht, auf denen stilisierte Lebensbäume mit Vögeln dargestellt werden.

Im breiten Mittelteil der Borte finden sich ovale Medaillons, die Greife und Sirenen zeigen (siehe nebenstehende Zeichnung). Die Borte und die Laschen sind mit doppelten Perlenreihen gerahmt. Die freien Stellen der Schuhe sind mit Motiven aus Reihen aus zwei oder Perlen und je einem Edelstein ausgefüllt. An den beiden Schuhen wurden insgesamt elf Edelsteine verarbeitet: fünf Saphire, vier Amethyste, ein Smaragd und amethystfarbener Glasstein.

Die Schuhe haben eine Höhe von 10,8 cm und eine Länge von knapp 26 cm. Die Sohle besteht aus Rindsleder.

Geschichte

Vermutlich sind die Schuhe im 17. Jahrhundert stark umgearbeitet und ergänzt worden. So wurden zur Krönung von Kaiser Matthias 1612 bestickte Schuhe mit fünf Saphiren und vier Amethysten gesendet, zur Krönung von Ferdinand II. wurden jedoch Schuhe mit sechs Saphiren und fünf Amethysten überbracht. Diese Abweichungen sind vielleicht durch die Hinzufügung von verlorengegangen Steinen zu erklären, wobei einer der Saphire eventuell später durch den heute vorhandenen Smaragd und einer der Amethyste durch den gleichfarbigen Glasstein ersetzt wurde.

Literatur

  • Hermann Fillitz: Die Insignien und Kleinodien des Heiligen Römischen Reiches. Schroll, Wien u. a. 1954.
  • Wilfried Seipel (Hrsg.): Nobiles Officinae. Die königlichen Hofwerkstätten zu Palermo zur Zeit der Normannen und Staufer im 12. und 13. Jahrhundert. Skira, Milano 2004, ISBN 3-85497-076-5.

Weblinks

 Commons: Schuhe (Reichskleinodien)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Schuh | Reichskleinodien | Kostümkunde des Hochmittelalters

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schuhe (Reichskleinodien) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.