Schnellschach - LinkFang.de





Schnellschach


Das Schnellschach ist eine Form des Schachspiels, bei welcher den Spielern eine Bedenkzeit von je 10 bis 60 Minuten für alle Züge zur Verfügung steht.[1] Die Spielregeln, welche vom internationalen Schachverband FIDE festgelegt werden, weichen vom Standardschach leicht ab.[2]

Zwischen dem normalen Turnierschach und dem Blitzschach nimmt das Schnellschach bei der Bedenkzeit eine Mittelstellung ein. Der Zeitverbrauch pro Spieler wird bei allen drei Schachformen mit einer Schachuhr gemessen. Während beim Blitzschach jedem Spieler für alle Züge meist 5 Minuten zur Verfügung stehen, sind beim Normalschach meist 2 Stunden allein für die ersten 40 Züge verfügbar.

Schnellschach definiert sich über eine Bedenkzeit zwischen 10 und 60 Minuten pro Spieler für alle Züge. Wenn in der Weltspitze mit digitalen Schachuhren gespielt wird, dann kommt heute in der Regel der „Fischer-Spielmodus“ zum Einsatz, etwa mit 25 Minuten Bedenkzeit für die Partie und einer zusätzlichen Zeitgutschrift von 10 Sekunden pro Zug.

Weiterhin gelten beim Schnellschach einige besondere Regeln, die beim Normalschach nicht gültig sind: So entfällt beispielsweise das sonst obligatorische Mitschreiben der Züge.

Das Schnellschach ist eine relativ neue Entwicklung und wurde etwa Mitte der 1980er-Jahre populär. Normalschach und Blitzschach existierten schon erheblich länger. Während das Normalschach für die meisten Zuschauer durch seine Langsamkeit keine hohe Attraktivität bietet und das Blitzschach die Qualität des Spieles erheblich mindert, bietet das Schnellschach eine Synthese aus den Vorzügen beider anderen Formen.

2012 organisierte die FIDE erstmals eine Weltmeisterschaft im Schnellschach, die in Astana ausgetragen wurde. Gespielt wurde ein einrundiges Turnier mit 16 Teilnehmern, die Bedenkzeit betrug 15 Minuten plus 10 Sekunden pro Zug. Sieger wurde Sergei Karjakin mit 11,5 Punkten. Bei der zweiten Auflage der Schnellschach-Weltmeisterschaft 2013 in Chanty-Mansijsk gewann Shakhriyar Mamedyarov. 2014 in Dubai und 2015 in Berlin gewann jeweils Magnus Carlsen den Titel.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Deutsche Übersetzung der FIDE Schachregeln vom 1. Juli 2014 auf der Website des DSB, Anhang A1, S. 21.
  2. Deutsche Übersetzung der FIDE Schachregeln vom 1. Juli 2014 auf der Website des DSB, Anhang A, S. 21f.

Weblinks


Kategorien: Schachform

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellschach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.