Schloss Gültz - LinkFang.de





Schloss Gültz


Schloss Gültz ist ein Herrenhaus in Gültz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern.

Geschichte

Gültz war seit dem 15. Jahrhundert, mit wenigen Unterbrechungen, ein Gut des pommerschen Zweiges der Familie von Maltzahn. Im 19. Jahrhundert wurde im Auftrag von Axel von Maltzahn ein Landschaftspark im englischen Stil nach einem Entwurf von Peter Joseph Lenné aus dem Jahr 1840 angelegt.[1] In den Jahren 1868 bis 1872 ließ Helmuth Freiherr von Maltzahn das klassizistische Herrenhaus errichten. Der Besitz ging nach seinem Tode auf seinen Sohn Axel von Maltzahn über. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Maltzahns enteignet und das Herrenhaus geplündert.

Zu DDR-Zeiten befand sich eine landwirtschaftliche Berufsschule mit Internat im Schloss. In der Zeit von 1980 bis 1988 erfolgte eine umfassende Sanierung des Gebäudes. Eine weitere Renovierung im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Hotels erfolgte 1999. Im Jahr 2004 wurde das Gebäude zwangsversteigert und steht seitdem leer.

Anlage

Architekt des Gebäudes war der damals noch mecklenburgische Distriktbaumeister für die Domanial-Ämter Hagenow-Wittenburg, Georg Daniel. Das Herrenhaus mit L-förmigem Grundriss liegt am Ostrand des ehemaligen Gutshofes. Das auf der Hofseite vierzehnachsige, zweigeschossige Gebäude besitzt einen markanten dreiachsigen und dreigeschossigen Mittelrisaliten in dessen Giebeldreieck sich das Maltzahnsche Wappen befindet. Ein Säulenvorbau mit darüber liegendem Altan diente als gedeckte Unterfahrt. Am Südrand der Hofseite befindet sich ein dreigeschossiger Eckturm.

Hinter dem dreiachsigen Risaliten am Nordrand der Hofseite liegt der große Festsaal, der eine wertvolle farbig-goldene Stuckdecke und zwei große originale Spiegel besitzt. In der Eingangshalle wird eine Kassettendecke durch zwei Säulen getragen. Das Obergeschoss ist durch eine Wendeltreppe zu erreichen. Der zweigeschossige Südflügel, der an den Turm anschließt, besitzt einen zweiachsigen Mittelrisaliten. Auf einem Feldsteinsockel vor dem Turm befand sich früher ein Wintergarten. Zuletzt diente er als Sitzfläche für ein Café.

Das Herrenhaus hat seine spätklassizistische Fassadendekoration in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg mit Ausnahme der Pilastergliederung am Mittelrisalit und den Eckdekorationen auf dem Giebel eingebüßt. Verschwunden sind auch die Rustikagliederungen an den Kanten der Vorlagen und den Gebäudeecken, die geschosstrennenden Gesimse und Fensterstürze. Gültz gehörte einst mit zu den schönsten Profanbauten Georg Daniels.[2]

Nördlich des Gebäudes befindet sich die Ruine des ehemaligen Geflügelhauses. Es wurde als Fachwerkbau auf einen hohen, aus bearbeiteten Feldsteinen errichteten Keller gesetzt. Ein Stück weiter vom Herrenhaus entfernt steht ein alter Eiskeller.

Der ursprünglich von Lenné entworfene Landschaftspark, in dem sich zwei Teiche befinden, erstreckt sich südlich und östlich des Herrenhauses. Zum Baumbestand gehören Fleischrote Rosskastanien, Magnolien, Platanen und Pyramideneichen. Südlich des größeren Teiches befindet sich ein Oval aus zwölf Winterlinden.

Literatur

  • Neidhardt Krauß, Egon Fischer: Unterwegs zu Burgen, Schlössern und Parkanlagen in Vorpommern. Hinstorff Verlag Rostock 1991, ISBN 3-356-00391-7

Ungedruckte Quellen

  • Landeshauptarchiv Schwerin
    • LHAS 9.1-1 Reichskammergericht Prozeßakten 1495–1806. Nr. 200 Verkauf der strittigen Güter, auch Gültze durch Otto von Maltzahn an Behrend von Maltzahn 1496 für 2250 Gulden.
  • Universitätsarchiv Greifswald
    • 2. 3 Theologische Fakultät. Dekanatsakten 1832–1935. Nr. 1-110 Ehrenpromotion mit Dankschreiben Helmuth von Maltzahn auf Gültz.
    • 2.5 Juristische Fakultät. Jubiläen, Gratulationen und sonstige gesellschaftliche Ereignisse, Nr. 325 Ehrenmitgliedschaft der Universität, Dr. Freiherr von Maltzahn, Gültz, Abschiedsfeier.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marcus Köhler: Geschichte der Gartenkunst. Peter Joseph Lenné in Mecklenburg-Vorpommern. Neubrandenburg 2000, S. 6 (Online ; PDF).
  2. Horst Ende: Georg Daniel als Architekt und Denkmalpfleger in Mecklenburg. Vortrag am 11. Februar 2004 zu seinem 175. Geburtstag im Landesamt für Denkmalpflege.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Gültz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.