Schloss Selles - LinkFang.de





Schloss Selles


Das Schloss Selles befindet sich in der französischen Gemeinde Selles-sur-Cher im Département Loir-et-Cher der Region Centre-Val de Loire. Die noch erhaltenen Bauten der Anlage stehen seit 1926 unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte

1212 baute Robert de Courtenay die 1142 ursprünglich von Ginon de Mehun errichtete und von Richard Löwenherz geschleifte Festungsanlagen wieder auf. Im 15. Jahrhundert gehörte die Festung dem Haus La Trémoille. 1604 erwarb Philippe de Béthune, Bruder von Sully, das Land und errichtete innerhalb einer durch Wassergräben abgegrenzten Einfriedung ein neues Schloss, das Pariser und königlichen Einfluss verriet. 1787 wurde der Hauptteil der Anlage zerstört, und 1813 wurde das gesamte Schloss durch die nachrevolutionären spekulativen Aktivitäten (Bande noire) vollständig verwüstet.

König Karl VII. hielt sich mehrfach im Schloss auf; 1424 versammelte er hier die Generalstände und hielt 1429 vor der Befreiung von Orléans eine Ratssitzung ab. Ludwig XI. kam 1471 in das Schloss am Cher, Ludwig XII. im Jahr 1509. Die Königin von Polen, Maria Kazimiera Sobieska, hielt sich hier im Jahr 1696 auf.

Architektur

Von der Schlossanlage Selles zeugen heute nur noch die erhaltene rechteckige Wehrmauer. Auch der Wassergraben und die überquerenden Brücken existieren noch. Östlich davon liegen zwei helle Renaissance-Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, die an den Stil des Place des Vosges in Paris erinnern. Die beiden Bauten sind durch eine lange begehbare Arkadenmauer mit Rundfenstern miteinander verbunden, die ein Triumphbogenportal in der Mitte hat. Der Pavillon Béthune rechts vom Eingang stieß ehemals an die heute verschwundenen Wohntrakte, die sich über 34 Meter am Fluss entlang erstreckten. In ihm befindet sich das Schlafzimmer der polnischen Königin. Außerdem gibt es dort einen schönen Waffensaal. Der gesamte Komplex besteht aus Ziegelstein und Kalktuff.

Das Schloss war im Mai 2009 längerfristig nicht zu besichtigen.

Literatur

  • Schlösser und Städte der Loire. Valoire-Estel, Florenz 2006, ISBN 88-476-1863-0, S. 66.
  • Schlösser an der Loire. Der grüne Reiseführer. Michelin Reise-Verlag, Landau-Mörlheim 1997, ISBN 2-06-711591-X, S. 287.
  • Die Schlösser an der Loire. Valoire-Estel, Blois 2006, ISBN 2-909575-73-X, S. 71.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag des Schlosses in der Base Mérimée

Kategorien: Monument historique im Département Loir-et-Cher | Schloss in Centre-Val de Loire

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Selles (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.