Schloss Schönfeld (Schönfeld) - LinkFang.de





Schloss Schönfeld (Schönfeld)


Das Schloss Schönfeld in der sächsischen Gemeinde Schönfeld wurde als Wasserburg erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt und im Laufe der Jahrhunderte weiter ausgebaut. Bis ins frühe 15. Jahrhundert saß hier das Adelsgeschlecht Schönfeld. Die Bauten stammen aus den Jahren 1560 bis 1580. Im Jahr 1882 erwarb der Freiherr von Burgk das Schönfelder Schloss und ließ es bis 1884 umbauen. Heute ist Schloss Schönfeld eines der bedeutendsten Neorenaissanceschlösser Sachsens.

Lage

Das Schloss Schönfeld befindet sich drei Kilometer von der A13-Abfahrt (Thiendorf) in Richtung Großenhain in der Gemeinde Schönfeld an der B 98. Das Schloss ist mit den Buslinien 455 und 456 der Verkehrsgesellschaft Meißen zu erreichen.

Geschichte

Eine Urkunde vom 21. Januar 1216 nennt Tammo de Sconevelt als Zeugen bei der Übertragung des Dorfes und der Kirche Zadel durch den Markgrafen Dietrich an das Kloster Altzella. Dies stellt die Ersterwähnung von Schönfeld als Lehnsherrschaft dar. Im Bereich des großen Turmes befand sich damals eine Anlage mit Wehrcharakter zum Schutze der Hohen Straße, einer Handelsstraße. Im Jahr 1309 gehören zum Edelsitz der Sconevelt 37 Hufen Land. Die Adelsfamilie der Schönfelder besaß mehrere Herrenhöfe, einige der Herren waren die rechte Hand des Markgrafen. Im Jahr 1350 belagerten die Kriegsknechte des Oberlausitzer Sechsstädtebundes den Ort. Durch Todesfall und Erbgang kam 1400 die halbe Schönfelder Herrschaft an die Familie von Köckritz. Jan de Schonfeld wird 1413 als letzter Besitzer aus dem Geschlecht der Schönfeld genannt. Die Herrschaft des namensgebenden Geschlechtes auf Schönfeld erlischt schließlich 1421.[1][2]

Anschließend sitzen in Schönfeld zwei Lehnsherren, es bestehen die Herrschaften „Neuen Theils“ und „Alten Theils“. Belehnt werden zunächst Vertreter der meißnischen Geschlechter Maltitz und Miltitz. In Schönfeld „Neuen Theils“ folgt 1448 „Titz von Honsberg“. Die Herrschaft „Alten Theils“ geht nach Einheirat an „Ludold von der Sahla“ über. Ab 1465 gehörte dann auch der andere Teil der Grundherrschaft Schönfeld den Herren von der Sahla. In ihrer Herrschaftszeit erfolgte 1560 bis 1590 der Bau der zwei Schlossanlagen als Massivbauten in den Formen der sächsischen Renaissance.

Nach drei Jahrhunderten ging die Herrschaft derer von der Sahla schließlich an den Kurfürstlich Sächsischen Kammerherrn Carl Friedrich von Erdmannsdorf über, der sich 1765 mit Charlotte Sophia von der Sahla vermählte. Die Familie von Erdmannsdorff stellte ab diesem Zeitpunkt für mehrere Generationen die Schönfelder Erb-, Lehn- und Gerichtsherren. Im Jahr 1768 ließ Carl Friedrich von Erdmannsdorff den Wassergraben um das Schloss teilweise verfüllen. Im Jahr 1830 erfolgte der Abriss dreier Türme und der beiden Zugbrücken des Schlosses. Schönfeld „Alten Theils“ und „Neuen Theils“ wurden 1860 auch formell wieder zu einer Grundherrschaft vereinigt.

Im Jahr 1882 erhielt Maximilian Dathe von Burgk, der Enkel von Carl Friedrich August Freiherr Dathe von Burgk, das Schloss und Rittergut Schönfeld von seinem Vater als Hochzeitsgeschenk. Zwischen 1882 und 1884 ließ er das Gebäude unter Leitung von Architekt Gotthilf Ludwig Möckel in den Stilformen der Neorenaissance erweitern und ausstatten. Im Jahr 1883 erfolgte der Ausbau der Wirtschaftsgebäude und des "Inspektorhauses" im Rittergutsgelände. Zwischen 1889 und 1893 leitete der "Königliche Gartenbaudirektor" Max Bertram die Anlage des 6,4 Hektar großen Schlossparkes als offener englischer Landschaftsgarten. Von 1900 bis 1901 kam eine neuerrichtete Reithalle hinzu. Im Jahr 1945 wurden die Freiherrn von Burgk enteignet.

Erste Sicherungsarbeiten zum Erhalt des Schlosses wurden 1989 durchgeführt. Zwischen 1990 und 1994 erfolgte die Sanierung und Rekonstruktion der Außenhaut des großen Turmes, einschließlich des Verbindungsbaus und des Nordost-Giebels am Hauptgebäude. Bis 1997 folgte die Sanierung der Fassade des Hauptgebäude und seiner Anbauten. Die Balustrade des Hauptgebäudes wurde 1998 fertiggestellt. Im Jahr 1999 kam es zur Sanierung und Rekonstruktion der Außenhaut des Wirtschaftsflügels. Sie umfasste auch den Einbau der Heizungsanlage für den gesamten Schlosskomplex. Eine Pilgerherberge am sächsischen Jakobsweg wurde 2003 eingerichtet.

Weblinks

 Commons: Schloss Schönfeld  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schönfelder Traumschloss – Geschichte (abgerufen am 4. Juni 2016)
  2. Heyko Dehn: Historisches Sachsen – Schönfeld bei Thiendorf (abgerufen am 4. Juni 2016)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Schönfeld (Schönfeld) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.