Schloss Hardenberg (Velbert) - LinkFang.de





Schloss Hardenberg (Velbert)


Das Schloss Hardenberg ist ein barockes ehemaliges Wasserschloss im Stadtteil Neviges der Stadt Velbert. Es geht auf eine Gründung der Herren von Hardenberg zurück und wurde Ende des 17. Jahrhunderts zu seiner heutigen Form umgebaut. Die Vorburggebäude werden zu kulturellen Zwecken genutzt.

Etwa 600 Meter südwestlich befinden sich die Überreste von Burg Hardenberg.

Beschreibung

Die Anlage besteht aus dem Hauptschloss und einer südlich davon gelegenen Vorburg. Beide Teile liegen auf einer eigenen Insel und sind von einer Parkanlage umgeben.

Vorburg

Die Vorburg ist ein dreiflügeliger Baukomplex in Hufeisenform, wie man ihn häufig bei rheinischen Wasserburgen findet. In den aus Bruchstein und Fachwerk errichteten Gebäuden mit zwei Geschossen waren einst Ställe und die Verwaltung des Amtes Hardenberg untergebracht. Maueranker in Form von Jahreszahlen zeugen von den Errichtungsjahren: 1680 und 1693. Dendrochronologische Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass der südliche Mittelbau der Vorburg erst um 1720/30, eine Mittelwand sogar erst zwischen 1734 und 1744 erbaut wurde.[1] An den beiden südlichen Ecken zeugen erhaltene Fundamente davon, dass dort früher einmal zwei Rundtürme gestanden haben.

Hauptschloss

Das Hauptschloss ist ein viereckiger Bau mit zwei Geschossen, dessen Hauptfassade durch Fenster in fünf Achsen unterteilt ist. Er wird von einem abgewalmten Mansarddach mit Gauben abgeschlossen. Durch die unterschiedlichen Größen der Fenster sind die einzelnen Bauphasen des Gebäudes von außen gut zu erkennen. Über dem Rundbogenportal findet sich ein von Löwen gehaltenes Allianzwappen der Familien von Bernsau und von Schaesberg. Früher fanden sich hier auch drei Inschriften, die über die Bauherrin Isabella Margarete von Schaesberg und ihren Mann sowie zwei ihrer Söhne Auskunft gaben.

Von der historischen Innenausstattung ist durch Umgestaltungen in den 1950er Jahren nur noch das aus dem 18. Jahrhundert stammende Treppenhaus erhalten, dessen Treppengeländer einfache Louis-seize-Formen besitzt.

Das Gebäude ist von einem tiefen Graben umgeben, der heute zwar trockengelegt aber immer noch sehr gut zu erkennen ist. Er ist von einer viereckigen, niedrigen Mauer eingefasst. Hauptschloss und Graben sind an drei Seiten von einer äußeren Ringmauer umgeben, die an ihren Ecken vier runde Batterietürme mit schiefergedeckten Kegeldächern besitzt. Die Ecktürme sind durch gedeckte und halb unterirdisch angelegte Kasemattengänge miteinander verbunden und besitzen Schießscharten. Sie datieren wahrscheinlich in das letzte Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts.[2]

Geschichte

Das Schloss wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts[3] von den bereits 1145 urkundlich erwähnten Herren von Hardenberg im Herzen ihrer unabhängigen Herrschaft als Wehrbau errichtet. Der stattliche Herrensitz fand jedoch erst im Dezember 1354 erstmals urkundlich Erwähnung, als Graf Heinrich von Hardenberg „huis ind wohnunghe zue Hardenberg“[4] für 6000 Mark in brabantischer Währung[5] an Gerhard I. Berg verkaufte, sodass Hardenberg fortan ein bergisches Amt war. Die ehemaligen Burgbesitzer verlegten ihren Herrschaftssitz nach Herbede auf die dortige Burg Hardenstein. In der Folgezeit wurde das Amt häufig verpfändet und besaß deshalb viele wechselnde Besitzer. Wohl noch im 15. Jahrhundert[1] war ein neues, dreigeschossiges Burggebäude erbaut worden. Der von einem Wassergraben umgebene Bau besaß zwei Flügel, die im rechten Winkel aufeinander stießen, und am Dachansatz auf Konsolen vorkragende Erkertürmchen.

1496 übertrug Wilhelm III. von Jülich-Berg Herrschaft und Burg als erbliches Lehen an seinen Rat und Stallmeister Bertram von Gevertshain (auch Gebhardtshain), genannt von Lützenrode. Er ließ die Hardenberger Anlage für die stattliche Summe von 800 Gulden umbauen. Nach seinem Tod 1525, dem der seines unmündigen Sohnes rasch folgte, kam die Burg durch Erbschaft 1529 an die Familie von Bernsau. Die Erbtochter Isabella Margaretha von Bernsau heiratete 1655 den Freiherrn Friedrich Arnold von Schaesberg und brachte den Besitz mit in die Ehe. Sie ließ die Burg in der Zeit von 1682 bis 1696 zu einem Schloss umgestalten. Dabei wurde der bisherige Winkelbau zu einem geschlossenen, verputzten Kubus erweitert. Nach einem Brand am 13. Mai 1785 wurde der Bau um ein Stockwerk erhöht, und das Schloss erhielt mit dem abgewalmten Dach seine heutige Gestalt.

Es ist unklar, wie die Anlage vor diesen tiefgreifenden Veränderungen genau ausgesehen hat. Für das Jahr 1634 sind in den beiden Obergeschossen des Hauptgebäudes ein Saal, acht Kammern, ein Schulzimmer und eine Kapelle verbürgt. Im Dachgeschoss befanden sich die Räume für die Dienerschaft, eine Rüstkammer und das Getreidelager. Zum Wirtschaftshof gehörten ein Kuh- und Pferdestall, ein Kuhhaus sowie ein Back- und Brauhaus. Eine Zugbrücke, die von einem Torbau bewacht wurde, verband das Hauptgebäude und den Wirtschaftshof.

1697 gab Friedrich Sigismund Theodor von Schaesberg das Haus gegen eine Rente an seinen Onkel mütterlicherseits, den Freiherrn Jobst Dietrich von Wendt. Das Anwesen ging schließlich in das Eigentum dieser Familie über, nachdem Hardenberg − seit 1806 dem französisch regierten Großherzogtum Berg zugehörig − nach dem Wiener Kongress 1815 Preußen zugeschlagen worden war. Doch schon seit 1811 wurde das Schloss nur noch sporadisch genutzt, denn Friedrich Wilhelm von Wendt hatte in jenem Jahr den ständigen Wohnsitz der Familie nach Schloss Crassenstein im Münsterland verlegt. Im Jahre 1818 mietete der in Barmen im Exil lebende französische Marschall Soult das Schloss an, und verbrachte dort einen Sommer mit seiner Familie. Er hatte den Hinweis auf das leerstehende Haus von seiner Langenberger Schwägerin Diergardt erhalten.[6] Mit dem Tod Oswald von Wendts 1877 erbte seine Schwester Leonie den Besitz und brachte ihn an die Familie ihres Mannes, die niederländischen Grafen von Marchant-Ansembourg.

Bereits 1842 war die äußere Ringmauer im Süden niedergelegt sowie der Torbau zur Vorburg samt Zugbrücke abgerissen worden. Stattdessen bot seitdem eine feste Brücke Zugang zum Portal des Hauptschlosses. Im Zuge der Arbeiten wurden auch einige der Gräften eingeebnet.

Ab 1908 war das Hauptgebäude an einen Wirt verpachtet, der dort eine Gastwirtschaft mit Biergarten und Bootsverleih betrieb. Die damalige Stadt Neviges erwarb das Schlossareal 1939 von Graf Wladimir von Marchant-Ansembourg, sodass sich die Gebäude seit der kommunalen Neugliederung, bei der Neviges ein Teil der Stadt Velbert wurde, im städtischen Besitz Velberts befinden.

Nachdem das Hauptschloss ab 1949 als Wohnheim für vertriebene Jugendliche und später für Lehrlinge gedient hatte, wurde es von 1965 bis 1975[1] restauriert und anschließend als Museum und Kulturzentrum genutzt. Neben der Dauerausstellung der Steinschen Gemäldesammlung wurden regelmäßig Werke zeitgenössischer Künstler ausgestellt. Daneben waren Räume wechselnden Aspekten der Velberter Stadtgeschichte, unter anderem auch der Nevigeser Wallfahrt, gewidmet. Im Rittersaal fanden regelmäßig Konzert- und Theateraufführungen statt.

Die Vorburg wurde noch bis 1958 landwirtschaftlich genutzt.[5] 1973 brannten die Wirtschaftsgebäude teilweise ab und wurden ab den 1980er Jahren restauriert. Die Arbeiten dazu sind seit dem Jahr 2006 abgeschlossen.

Heutige Nutzung

Das Herrenhaus ist wegen schwerer Schäden am Dachaufbau und am Mauerwerk seit Oktober 2003 geschlossen und wird seither restauriert.[7] Die Arbeiten wurden 2014 wegen fehlender Fördermittel für unbestimmte Zeit eingestellt, die Sicherung der Statik und der Aussenhaut des Schlosses ist jedoch abgeschlossen.[8] Die zukünftige Nutzung ist nicht geklärt.

Ein Teil der Veranstaltungen, die vorher im Schloss stattfanden, konnte in den schon sanierten Westflügel der Vorburg verlegt werden. Dort befindet sich eine Studiobühne mit bis zu 150 Plätzen, die vom Kultur- und Veranstaltungsbetrieb Velbert betrieben wird. Neben Kleinkunst und Kabarett kommen dort Stücke des Kinder- und Jugendtheaters zur Aufführung. Zusätzlich dient die Vorburg auch als regelmäßiger Veranstaltungsort für Konzerte. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Räume in der Vorburg für Firmenveranstaltungen und Privatfeiern zu mieten. Besonders für Hochzeiten ist der ehemalige Wirtschaftstrakt ein beliebter Ort, denn das Standesamt Velbert führt in zwei Räumen der Vorburg auch Trauungen durch.

Literatur

  • Ludwig Bender: Geschichte der vormaligen Herrschaft Hardenberg im Bergischen von der Urzeit bis zu ihrer Aufhebung. Langenberg 1879 (Digitalisat ).
  • Paul Clemen (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Städte Barmen, Elberfeld, Remscheid und der Kreise Lennep, Mettmann, Solingen (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 3, Abt. 2). L. Schwann, Düsseldorf 1894, S. 67−68.
  • Alexander Duncker: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preußischen Monarchie nebst den königlichen Familien-, Haus-, Fideicommiss- und Schattull-Gütern. Band 16. Berlin 1883 (Digitalisat ).
  • Jens Friedhoff: Schloss Hardenberg und die „Alte Burg“. In: Kai Niederhöfer (Red.): Burgen AufRuhr. Unterwegs zu 100 Burgen, Schlössern und Herrensitzen in der Ruhrregion. Klartext Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0234-3, S. 291–295.
  • Jens Wroblewski, André Wemmers: Theiss-Burgenführer Niederrhein. Konrad Theiss, Stuttgart 2001, ISBN 3-8062-1612-6, S. 62–63.
  • Kurt Wesoly (Bearb.): Neviges (= Rheinischer Städteatlas. Band 77). Böhlau, Köln u. a. 2001, ISBN 3-412-11601-7.

Weblinks

 Commons: Schloss Hardenberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 A. Wemmers, J. Wroblewski: Theiss-Burgenführer Niederrhein, Seite 63.
  2. J. Friedhoff: Schloss Hardenberg und die „Alte Burg“, Seite 295.
  3. A. Wemmers, J. Wroblewski: Theiss-Burgenführer Niederrhein, Seite 62.
  4. J. Friedhoff: Schloss Hardenberg und die „Alte Burg“, Seite 291.
  5. 5,0 5,1 schloss-hardenberg.de , Zugriff am 31. Oktober 2010.
  6. Axel Fuesers, Albrecht Graf Finck von Finckenstein: Napoleons Marschall Soult und Louise Berg Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-897-3, S. 113.
  7. H. W. Rieck: Restaurierungsarbeiten haben den Zenit bald erreicht . In: Der Westen vom 4. Januar 2011.
  8. Matthias Spruck: WAZ-Leser besichtigten verschlossenes Schloss Hardenberg. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Ausgabe vom 18. Juni 2014 (online ).

Kategorien: Museum im Kreis Mettmann | Bodendenkmal im Kreis Mettmann | Wasserschloss in Nordrhein-Westfalen | Schloss im Kreis Mettmann | Baudenkmal in Velbert

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Hardenberg (Velbert) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.