Schranne - LinkFang.de





Schranne


Dieser Artikel erläutert den rechtlichen Begriff und die Plätze des Namens; zum Berg, 727 m, in Oberösterreich siehe Schranne (Hausruck und Kobernaußerwald).

Als Schranne bezeichnet man in Süddeutschland den Getreidemarkt oder einen Kornspeicher, in Österreich historisch einen Gerichtsplatz bzw. ein Gerichtsgebäude. Die Bezeichnung Schranne leitet sich ursprünglich vom italienischen Wort scranna ‚Gerichtsbank oder Strafbank‘ ab, das auch Bank, Fleisch- und Brottisch, Lagerhalle bedeutet. Im Schwäbischen wird der Begriff heute noch für eine Bierbank, bzw. -tisch verwendet.

Die Schranne als Gericht (Thaiding)

Bis in das frühe 19. Jahrhundert war die Schranne im Österreichischen (Habsburgermonarchie, Fürsterzbistum Salzburg) ein Thaiding, im Sinne des altgermanischen Thing, ein Dorfgericht, also die erste Instanz der Gerichtsbarkeit. Schranne meinte dabei sowohl den Gerichtsplatz selbst, als auch den Gerichtssprengel (Zuständigkeitsbereich). Übergeordnete Instanz war das Pfleggericht (später auch Landgericht), als zweite Instanz. Nicht den Schrannen unterstellt waren Sondergerichtsbarkeiten wie die Hofmark (souveräne lokale Gerichtszuständigkeiten seitens des Grundherrn).

In Innerösterreich (Steiermark, Kärnten und Krain) war das Schrannengericht das Gericht des landständischen Adels, welches unter Vorsitz des Landeshauptmannes tagte und war insbesondere zuständig für Rechtsstreitigkeiten um Grund und Boden und Schuldrechte. Das Landschrannengericht in Graz ist seit 1394 nachweisbar und wurde erst durch die josephinischen Verwaltungsreformen 1782 durch ein Landgericht neuerer Art ersetzt.[1]

Auch in Altbayern wurde der Begriff Schranne synonym für Gericht benutzt.[2]

Beispiele

Im Sinne Speichergebäude

Im Sinne Marktplatz

Im Sinne Gerichtsplatz

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Gunter Wesener: Das innerösterreichische Landschrannenverfahren im 16. und 17. Jahrhundert. ( = Grazer rechts- und staatswissenschaftliche Studien, Bd. 10). Leykam Verlag, Graz 1963, S. 27f.
  2. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 5: Das Landgericht Kötzting, S.5
  3. Schranne . In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki. ; salzburgerschranne.at , Webseite des Marktes
  4. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 5: Das Landgericht Kötzting, S.5

Kategorien: Gericht | Bauform (Halle) | Rechtsgeschichte (Österreich) | Markthalle | Lokale Bauform

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schranne (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.