Schneifel - LinkFang.de





Schneifel


Schneifel

Blick vom Weißen Stein im Zitterwald südwärts zur Schneifel mit
Türmen von Prüm Air Station und Sender Schnee-Eifel

Höchster Gipfel namenloser Gipfel nahe dem Schwarzen Mann (699,1 m ü. NHN )
Lage Eifelkreis Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Teil der Eifel
}
p1
p5

Die Schneifel ist ein maximal 699,1 m ü. NHN [1] hoher, im Eifelkreis Bitburg-Prüm und Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz gelegener Gebirgszug in den westlichen Hochlagen der Eifel.

Auf der Schneifel befinden sich der Sender Bleialf und der Sender Schnee-Eifel.

Namensursprung

Der Begriff Schneifel hat nichts mit Schnee oder Eifel zu tun: Er leitet sich aus dem früheren Sprachgebrauch dieser Region ab und bedeutet so viel wie Schneise. Diese Schneise wiederum verlief über den Höhenzug. Der Begriff Schneifel wurde dann in der Zeit der Preußen „eingedeutscht“ und der Begriff Schnee-Eifel, der allerdings ein größeres Gebiet beschreibt, war geboren.

Geographie

Lage

Die Schneifel liegt ein paar Kilometer nordwestlich der Kleinstadt Prüm, die vom im Nordostteil des langgezogenen und eher unauffälligen Gebirgszugs entspringenden Flusses Prüm durchflossen wird. Sie verläuft von der Gemeinde Brandscheid im Südwesten zur Gemeinde Ormont im Nordosten. Die Grenze zu Belgien liegt ein paar Kilometer nordwestlich des Gebirgszugs.

Naturräumliche Zuordnung

Die Schneifel gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westeifel (Nr. 28) und in der Haupteinheit Westliche Hocheifel (281) zur Untereinheit Schneifelrücken (281.0), wobei sich die zur Untereinheit Nördliches Schneifelvorland (281.1) zählenden Naturräume Brandscheider Schneifelvorland (281.10) im Südwesten und Manderfelder Schneifelvorland (281.11) im Nordwesten, die Untereinheiten Oberes Kylltal (281.3) und Duppacher Rücken (281.4) im Nordosten und die zur Haupteinheit Islek und Ösling (280) zählende Untereinheit Südliches Schneifelvorland (280.4) im Südosten und Süden anschließen.

Erhebungen

Die höchste Erhebung der Schneifel ist eine namentlich nicht benannte Stelle mit 699,1 m ()[1] Höhe, die knapp 1,5 km (Luftlinie) nordöstlich vom Gipfel (697,8 m ) des Schwarzen Mann (zweithöchsten Erhebung) liegt. Nach der Hohen Acht (746,9 m ) und dem Ernstberg (Erresberg; 699,8 m ) ist sie auch der dritthöchste Berg der Eifel.

Geologie

Die Schneifel stellt ein Rumpfgebirge dar, den Rest eines im Erdaltertum aufgefalteten variszischen Hochgebirges. Nach langer Zeit der Erosion wurde sie in geologisch jüngster Zeit (im Quartär) nochmals gehoben. Stellenweise sind die alten Verebnungsflächen erkennbar, aus denen einzelne markante Höhenzüge aus härterem Gestein emporragen. Ein solcher ist der aus Ems-Quarzit bestehende Rücken der Schneifel. Der langgezogene Gebirgszug überragt die wenig gegliederte alte Hochfläche um etwa 100 m und demonstriert die Widerstandsfähigkeit des lokalen Quarzgesteins gegen die Kräfte der Verwitterung.

Auffällig ist auch seine Schneifel-Längserstreckung von 15 km bei einer durchschnittlichen Breite von lediglich 2 km, die sich mit nur wenigen Metern Höhenunterschieden von Brandscheid bis gegen Ormont bei Stadtkyll hinzieht, wo sie mit dem Steinberg (657,8 m ) endet.

Wintersport

In den Wintermonaten liegt hier der Schnee meistens am längsten in der gesamten Eifel, so dass über einen längeren Zeitraum Wintersport betrieben werden kann. Auf dem Berg Schwarzer Mann gibt es ein Wintersportgebiet gleichen Namens.

Bauwerke und Sendeanlagen

Die Schneifel ist auf ihrer gesamten Länge von Bunkerruinen des zwischen 1938 und 1940 errichteten Westwalls bedeckt. Auf ihren Höhen befinden sich außerdem der Sender Bleialf und der Sender Schnee-Eifel sowie Reste der ehemaligen US-Radarstation Prüm Air Station.

Verkehr und Wandern

Über die Schneifel verläuft die Landesstraße 20, die von Ormont im Nordosten kommt, die von Roth bei Prüm, durch Knaufspesch nach Prüm verlaufende Bundesstraße 265 am Forsthaus Schneifel kreuzt und jenseits ihres nahe dem Schwarzen Mann (697,8 m ) gelegenen Gipfels (699,1 m ) nach Südwesten nach Brandscheid führt. Vielerorts sind Parkplätze vorhanden. Die Landschaft kann auf mehreren Waldwegen und -pfaden durchwandert werden, zum Beispiel auf dem Schneifelhöhenweg.

Audioversion

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)

Siehe auch


Kategorien: Landschaft in der Eifel | Landschaft in Rheinland-Pfalz | Geographie (Landkreis Vulkaneifel) | Eifelkreis Bitburg-Prüm | Gebirge in Deutschland | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schneifel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.