Schmalkaldischer Bundestaler - LinkFang.de





Schmalkaldischer Bundestaler


Der Schmalkaldische Bundestaler (auch Schmalkaldener Bundestaler) und dessen Teilstücke sind Gemeinschaftsprägungen des sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich des Großmütigen und des Landgrafen Philipp von Hessen, der beiden Führer des Schmalkaldischen Bundes. Die Münzen wurden von 1542 bis 1547 in Goslar geschlagen und zeigen auf einer sächsischen und einer hessischen Seite die Bundeshauptleute.

Münzgeschichte

Die lutherischen Fürsten und Städte hatten sich 1531 zu einem Bund in Schmalkalden vereinigt, um ihren durch die Säkularisation der Kirchengüter erlangten Machtgewinn und Besitz gegen die Ansprüche des Kaisers zu sichern. Die mit der Einführung der Reformation säkularisierten Kirchengüter hatte der Kaiser Karl V. (1519–1556) für sich verlangt.[1]

Im Jahr 1538 schlossen sich die katholischen Stände zur Liga gegen die Ausbreitung des Protestantismus als Gegenkraft zum Schmalkaldischen Bund zusammen. Im „Braunschweiger Krieg“ 1542 eroberte der Schmalkaldische Bund das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel, die letzte Bastion des Katholizismus in Norddeutschland.[2] Der Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel lag mit der Stadt Goslar, die Mitglied des Schmalkaldischen Bundes war, im Streit um die Bergrechte am Rammelsberg. Auf Betreiben des Herzogs verhängte das Reichskammergericht die Reichsacht über die Stadt. Obwohl die Acht 1541 aufgehoben wurde, setzte der Herzog seine Feindseligkeiten fort.[3] Nach der Niederlage Heinrichs des Jüngeren von Braunschweig (1514–1568), der einer der Hauptleute der Liga war, wurde die herzoglich-braunschweigische Münzstätte Riechenberg bei Goslar 1542 vom Bundesheer besetzt und nach Goslar verlegt. Das Münzmeisteramt übernahm der Münzmeister Gregor Einkorn (1542–1547). Im Auftrag der Bundeshäupter ließ er ganze, halbe und Vierteltaler prägen.[4]

Die Führer des Schmalkaldischen Bundes, der sächsische Kurfürst Johann Friedrich der Großmütige (1532–1554, 1547–1552 in Gefangenschaft, seit 1552 Herzog) und Landgraf Philipp von Hessen (1518–1567) nutzten die Talerprägungen als wirksames Propagandamittel, indem sie sich mit ihrer beiden Bildnis auf repräsentativen Gemeinschaftsprägungen darstellen ließen. Die Münzen haben somit keine als solche ausgebildete „Vorder- bzw. Rückseite“, sondern „zwei Schauseiten“: Sie zeigen auf einer sächsischen und einer hessischen Seite ein Bildnis des jeweiligen Führers. Die Bundeshauptleute propagierten mit ihren Silbermünzen den Sieg des Schmalkaldischen Bundes über den Herzog von Braunschweig.

Die Ausprägung der Bundestaler erfolgte nach der zwischen Kurfürst Johann Friedrich und Herzog Georg dem Bärtigen (1500–1539) vereinbarten sächsischen Münzordnung vom 20. Januar 1534,[5] der neue Münzordnung, die nach der sächsischen Münztrennung (1530–1533) in Kraft trat. Das vermünzte Silber stammt aus den braunschweigischen Silbergruben am Rammelsberg bei Goslar.[6] Die Bundestaler wurden in zahlreichen Varianten geprägt. Die Herstellung von Groschen, Pfennige und Heller oder anderem Kleingeld blieb den einzelnen fürstlichen oder städtischen Münzherren überlassen.

Michael Lilienthal beschrieb die Bundestaler und deren münzgeschichtliche Bedeutung in „Vollständiges Thaler-Cabinet […]“ von 1747. Darin wurde ein durch einen Stempelriss verursachter Prägefehler einiger Bundestaler des letzten Jahrgangs als ein Zeichen für die noch im gleichen Jahr erfolgte Gefangennahme des Kurfürsten und des Landgrafen nach der Schlacht bei Mühlberg gedeutet:

„JOHAN: FREDERIC D. SAC. B. MAGDEB. Ein Brustbild im Chur-Habit. R.) [Rückseite] Ein geharnischt Brustbild, in der Rechten den Commandier-Stab, in der Linken den Degen haltend. PHILIP. D. G. LANG. HASSIE. Comes Katimeliboci, Dietze, Ziegenheine, Nidde. Neben dem Haupt die Jahreszahl 1543, […]. Dies ist ein Schmalkaldischer Bunds-Thaler, gemeiner Sorte von denen Bundsverwandten nach erhaltenem Siege über Herzog Heinrich von Braunschweig, aus dessen eigenen Bergwerken zu Goßlar geschlagen. […] der [Taler] von dem letzten Jahre soll ebenfalls vorbedeutendes zeigen, nemlich die durch einen Stempel-Riß zerbrochene Spitze des Chur-Schwerdes welches der Churfürst in der Hand hält, zumal dieser in eben dem Jahre neben dem Landgrafen ist gefangen genommen worden.“[7]

Zufällige Erscheinungen im Münzbild eines Talers wie hier zum Beispiel das durch einen Stempelriss entstandene zerbrochene Kurschwert des Kurfürsten auf einigen Talern von 1547, dem Jahr seiner Gefangennahme, wurden vor der Zeit der Aufklärung mitunter nachträglich für den Ausgang eines Ereignisses als gutes oder schlechtes Omen gehalten.

Schautaler mit Herzog Moritz

Im Jahr 1545 ließen die Bundeshauptleute zusätzlich noch einen breiten Schautaler in Goslar zum Gedenken an die Gefangennahme Herzog Heinrichs prägen, auf dem neben dem hessischen und dem kurfürstlich-sächsischen Bundesführer noch der albertinische Herzog Moritz von Sachsen in voller Rüstung erscheint.[8] Herzog Heinrich der Jüngere von Braunschweig hatte seit 1543 seine Wiedereinsetzung in das besetzte Herzogtum geplant und 1545 mit Kampfhandlungen gegen den Bund begonnen, die mit seiner Gefangennahme endeten.[9]

Der heute sehr seltene Taler wurde als halber, einfacher, eineinhalbfacher, doppelter und dreifacher Schautaler ausgeführt. Herzog Moritz (1541–1547–1553, Kurfürst seit 1547), der sich an den kriegerischen Auseinandersetzungen beteiligt hatte, konnte jedoch nicht für den Beitritt zum Schmalkaldischen Bund gewonnen werden.[10] Vom Taler gibt es auch eine als Abschlag bezeichnete Nachprägung aus dem 19. Jahrhundert.[11]

Ende der Münzprägung des Schmalkaldischen Bundes

Der 1546 ausgebrochene Schmalkaldische Krieg endete mit einer Niederlage des Schmalkaldischen Bundes. Kaiser Karl V., der nun von Herzog Moritz von Sachsen unterstützt wurde, besiegte den Kurfürsten Johann Friedrich am 24. April 1547 in der Schlacht bei Mühlberg, nahm ihn gefangen und zwang ihn zum Verzicht auf die Kurwürde. Landgraf Philipp geriet am 19. Juni 1547 in Haft. Das war das Ende des Schmalkaldischen Bundes und das Ende der Prägung der Bundestaler.

Das Umlaufgebiet der Bundestaler und deren Teilstücke erfasste hauptsächlich die protestantischen Territorialstaaten und die Freien Reichsstädte. Es sind jedoch auch Schmalkaldische Bundestaler mit GegenstempelHeiliger Georg“ des russischen Zaren Alexei Michailowitsch (1645–1667) bekannt. Sie wurden damit zu russischen Talermünzen im Wert von 64 Kopeken (wie die Rubel) und hießen Jefimok. Der Name der Münzen leitet sich vom Joachimstaler (Jefimok–Joachim) ab, einem Guldengroschen, der wegen seines zuverlässig hohen Silberanteils ebenfalls Namensgeber des Talers und des Dollars war. Die Jefimki, unter Alexai Michailowitsch waren es hauptsächlich in Moskau gegengestempelte deutsche und niederländische Taler, blieben bis zu ihrem Verbot 1659 im Umlauf.[12]

Münzbeschreibung

Gemeinschaftsprägungen des Kurfürsten Johann Friedrich mit Landgraf Philipp von Hessen, Bundesmünzstätte Goslar (Jahrgänge nach Haupt[13]):

Taler (Jahrgänge 1542–1547)

  • Beschreibung des Schmalkaldischen Bundestaler von 1546 (Münzbeschreibung des Talers im Bild oben – es gibt mehrere Varianten):
    • Sächsische Seite:
      • Brustbild des Kurfürsten Johann Friedrichs im Hermelinmantel mit geschultertem Kurschwert, in der Umschrift befinden sich vier Wappen (1. Kursachsen, 2. Landgrafschaft Thüringen, 3. Burggrafschaft Magdeburg, 4. Markgrafschaft Meißen)
      • Umschrift: (1. Wappen) – IOHAN(nes) . F – (2. Wappen) – REDERI(cus) – (3. Wappen) – D(ux) : SAX(oniae) . B(urggravius) – (4. Wappen) – MAGDE(burgensis) :
      • Johann Friedrich, Herzog zu Sachsen und Burggraf zu Magdeburg
    • Hessische Seite:
      • Geharnischtes Hüftbild Landgraf Philipps von Hessen mit Kommandostab, Jahreszahl 15 – 46, in der Umschrift befinden sich fünf Wappen (1. Landgrafschaft Hessen, 2. Grafschaft Nidda, 3. Grafschaft Diez, 4. Grafschaft Ziegenhain, 5. Grafschaft Katzenelnbogen)
      • Umschrift: (1. Wappen) – PHILIP(pus) – (2. Wappen) – D(ei) : G(ratia).LA – (3. Wappen) – N(dgravius) – (4. Wappen) – HASSI(ae) – (5. Wappen) – C(omes) . K(atzenelnbogen) . D(iez) 3 steht für Z(igenhain) E (E statt N, Stempelfehler) (N = Nidda)
      • Philipp von Gottes Gnaden, Landgraf von Hessen, Graf von Katzenellnbogen, Diez, Ziegenhain und Nidda

Der Stempelfehler in dem oben abgebildeten Guldengroschen (Taler) von 1546 (E statt N) und die teils mangelhafte Verteilung der Umschrift aber auch die zahlreichen Talervarianten dürften wohl den unsicheren Zeiten verbunden mit einem hohen Bedarf an Zahlungsmitteln geschuldet sein. Offenbar fehlte die Zeit für eine sonst übliche Münzprobe.

Auf dem heute äußerst seltenen ersten Typ des Schmalkaldischen Bundestalers von 1542[14] befinden sich im Vergleich zu den späteren Talertypen je eine äußerer und eine innerer Umschrift:

  • Sächsische Seite, außen: Die Titel des Kurfürsten (ähnlich wie vorher genannt), innen: SOLI : - : DEO : - VICTO - RIA : – übersetzt: Allein von Gott ist der Sieg.
  • Hessische Seite, außen: PARCER - E : SVBI - E - CTIS : ET - : DEBELL; innen: ARE : - SVP - ER - BOS : (Aus Vergils Aeneis stammende Inschrift – übersetzt: mild gegen die Unterworfenen und niederbeugen die Hochfahrenden). Im Feld: PH–LA (Philipp Landgraf).[15]

Talerteilstücke

  • Halbtaler (Jahrgänge 1542–1544)[16]
    • Sächsische Seite: Der sächsische Helm mit je fünf Fähnchen an jedem Horn
    • Hessische Seite: Der hessische Landgrafenhelm mit je fünf Zweigen an jedem Horn, in der Mitte die Jahreszahl
  • Vierteltaler (Jahrgänge 1543–1546)[17]
    • Sächsische Seite: Der sächsische Kurschild, darunter die Wappenschilde des Herzogtums Sachsen und der Landgrafschaft Thüringen, unten die Jahreszahl
    • Hessische Seite: Der hessische Löwenschild, darunter die Wappenschilde der Grafschaften Ziegenhain und Diez

Münzausbringen

Ausprägung der Schmalkaldische Bundestaler und deren Teilstücke nach der sächsischen Münzordnung von 1534:[18]

Nominal Gewicht (g) Feingehalt (Lot/Grän) Feingehalt (0/00)
Guldengroschen 29,23 14 Lot 8 Grän 902,78
½ Guldengroschen 14,62 14 Lot 8 Grän 902,78
¼ Guldengroschen 7,31 14 Lot 8 Grän 902,78

Münzfuß 1534–1549: 8,86 Guldengroschen (Taler) auf die feine Mark (8 Guldengroschen auf die gemischte Mark)

Siehe auch

Literatur

  • Walter Haupt: Sächsische Münzkunde. Dt. Verl. d. Wiss., Berlin 1974, Berlin 1974
  • Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, Münster 2010. Darin: Die Schmalkaldischen Bundestaler – hessisch-sächsische Gemeinschaftsprägungen für die Mitglieder des Schmalkaldischen Bundes 1531–1546, S. 49–66
  • Heinz Fengler, Gerd Gierow, Willy Unger: transpress Lexikon Numismatik, Berlin 1976
  • Friedrich von Schrötter, N. Bauer, K. Regling, A. Suhle, R. Vasmer, J. Wilcke: Wörterbuch der Münzkunde, Berlin 1970 (Nachdruck der Originalausgabe von 1930)
  • Michael Lilienthal: Vollständiges Thaler-Cabinet, das ist: Historisch-Critische Beschreibung […], Königsberg und Leipzig 1747. Darin: Schmalkaldischer Bunds-Thaler, S. 176/177, Nr. 504
  • Paul Arnold: Die sächsische Talerwährung von 1500 bis 1763, Schweizerische numismatische Rundschau, Band 59, 1980
  • Johann Georg Kruenitz […]: Oekonomische Encyclopaedie […], Berlin, 1834. Darin: Schmalkaldischer Bundsthaler, S. 545. Hier werden alle Taler, „die in der bezeichneten Beziehung geschlagen wurden“, als Schmalkaldische Bundestaler bezeichnet, auch der Siegestaler wider den Schmalkaldischen Bund von 1546 unter Kaiser Karl V.

Einzelnachweise

  1. Walter Haupt: Sächsische Münzkunde, S. 117
  2. Werner Conze und Volker Henschel (Hrsg.): Deutsche Geschichte, Epochen und Daten, Ploetz-Verlag 1991, S. 123
  3. Adolf Laube, … (Autorenkollektiv): Deutsche Geschichte, Band 3, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1998, S. 230
  4. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 59
  5. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 62
  6. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 63
  7. Michael Lilienthal: Vollständiges Thaler-Cabinet, … S. 176/177, Nr. 504
  8. acseach: Taler 1545, Goslar, Schaumünze des Schmalkaldischen Bundes. Gemeinschaftsprägung mit Landgraf Philipp von Hessen, Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen, und Herzog Moritz von Sachsen, auf die Gefangennahme des Herzogs Heinrich von Braunschweig, Gewicht 29,10 g.
  9. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 61
  10. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 61/62
  11. acsearch: Kurfürst Johann Friedrich der Großmütige, Herzog Moritz und Landgraf Philipp von Hessen, Schautaler 1545, Goslar, auf die Gefangennahme des Herzogs Heinrich von Braunschweig. Späterer Abschlag aus dem 19. Jahrhundert. Gewicht 28,94 g.
  12. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 66
  13. Walter Haupt: Sächsische Münzkunde, S. 218
  14. acsearch: 1. Schmalkaldischer Bundestaler 1542, Goslar
  15. Wolfgang Eichelmann: Gedanken und Betrachtungen zu Münzen und Medaillen des Hauses Brabant, … S. 64/65
  16. acsearch: Halbtaler 1544
  17. acsearch: Vierteltaler 1546
  18. Paul Arnold: Paul Arnold: Die sächsische Talerwährung von 1500 bis 1763, S. 64 (Tabellenauszug)

Kategorien: Militärbündnis | Währungsgeschichte | Numismatik | Reformation | Gedenkmünze | Deutsche Geschichte (16. Jahrhundert) | Schmalkaldischer Krieg | Deutsche Münze | Historische Währungseinheit (Deutschland) | Silbermünze | Thüringer Geschichte | Sächsische Militärgeschichte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schmalkaldischer Bundestaler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.